Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 18, davon 18 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 8 positiv bewertete (44,44%)
Durchschnittliche Textlänge 287 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,722 Punkte, 8 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 18.12. 2002 um 01:02:30 Uhr schrieb
elfboi über Suppennazi
Der neuste Text am 2.4. 2011 um 03:43:26 Uhr schrieb
Georg S. über Suppennazi
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 8)

am 10.1. 2006 um 20:48:04 Uhr schrieb
Hasser über Suppennazi

am 3.10. 2004 um 06:42:04 Uhr schrieb
toschibar über Suppennazi

am 9.9. 2005 um 19:19:53 Uhr schrieb
buschbohne über Suppennazi

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Suppennazi«

elfboi schrieb am 18.12. 2002 um 01:12:27 Uhr zu

Suppennazi

Bewertung: 3 Punkt(e)

Der Suppennazi aus Seinfeld ist ein Mann, der ein Suppen-Schnellrestaurant betreibt und ziemlich rüde mit seinen Kunden umgeht. Er kann es sich leisten, da seine Suppen so unglaublich gut sind.
Die Schlange vor seiner Suppenküche ist immer unglaublich lang, und Leute stehen stundenlang an, um eine Suppe zu kaufen - aber wehe, man folgt nicht exakt dem Protokoll, sonst fliegt man raus!
Einen Schritt vortreten, Suppe bestellen, einen Schritt zur Seite, Geld geben, Suppe entgegennehmen, rausgehen. Kein unnötiges Reden, keine unnötigen Bewegungen. Wer sich nicht daran hält, bekommt keine Suppen, wird schlimmstenfalls sogar auf die schwarze Liste gesetzt und wird niemals bedient...

elfboi schrieb am 18.12. 2002 um 01:14:33 Uhr zu

Suppennazi

Bewertung: 2 Punkt(e)

Wer ist der echte »Suppennazi«?


Jeder richtige Seinfeldianer kennt ihn aus der gleichnamigen Episode : den »Suppennazi«.

Was aber bestimmt nicht jeder weiß:ihn gibt es wirklich! Er heißt Al Yeganeh und hat in New York in der 55.Straße(259A) eine sehr beliebte Suppenküche. Als sich Jerry Seinfeld dort im November '95 Suppe kaufen wollte, aber nicht für eine entscheiden konnte wurde er mit dem legendären Ausruf »No soup for youabgewiesen.Denn er hatte gegen Yeganeh's Regeln verstoßen, die dieser wegen des großen Andrangs nach Suppe aufgestellt hatte, um eine schnelle Bedienung zu gewährleisten.



Die Regeln des Suppennazis:

Für den effizientesten und schnellsten Service,muß die Schlange in Bewegung bleiben...

-Wählen Sie die Suppe, die Sie wollen.

-Halten Sie Ihr Geld bereit!

-Gehen Sie ganz nach links,nachdem Sie bestellt haben!



Wir alle wissen wie die Geschichte ausging: Jerry rächte sich und baute Yeganeh in seine Serie ein um ihn und sein Pingeligkeit auf die Schippe zu nehmen.Seitdem wird Yeganehs Suppenküche ständig von Seinfeldfans belagert die Fotos von ihm machen wollen oder nur den Ausruf »No soup for you« hören wollen.

Dieser wurde ihn Amerika inzwischen zum geflügelten Ausdruck ,ähnlich wie yada,yada.

mcnep schrieb am 10.7. 2004 um 12:49:10 Uhr zu

Suppennazi

Bewertung: 3 Punkt(e)

Richard Kaselowsky, durch Heirat mit Ida Oetker Inhaber und Leiter des Oetker–Konzerns von 1920 bis zu seinem Tod 1944, war ein überzeugter Nazi, unter anderem Mitglied des 'Freundeskreis Reichsführer SS Heinrich Himmler'.

Einige zufällige Stichwörter

hormone
Erstellt am 10.1. 2001 um 22:39:24 Uhr von tina, enthält 27 Texte

automatisch
Erstellt am 15.9. 2000 um 01:36:38 Uhr von Flora, enthält 32 Texte

Straßenigel
Erstellt am 14.4. 2000 um 14:09:03 Uhr von LKA Düsseldorf, enthält 83 Texte

Lustheide
Erstellt am 2.2. 2005 um 21:40:09 Uhr von Grinsekatze, enthält 6 Texte

Pizzaservice
Erstellt am 12.10. 2005 um 11:32:49 Uhr von Smokey the dope, enthält 11 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0087 Sek.