Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 16, davon 16 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 10 positiv bewertete (62,50%)
Durchschnittliche Textlänge 519 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,750 Punkte, 5 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 2.3. 2000 um 12:30:25 Uhr schrieb
hei+co über tastendrücken
Der neuste Text am 21.9. 2011 um 18:05:36 Uhr schrieb
alia über tastendrücken
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 5)

am 20.4. 2004 um 09:42:24 Uhr schrieb
Voyager über tastendrücken

am 21.9. 2011 um 18:05:36 Uhr schrieb
alia über tastendrücken

am 19.11. 2010 um 00:46:47 Uhr schrieb
Dr. Strangelove über tastendrücken

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Tastendrücken«

hei+co schrieb am 2.3. 2000 um 12:30:25 Uhr zu

tastendrücken

Bewertung: 1 Punkt(e)

AUTOR: SCHREIBER, KOMPILATOR, KOMMENTATOR


"Es gibt vier Arten, ein Buch zu machen. Man kann Fremdes schreiben, ohne etwas hinzuzufügen oder zu verändern, dann ist man ein Schreiber (scriptor). Man kann
Fremdes schreiben und etwas hinzufügen, das nicht von einem selbst kommt, dann ist man ein Kompilator (compilator). Man kann auch schreiben, was von anderen und
von einem selbst kommt, aber doch hauptsächlich das eines anderen, dem man das Eigene zur Erklärung beifügt, und dann ist man ein Kommentator (commentator), aber
nicht ein Autor. Man kann auch Eigenes und Fremdes schreiben, aber das Eigene als Hauptsache und das Fremde zur Bekräftigung beifügen, und dann muß man als Autor
(auctor) bezeichnet werden.» (Illich, Ivan (1991): Im Weinberg des Textes. Als das moderne Schriftbild entstand. Ein Kommentar zu Hugos «Didascalicion",
Frankfurt/Main, Originaltitel: L'Ere du livre, Paris 1990, S. 112)

hei+co schrieb am 2.3. 2000 um 12:31:14 Uhr zu

tastendrücken

Bewertung: 1 Punkt(e)


Schreiben als semiotische Praxis

Schreibweise (écriture): Text in seinem Produktionsaskpekt gegenüer 'Literatur' und Sprachvollzug (parole)
Umwertung und völlige Neubestimmung der Funktion von Literatur.
"[...] die spezifische Problematik des Schreibens entwindet sich dem Mythos und der Abbildung, um sich in ihrer eigenen Buchstäblichkeit (littéralité) und in ihrem eigenen
Raum zu denken. Insoweit ist die Praxis auf der Ebene des Textes zu definieren, als das Wort von nun an auf eine Funktion verweist, die gleichwohl im Schreiben nicht
'sich ausdrückt', sondern die vielmehr das Schreiben disponiert: in einer dramatischen Ökonomie, deren 'geometrischer Ort' nicht abbildbar ist (er eröffnet sich als
Handlungsspielraum) (Ph. Sollers: Programme, in : Logiques, Paris 1968)
[Absicht oder Druckfehler: an genau dieser Stelle ist ein 'schließendes Anführungszeichen' gesetzt, das jedoch nirgends 'geöffnet' worden ist ... das heißt doch wohl: hier
endet ein Zitat, dessen (eindeutig zu markierender Anfang? im Ungewissen liegt ..]
Jeder 'literarische' Text läßt sich als Produktivität begreifen. Und seit dem Ende des 19. Jahrhunderts bietet die Literaturgeschichte Beispiele von Texten, die sich in ihrer
Struktur bereits selber als Produktion verstehen und die sich nicht in Abbildungsfunktionen wollen auflösen lassen (Joyce, Mallarmé. Lautréamont, Roussel). Einer
Semiologie der Produktion fällt daher die unabweisliche Aufgabe zu, sich diesen Texten zuzuwenden, um die um die Produktion zentrierte skripturale Praxis durch ein
wissenschaftliches Denken zu ergänzen, das mit der Untersuchung dieser Produktion befaßt ist. Hat die Semiologie dergestalt jene modernen Texte modelliert, dann
wendet sich die so gewonnene Modelle auf den gesellschaftlichen Text an - auf die gesellschaftlichen Praktiken, von denen die 'Literatur' ein in keiner Weise bevorzugtes
Teilgebiet ist -: um sie allesamt als unabgeschlossene Transformations-/Produktions-Prozesse zu begreifen." (Tel Quel - Kristeva, 35)

hei+co schrieb am 2.3. 2000 um 12:38:02 Uhr zu

tastendrücken

Bewertung: 2 Punkt(e)

tastendrücken


Im Netz fragen wir nicht unbedingt »wer spricht?« (kraft welcher Autorität spricht jemand, warum und weshalb, wie spricht er ...?), sondern »Was ist eine Aussageund
»Wie wird sie produziert?«. Wir haben Sprechwerkzeuge, Auge, Hand, Finger (->Leroi-Gourhan), wir haben Konstruktionssysteme für mögliche Aussagen (Grammatik,
Logik, Analyse), wir haben Zeichensysteme, wir haben Medien und mögliche Botschaften ...(->Kritik McLuhan!), wir haben Codes, Programme,
informationsverarbeitende Systeme ... Sind beliebige Zeichenketten, die auf die eine oder andere Weise produziert, artikuliert, fabriziert, kombiniert, computiert worden
sind schon Aussagen? Können Buchstaben, die ich zufällig auf der Tastatur anschlage (drücke, berühre, tippe, taste?) eine Aussage konstituieren? (<-Deleuze92,
10,23,24) Machen wir es uns zunächst einmal einfach und engen das Problem noch mehr ein:
"Die Tastatur einer Schreibmaschine ist keine Aussage; aber die gleiche Serie von Buchstaben A, Z, E, R, T, in einem Lehrbuch für das Schreibmaschineschreiben
aufgezählt, ist die Aussage der alphabetischen Ordnung, die für französische Schreibmaschinen angewendet wird." (Foucault73, 125)
Das Medium oder die reinen Instrumente, mit denen man Aussagen herstellen kann (die Tasten) konstituieren also noch keine Aussagen, sondern erst eine Bezugnahme
auf etwas anderes, auf etwas, das dem Zeichen, dem Instrument, dem Aussageakt äußerlich ist (das Lehrbuch für Schreibmaschine ...). Wir ahnen jedoch, daß die
telematischen Tasten noch komplexere Kräftebeziehungen ins Spiel bringen als die simple Funktionalität (alphabetische Ordnung, Häufigkeitsverteilungen, Anordnung der
Buchstaben, Abstände und wie das Spiel der Finger gegen diese Entropie ankäpft(<-Deleuze92, 24) einer Schreibmaschine. Hypermediale Tasten treiben die
Tastenbegeisterung der (konkreten) Literaten, der Fotografen und Videofilmer auf die Spitze, sprengen diskursive Grenzen und kehren die Bedeutungsvektoren vollends
um. (->Flusser85, 23-41)

Einige zufällige Stichwörter

Analverkehr
Erstellt am 5.11. 1999 um 21:36:28 Uhr von ratlos, enthält 400 Texte

Novemberschlechtwettersonntagnachmittagen
Erstellt am 17.11. 2005 um 02:52:29 Uhr von Bäääääh!, enthält 3 Texte

ebenfalls
Erstellt am 4.10. 2002 um 06:12:37 Uhr von Dortessa, enthält 8 Texte

Humanität
Erstellt am 26.4. 2001 um 09:34:58 Uhr von Rufus, enthält 25 Texte

Seifeaufheben
Erstellt am 6.10. 2021 um 13:06:24 Uhr von Christine, enthält 6 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0286 Sek.