Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 17, davon 16 (94,12%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 7 positiv bewertete (41,18%)
Durchschnittliche Textlänge 467 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,118 Punkte, 4 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 26.12. 2000 um 19:19:03 Uhr schrieb
Corni über Urkeimzellen
Der neuste Text am 22.10. 2010 um 06:01:46 Uhr schrieb
Emma Peal über Urkeimzellen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 4)

am 22.10. 2010 um 06:01:46 Uhr schrieb
Emma Peal über Urkeimzellen

am 18.7. 2003 um 21:10:44 Uhr schrieb
das Bing! über Urkeimzellen

am 18.4. 2002 um 15:04:26 Uhr schrieb
das Bing! über Urkeimzellen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Urkeimzellen«

tootsie schrieb am 14.2. 2007 um 10:24:57 Uhr zu

Urkeimzellen

Bewertung: 3 Punkt(e)

Das Leben hat das Bestreben, sich auzubreiten und eben weiterzuleben. Schockierend für mich war, das bereits nach der vierten Teilung Urkeimzellen gebildet werden. Auch eine unschuldige, kleine Morula aus sechzehn Zellen denkt nur an Fortpflanzung!

DrTermosthat schrieb am 18.5. 2001 um 00:50:54 Uhr zu

Urkeimzellen

Bewertung: 1 Punkt(e)

Embryonenforschung

Hamburg (ddp). In der Debatte um die Gentechnik spricht sich
Saarlands SPD-Chef Heiko Maas als erster prominenter
Sozialdemokrat dafür aus, das so genannte therapeutische
Klonen auch in Deutschland zuzulassen. Vorbild könne die
Entscheidung des britischen Unterhauses sein, nach der die
Embryonenforschung bis zum 14. Tag erlaubt ist, schreibt
Maas in einem Brief an Bundesjustizministerin Herta
Däubler-Gmelin (SPD), den die Zeitung «Die Woche» in ihrer
neuen Ausgabe veröffentlicht. Er verwies darauf, dass sich
wissenschaftlich mittlerweile die Erkenntnis durchgesetzt
habe, «dass dem Arbeiten mit menschlichen embryonalen
Stammzellen in der Forschung immer größere Bedeutung
zukommt». Auch das wahre Potenzial der bei Erwachsenen
gewonnenen so genannten adulten Stammzellen lasse sich
vermutlich nur durch einen Vergleich mit embryonalen
Stammzellen ermitteln.

Der saarländische Partei- und Fraktionschef unterstützt damit
die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die sich
neuerdings ebenfalls für die Forschung an importierten
embryonalen Stammzellen einsetzt. Maas betont: «Die
Möglichkeiten des therapeutischen Klonens machen vielen
Millionen schwerstkranker Menschen, z. B.
Alzheimer-Patienten, große HoffnungenErkrankungen, für
die eine Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten
dringend erforderlich sei, wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
Krebs, Diabetes oder Erkrankungen des Nervensystems,
könnten wirksamer bekämpft, vielleicht sogar geheilt werden.
Maas befürwortet zudem die Zulassung der
Präimplantationsdiagnostik (PID) an künstlich gezeugten
Embryonen.

Deutliche Kritik übte der SPD-Politiker an der Haltung von
Däubler-Gmelin, die sowohl PID als auch das therapeutische
Klonen ablehnt. Ihre verfassungsrechtlichen Bedenken gegen
die verbrauchende Embryonenforschung nannte Maas
«abstrus». Zwar habe das Bundesverfassungsgericht
entschieden, dass bereits der Embryo unter dem Schutz des
Staates stehe. Das Karlsruher Gericht habe aber ebenso
festgestellt, dass dieser Schutz «gewissen Schranken»
unterliege.
«Somit kann sich aus der Rechtsprechung des
Verfassungsgerichts auch kein grundsätzliches Argument
gegen das Arbeiten mit embryonalen Stammzellen ergeben
Maas stellte jedoch klar, dass es auch für ihn «Grenzen» bei
der Gen-Forschung gebe. So lehne er reproduktives Klonen
«strikt ab».

BettinaK. schrieb am 26.3. 2001 um 13:15:41 Uhr zu

Urkeimzellen

Bewertung: 1 Punkt(e)

Keimbahn E: germ track, germ line F: lignée (f.) germinale
Die Folge der Zellen, die von der Zygote zu einer neuen Keimzelle führt. Bei vielen
mehrzelligen Tieren läßt sich früh eine Urkeimzelle erkennen. Zuweilen unterscheiden sich die
Zellen der Keimbahn auch cytologisch von den Körperzellen. Da bei den Pflanzen potentiell fast
jede Zelle Ausgangspunkt für die Entwicklung zu Keimzellen werden kann, macht es wenig Sinn,
hier von einer »Keimbahn« zu sprechen.
G: Nach einigen Vorläufern war Weismann (1885) der erste, der die Bedeutung des stofflichen
Zusammenhanges des Kernplasmas der Zellen von einer Keimzelle zur nächsten erkannte. Die
Bezeichnung Keimbahn findet sich spätestens bei Weismann 1902 (S. 450).

Einige zufällige Stichwörter

User-Bewertung
Erstellt am 11.5. 2000 um 15:32:29 Uhr von Menstruation, enthält 57 Texte

Opferpassiv
Erstellt am 18.8. 2003 um 20:30:13 Uhr von biggi, enthält 17 Texte

LMNT
Erstellt am 6.2. 2003 um 08:18:47 Uhr von Bwana Honolulu, enthält 4 Texte

Noachide
Erstellt am 7.11. 2003 um 18:39:32 Uhr von Der Hüter des wahren Gesetzes, enthält 3 Texte

MeckiMesser
Erstellt am 12.11. 2001 um 21:17:33 Uhr von Groschen, enthält 15 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0148 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen