Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 74, davon 72 (97,30%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 27 positiv bewertete (36,49%)
Durchschnittliche Textlänge 281 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,811 Punkte, 32 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 20.6. 2000 um 23:27:24 Uhr schrieb
Noni über Arbeitslosigkeit
Der neuste Text am 25.11. 2019 um 07:54:38 Uhr schrieb
Christine über Arbeitslosigkeit
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 32)

am 18.5. 2003 um 18:54:48 Uhr schrieb
biggi über Arbeitslosigkeit

am 31.3. 2008 um 20:37:45 Uhr schrieb
! über Arbeitslosigkeit

am 25.3. 2004 um 17:55:09 Uhr schrieb
biggi über Arbeitslosigkeit

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Arbeitslosigkeit«

Voyager schrieb am 13.5. 2001 um 14:36:26 Uhr zu

Arbeitslosigkeit

Bewertung: 8 Punkt(e)

Arbeitslosigkeit muß kein schreckliches Schicksal sein, wenn man nur nicht versucht, im Rahmen des Erlaubten zu bleiben. Zuersteinmal ist die Arbeitslosigkeit an sich GEWÜNSCHT, denn es läßt sich trefflich Politik damit machen. Wer sollte denn auch Interesse an Vollbeschäftigung haben? Die die Löhne zahlen müssen doch wohl nicht. Ausserdem ist damit so manches Feindbild zu pflegen, Wirtschaftflüchtlinge, Sozialschmarotzer und ähnliches. Das lenkt ab von anderen Themen und die darauf anspringen können sich immer noch als »was Besseres« fühlen. So wird die Gesellschaft -gibt es sie eigentlich?- auseinander dividiert. Die einen glauben was zu verlieren zu haben, was die anderen zu gewinnen hoffen.

Monty schrieb am 12.6. 2002 um 15:04:02 Uhr zu

Arbeitslosigkeit

Bewertung: 4 Punkt(e)

»Arbeitslosigkeit ist ein Leben in Schuld. Natürlich muß die gute Gesellschaft der 'ehrlich' Arbeitenden einen Weg finden, diese Millionen potentieller Verbrecher irgendwie unter Kontrolle zu halten. Zu diesem Zweck wurde eine gesellschaftliche Sonderzone für Arbeitslose eingerichtet, eine Art offener Vollzug, in dem andere Regeln gelten als in der Gesellschaft der freien Bürger. Wie einer Straftat Verdächtige bekommen Arbeitslose regelmäßig die 'Aufforderung', beim Arbeitsamt 'vorzusprechen', der sie 'nachkommen' müssen, wollen sie ihre finanzielle Unterstützung nicht verlieren. Wenn sie Glück haben, werden sie eines Tages einer 'Maßnahme' 'zugewiesen'. In Ritualen der Verfügbarkeit müssen sie ihre Brauchbarkeit für den Arbeitsmarkt immer wieder unter Beweis stellen

Noni schrieb am 20.6. 2000 um 23:27:24 Uhr zu

Arbeitslosigkeit

Bewertung: 5 Punkt(e)

Mein täglich Brot - Arbeitslosigkeitraten zu verringern. Menschen fit machen, damit sie wieder in die Maschinerie hineingepreßt werden können. Das ist die negative Seite.
Menschen auf dem Weg aus der Arbeitslosigkeit begleiten; Selbstvertrauen miteinander aufbauen; Selbstsicherheit ausprobieren und den Kasperl spielen, damit sie wieder lachen können, und wenn auch nur ein bißchen.
Und dann - ein Strauß Wiesenblumen, weil´s Geld nicht für mehr reicht.
Dann weiß ich warum ich gerade diese Arbeit so liebe.

Voyager schrieb am 13.5. 2001 um 14:37:26 Uhr zu

Arbeitslosigkeit

Bewertung: 4 Punkt(e)

Arbeitslosigkeit muß kein schreckliches Schicksal sein, wenn man nur nicht versucht, im Rahmen des Erlaubten zu bleiben. Zuersteinmal ist die Arbeitslosigkeit an sich GEWÜNSCHT, denn es läßt sich trefflich Politik damit machen. Wer sollte denn auch Interesse an Vollbeschäftigung haben? Die die Löhne zahlen müssen doch wohl nicht. Ausserdem ist damit so manches Feindbild zu pflegen, Wirtschaftflüchtlinge, Sozialschmarotzer und ähnliches. Das lenkt ab von anderen Themen und die darauf anspringen können sich immer noch als »was Besseres« fühlen. So wird die Gesellschaft -gibt es sie eigentlich?- auseinander dividiert. Die einen glauben was zu verlieren zu haben, was die anderen zu gewinnen hoffen.

www.anonymous-k.de schrieb am 27.7. 2002 um 13:41:51 Uhr zu

Arbeitslosigkeit

Bewertung: 2 Punkt(e)

So, wie man früher schuldlos an der Pest erkranken oder als Hexe auf dem Scheiterhaufen landen konnte, wird man heute jemand, der die Arbeitslosenstatistik um eine Zahl nach oben treibt.

Einige zufällige Stichwörter

StichworteDieSichNiemandVorstellenKann
Erstellt am 6.3. 2002 um 14:55:11 Uhr von mutz, enthält 24 Texte

Affenscheißeschieben
Erstellt am 6.8. 2003 um 01:07:53 Uhr von Mitternachtskind, enthält 5 Texte

Wickiepedia
Erstellt am 2.2. 2006 um 07:27:00 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 5 Texte

Brunftauge
Erstellt am 4.2. 2004 um 20:33:45 Uhr von biggi, enthält 3 Texte

Domino-Spatz
Erstellt am 18.11. 2005 um 16:15:10 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0118 Sek.