Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 50, davon 50 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 25 positiv bewertete (50,00%)
Durchschnittliche Textlänge 501 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,920 Punkte, 23 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 30.11. 2002 um 17:47:04 Uhr schrieb
Omega über Bagdad
Der neuste Text am 8.11. 2011 um 01:02:02 Uhr schrieb
Pferdschaf über Bagdad
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 23)

am 19.11. 2004 um 08:49:27 Uhr schrieb
ajax59 über Bagdad

am 11.5. 2003 um 18:44:06 Uhr schrieb
biggi über Bagdad

am 24.7. 2010 um 19:44:12 Uhr schrieb
wuming über Bagdad

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Bagdad«

Omega schrieb am 30.11. 2002 um 17:47:53 Uhr zu

Bagdad

Bewertung: 13 Punkt(e)

1920 wurde Bagdad Hauptstadt des Irak, zunächst Monarchie, nach einem Staatsstreich 1958 Republik, die seit 1968 von der Baath Partei, heute unter der Führung von Saddam Hussein, beherrscht wird. Der Reichtum an Öl begründete den wirtschaftlichen Wohlstand des Landes, der es zu einem der fortschrittlichsten der Region machte. Unter der Last von zwei Kriegen und der inzwischen zehnjährigen Sanktionen verelendete das Land und das Volk. Die junge Generation ist gebrochen. Viele Intellektuelle, wie auch die Dichter Amal Al-Guburi und Sargon Boulus, verließen den Irak und leben im Exil.

Omega schrieb am 30.12. 2002 um 16:43:18 Uhr zu

Bagdad

Bewertung: 9 Punkt(e)

Ein atomarer Angriff auf Bagdad würde bis zu 3,6 Millionen Tote kosten.

Das ist ein Ergebnis der jüngsten wissenschaftlichen Studie der IPPNW, der Friedensorganisation »International Physicians for the Prevention of Nuclear War«.

stormvogel schrieb am 15.12. 2002 um 20:19:46 Uhr zu

Bagdad

Bewertung: 8 Punkt(e)

1967 wurde Amal Al-Juburi in Bagdad geboren.

Nach einem Studium der Anglistik arbeitete sie für das Irakische Fernsehen, wo sie ein eigenes Kulturprogramm leitete. Außerdem war sie als literarische Übersetzerin tätig und gründete einen Literaturverlag.

1986 erschien ihr erster Gedichtband, »Der Wein der Wunden«, in Bagdad.
Ihr zweiter, viel beachteter Band, »Befreit mich, ihr Worte«, wurde 1994 in Amman veröffentlicht.

Seitdem sie 1997 aus dem Irak fliehen konnte, lebt sie mit ihrer Tochter in München.

stormvogel schrieb am 15.12. 2002 um 20:18:36 Uhr zu

Bagdad

Bewertung: 7 Punkt(e)

Amal Al-Juburi gilt als die bedeutendste jüngere Dichterin des Irak.

In ihrer Lyrik verarbeitet sie subtil Einflüsse der westlichen und der modernen arabischen Poesie und strebt zu einer Mystik jenseits von Intellektualität.

voice recorder schrieb am 7.1. 2003 um 06:46:02 Uhr zu

Bagdad

Bewertung: 4 Punkt(e)

als»eine vierseitige Pyramide von 90.000 Köpfen«, die Kaiser Timur auf den Trümmern des zerstörten Bagdad errichtet, und die Frage an die Schüler lautetWieviel Schichten enthielt die Pyramide?« (1 80) Die Festung ist»Versteinerte Seelenlandschaft« (732), ist ein Bollwerk, das Pepi Fröschl in Johannes Null errichten will»gegen seine UNNATUR« (684), ist ein Wall»,aus dem Jahre 1492 kommend« (710), und wird immer wieder bezeichnet als der»Nabel der Welt«, der Ort, an dem wir in Pluralhaft oder in Schmerzhaft oder in Bewegungshaft eingekerkert sind.
Und dann fällt doch auch ein historisch-geographischer Name für diesen Nabel: »Przemysi« (398). Przemysl ist eine ehemals österreichisch-ungarische Festung; in den Jahren 1914/15 war sie heftig umkämpft; heute gehört sie zu Polen. Es könnte sich nun durchaus lohnen, diese außerfiktionale Festung mit jenem innerfiktionalen Gelände des Fritzschen Romans zu vergleichen, auf dem sich der Doppeladier und die Tatze des Bären, die Weißen und die Frdfarbenen, Leber und Herz, Haß und Liebe gegenüberstehen: offensichtlich hat sich Marianne Fritz im ganz konkreten Sinne an dieser Topographie und speziell am Bauplan der Festung Przemysl orientiert. Die Symmetrien und Asymmetrien und die geometrischen Proportionen, nach deren Gesetzmäßigkeiten Marianne Fritz ihre diversen Erzählschichten gegeneinandermontiert und übereinanderlegt, richten sich offenbar nicht nur an der Windrose, die häufig im Text selbst als Strukturhilfe abgebildet ist, sondern eben auch an der Festungsarchitektur aus.
Es gibt Passagen in diesem Roman, in denen wir über Seiten mit strategischem Fachjargon aus den Dienstanweisungen und Heeresberichten von Kriegern und Festungsbauern traktiert werden, und solche Termini wie Ausfall, Durchbruch, Festungsring und Sprengung zeugen im Analogieschluß Textschichten, die direkt kaum mit dem Festungsthema

n ul%a
klangliche Nähe in dieser Prosa aber gro@ Zusammenhänge, deren textuelle Umsetzung zte schen mythologisierendem Sprechen und einer Art konkreter Poesie eine Vielzahl sich wandelmw Sprechweiseri erfährt.

Omega schrieb am 30.11. 2002 um 17:47:04 Uhr zu

Bagdad

Bewertung: 10 Punkt(e)

In Mesopotamien, im fruchtbaren Land zwischen Euphrat und Tigris, lagen die Ursprünge der Menschheit. Hier entwickelten sich die ersten legendären Städte Ur, Babylon und Ninive und die erste Schriftsprache. Auf dem Boden dieses alten Kulturlandes wurde von den Abassiden die Stadt Bagdad gegründet.

Einige zufällige Stichwörter

MarcoTravaglio
Erstellt am 13.12. 2002 um 23:12:41 Uhr von Freedom Fighter, enthält 3 Texte

Frühstücken
Erstellt am 17.7. 2006 um 20:03:33 Uhr von Susanne, enthält 8 Texte

Sexualisierte-Werbung
Erstellt am 29.5. 2002 um 12:42:59 Uhr von Jakob the dark Hobbit, enthält 20 Texte

Kapitalismuskritik
Erstellt am 28.7. 2009 um 15:43:21 Uhr von Michel und Bruno und ein Schatten von mir, enthält 11 Texte

Gemeinheit
Erstellt am 23.10. 2000 um 00:33:25 Uhr von Liamara, enthält 11 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0105 Sek.