Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 45, davon 41 (91,11%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 13 positiv bewertete (28,89%)
Durchschnittliche Textlänge 369 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,022 Punkte, 13 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 2.8. 2000 um 00:48:35 Uhr schrieb
yogan über OM
Der neuste Text am 13.6. 2024 um 11:15:12 Uhr schrieb
Stefanie Anderson über OM
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 13)

am 4.3. 2004 um 23:02:42 Uhr schrieb
oops über OM

am 18.11. 2005 um 15:18:34 Uhr schrieb
ARD-Ratgeber über OM

am 19.2. 2019 um 09:35:54 Uhr schrieb
Christine über OM

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »OM«

tigerauge schrieb am 18.11. 2005 um 14:04:31 Uhr zu

OM

Bewertung: 1 Punkt(e)

Lange Zeit galt die Erleuchtung als nicht erzwingbares Ergebnis eines aus spiritueller Geisteshaltung resultierenden meditativen Lebenswandels und wurde in der Regel als mit dem pseudomaterialistischen westlichen Menschenbild weitgehend unvereinbar angesehen. In den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts begann eine Reihe von Biologen, Neurologen, Religionswissenschaftlern und Philosophen, das Phänomen der Erleuchtung wissenschaftlich zu erforschen. Der koreanische Erleuchtungsforscher Lie Tup gilt als Gründer der modernen Erleuchtungswissenschaft. Seine beiden Standardwerke „Some Thoughts on Enlightenment“ (1965) undMantrathe Path to Enlightenment“ (1967) haben die Erleuchtungsforschung maßgeblich beeinflusst.

Der entscheidende Durchbruch gelang der amerikanischen Erleuchtungskundlerin Anne Light 1998 mit der Entdeckung des Botenstoffs Illuminacin. Das zu den Endorphinen zählende Illuminacin wird von der Erleuchtungsdrüse im Thalamus produziert und steuert den Erleuchtungsprozess im menschlichen Gehirn. Bereits ein Jahr später konnte eine Forschungsgruppe des von Light gegründeten Nirvana Institute of Enlightenment Studies (NIES) nachweisen, dass die Erleuchtungsdrüse sehr empfindlich auf bestimmte Frequenzmuster und Klangfolgen reagiert. Schallereignisse, das können zum Beispiel Mantras sein, beeinflussen die Produktion und Ausschüttung von Illuminacin. Damit war erstmals die bereits 1967 von Tup postulierte prinzipielle Machbarkeit der externen Auslösung und Steuerung von Erleuchtungsprozessen gegeben. Diese Entdeckung erregte großes öffentliches Interesse, und innerhalb kurzer Zeit wurden erhebliche Forschungsmittel zur Verfügung gestellt. Mehrere Universitäten richteten Lehrstühle für Erleuchtungswissenschaft ein.

In der Folge konzentrierte sich die Forschung vor allem auf die Wirkungsweise der Mantras. Die von zwei ehemaligen Mitarbeitern des NIES gegründete HiMed-Corporation-For-Advanced-Enlightenment brachte das erste mantrabasierte Erleuchtungssystem HiMed-MBES auf den Markt. Die Einführung des verbesserten MantrasOM, OM, Doppel-OMim Jahr 2002 stellt die eigentliche Geburtsstunde der modernen Erleuchtungstechnologie dar (s. a. Rufus am 20.08.2002 um 20:56:24 Uhr zuOM“). Ein weiterer Meilenstein war die Erfindung des interaktiv vernetzten Mantra-Clusters mit superschnellem Erleuchtungs-Bus im Jahr 2004. HiMed hat sich innerhalb weniger Jahre zum weltweit größten Anbieter ganzheitlicher Erleuchtungslösungen entwickelt.

Während HiMed vor allem den klassischen Erleuchtungsmarkt bedient, gibt es eine Reihe kleinerer Mitbewerber, die verschiedene Nischenlösungen anbieten: Die LotosJuwel Enlightenware Ltd. etwa entwickelt hochspezialisierte Lösungen für Firmen und Organisationen. Die EnlightenAmerica Corporation ist Marktführer im Bereich Online-Erleuchtung und hat mit Devotion-On-Demand den ersten alltagstauglichen Online-Erleuchtungs-Dienst geschaffen.

Enlightenment Watch ist eine Nichtregierungsorganisation, die gegen den Missbrauch der Erleuchungstechnologie (wie etwa die Zwangserleuchtung durch autoritäre Regime, die ungeregelte Erleuchtung in Krisengebieten usw.) kämpft und für internationale Erleuchtungsstandards eintritt.

Nils schrieb am 21.1. 2001 um 15:51:13 Uhr zu

OM

Bewertung: 4 Punkt(e)

OM - Abk. für »Operation Mindfuck«, ein von den Diskordianern ins Leben gerufenes Kunstprojekt. Steht in enger Verbindung zu poetry terrorism, ontologischem Anarchismus und Neo-Dada.

Mephisto schrieb am 27.8. 2000 um 21:37:49 Uhr zu

OM

Bewertung: 2 Punkt(e)

Dreieinhalb Minuten lang OM gemacht ohne Luftzuholen und Du bist entweder auf wer weiss was für einen Trip oder geeignet als Tiefseetaucher (bis auf wenige Ausnahmen).

Nils the Dark Elf schrieb am 14.7. 2001 um 00:33:47 Uhr zu

OM

Bewertung: 2 Punkt(e)

OM steht für Operation Mindfuck, ein geheimes Projekt der ELF (Erisian Liberation Front), welche mit den JAMs (Justified Ancients of Mummu) und der LDD (Legion of the Dynamic Discord) verbündet ist.

Einige zufällige Stichwörter

Pumpkins
Erstellt am 12.2. 2002 um 02:28:49 Uhr von zozazolabaer, enthält 10 Texte

wolkenlos
Erstellt am 6.5. 2000 um 17:23:07 Uhr von samba, enthält 30 Texte

Angstträume
Erstellt am 28.11. 2001 um 01:47:49 Uhr von dilirium, enthält 10 Texte

Hundepaddeln
Erstellt am 27.7. 2001 um 23:04:23 Uhr von Rainman, enthält 10 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0594 Sek.