Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 58, davon 55 (94,83%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 13 positiv bewertete (22,41%)
Durchschnittliche Textlänge 705 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,034 Punkte, 29 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 19.10. 2001 um 14:34:41 Uhr schrieb
Grieb über Universität
Der neuste Text am 15.9. 2020 um 10:51:03 Uhr schrieb
Mathe-Mieze über Universität
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 29)

am 6.6. 2009 um 16:46:56 Uhr schrieb
Nanni über Universität

am 2.12. 2015 um 22:46:53 Uhr schrieb
Christine über Universität

am 1.5. 2020 um 03:02:47 Uhr schrieb
tootsie über Universität

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Universität«

Schmidt schrieb am 24.4. 2012 um 19:39:27 Uhr zu

Universität

Bewertung: 3 Punkt(e)

Also meine Erfahrungen an der Universität waren die: Der meiste Druck ging von den Assistenten aus die selber nicht viel verstanden hatten, so hatte man dann erstmal Vorurteile gegen die Professoren und begegnete ihnen vorsichtig. Diese jedoch stellten sich als relativ freizügig heraus und kontrollierten die Arbeit nur sehr begleitend, kurz, man konnte fast machen was man wollte. So habe ich es auch geschafft fast all meine Wunschdrogen nebenbei zu synthetisieren. Das mich die Gesellschaft nun deswegen nicht mehr will habe ich damals nicht bedacht, ich war einfach nur wild auf das Zeug. Ich habe meinem inzwischen verstorbenen weit über achzigjährigen Chemieprofessor später von all dem erzählt, und statt der erwarteten Verurteilung hat er sich ausfühlich über die verschiedenen Wirkungen der einzelnen Substanzen erkundigt. Dann sagte er, wollen Sie wirklich ihr ganzes Leben damit verbringen..




Schmidt schrieb am 26.4. 2012 um 16:25:02 Uhr zu

Universität

Bewertung: 1 Punkt(e)

Der Assistent der mich gleich im ersten Semester angenervt hat kam an mit der Schrödingergleichung, die müsse man auf jeden Fall am Ende des Semesters verstanden haben sonst hätte man gar keine Chance hier weiterzukommen.
Nun ja, ich habe meinen Doktor gemacht und habe die Schrödingergleichung noch immer nicht verstanden. Und vielen geht es ähnlich, nur keiner gibt zu das er etwas nicht versteht. So kommt es das diese Assistenten über Dinge reden die sie erstens selbst nicht verstanden haben und das zweitens eine Schaar von dreissig Studenten im Seminarraum sitzt die allesamt auch nichts verstehen und trotzdem fragt keiner genauer nach.
Man muß sich trauen zu sagen, ich habe das nicht verstanden, aber das bringt einem nicht viel ein. Man wird nur runtergemacht von dem Assistenten wie man doch blöd sei, dabei rasselt der selbst nur seine auswendig gelernten Sprüche runter, und aus der Gruppe erhält man keinen Rückhalt, alle sind gelähmt von der Angst ebenfalls für blöd gehalten zu werden und wollen sich das dann zu Hause lieber alleine nochmal ansehen.

gerichteter Graf schrieb am 13.5. 2016 um 01:04:59 Uhr zu

Universität

Bewertung: 1 Punkt(e)

Die Leiche schrieb am 18.11. 2009 um 17:31:52 Uhr über Universität
> Die Universität hat sich seit der Aufklärungszeit von einer Bildungsinstitution zu einer Kirche gewandelt: der Kirche der Vernunftgläubigkeit, des Rationalismus. Millionen und Abermillionen verbringen in dieser parareligiösen Einrichtung Jahre ihres Lebens, wie weiland in christlichen oder buddhistischen Klöstern, wo sie die jeweiligen Heilslehren verinnerlichen und nach draussen tragen - ins Leben, ins »Volk«. Sie vollziehen Andachtsfeiern, Exerzitien, Liturgien und Initiationsrituale, aber auch tolldreiste Feste. Die Bedeutung dieser religiösen Erziehung ist so gewaltig, daß die Kosten dieses neoklösterlichen Lebens für etliche Jahre vom Staat getragen werden. Nur diejenigen, denen zumindest die niederen Weihen dieser Kirche teilhaftig geworden sind, stehen höhere Positionen in den Behörden und bei den Demokraten offen. Ausnahmen werden zugelassen - sind aber sehr selten. Ausschließlich in der sogen. »Wirtschaft« kann man auch ohne langjährigen Aufenthalt im Kloster etwas werden, was den Vernunftgläubigen jedoch schon seit langem ein Dorn im Auge ist, den sie auszumerzen suchen - ein Vorgang, der gelegentlich auch als »Demokratisierung der Wirtschaft« bezeichnet wird.
---

Manchmal vergesse ich, wie genial die Leiche sein konnte. Ja, das sind alles Punkte, die ich erst viel später gesehen habe.

Die Wissenschaft oder besser die Verwissenschaftlichung ist eine Macht, die unser Leben unaufhaltsam bestimmt. Viel mehr als jede Religion und politische Ideologie, viel tiefer als aller Geiz des Kapitalismus.

namensindschallundrauch@der-nachtmensch.de schrieb am 4.4. 2005 um 16:36:07 Uhr zu

Universität

Bewertung: 2 Punkt(e)

Die Arbeitseinstellung, Motivation und Ausprägungen jeglicher Form des praktizierten Informationsflusses meiner versammelten Professoren- und Dozentenschaft lässt sich prägnant zusammenfassen:
»Und wenn ich nicht hier bin, dann bin ich auf dem Sonnendeck

Einige zufällige Stichwörter

DDRDeutsch
Erstellt am 1.10. 2003 um 16:16:20 Uhr von Ringo, enthält 9 Texte

Fallobst
Erstellt am 16.8. 2001 um 12:00:58 Uhr von @ © ® ¼ ½ ¾ ¿ ° ¹ ² ³ º ×, enthält 14 Texte

DasNeueTestament
Erstellt am 12.2. 2003 um 23:29:43 Uhr von Der größte Brückenbauer weltweit, enthält 23 Texte

Spiegelbild
Erstellt am 6.2. 2002 um 08:24:07 Uhr von E=mc², enthält 34 Texte

struuchdiäb
Erstellt am 30.10. 2000 um 16:27:25 Uhr von dädüde, schweisser, enthält 8 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0132 Sek.