Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 305, davon 293 (96,07%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 65 positiv bewertete (21,31%)
Durchschnittliche Textlänge 123 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,059 Punkte, 144 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 18.2. 2000 um 16:01:22 Uhr schrieb
Stöbers Greif über was
Der neuste Text am 25.8. 2017 um 13:49:16 Uhr schrieb
Bernhard aus der Anstalt über was
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 144)

am 22.6. 2003 um 22:36:52 Uhr schrieb
Calista Caligari über was

am 31.12. 2005 um 10:53:59 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über was

am 13.12. 2002 um 18:25:26 Uhr schrieb
leona über was

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Was«

Heynz Hyrnrysz schrieb am 10.5. 2000 um 21:34:32 Uhr zu

was

Bewertung: 9 Punkt(e)

Was kratzt da schon wieder in meinem Hals? Ist es Moses, der Barfuß in meinen Rachen hineinspaziert ist, oder der Gemütsmensch, den ich heute morgen zum Frühstück verschluckt habe? Nein, das wohl nicht. Es kratzt eher wie ein Ochsenfuhrwerk, das einen toten Bergelch aus einem kratzigen Gebirge abtranportiert, hinein in eine sanft geschwungene Hügelandschaft. Eine schöne Szene! Später kommt ein Gewitter, die Szene wird aufgeweicht und weggespült. Übrig bleibt nichts, ausser ein kratzen im Hals.

Tanna schrieb am 21.2. 2000 um 22:02:58 Uhr zu

was

Bewertung: 10 Punkt(e)

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß.
Das meiste, was ich weiß, allerdings auch nicht.

Stöbers Greif schrieb am 18.2. 2000 um 17:26:15 Uhr zu

was

Bewertung: 3 Punkt(e)

Als Küken hab ich mal einen Film gesehen, der »Washieß. Ich weiß nur noch, daß der Film ziemlich schräg war, eine ausgesprochen gut aussehende Heldin hatte (S. Rome) und mich damals ziemlich beeindruckt hatte. Ich werde mir diesen Film nie mehr anschauen; einfach, um mir die Erinnerungsspur an einen starken Eindruck zu bewahren.
(Soll ich jetzt fragen, Tanna, ob andere hier im Blaster auch bestimmte Erinnerungen verteidigen?)

Narthalion schrieb am 2.8. 2002 um 11:45:58 Uhr zu

was

Bewertung: 2 Punkt(e)

Das Wörtchen 'was' ist für mich Sinnbild der Schönheit der Sprache.
Was mich besonders an der Sprache fasziniert ist die Tatsache, das jeder seine eigene hat. Das heisst für mich, jeder Mensch fühlt die Worte anders.
Was ist nun so besonders an dem 'was'?
Es gibt für mich drei Gruppen von Worten:
Die großen Worte: Z.B. Welt, Universum, Leben, Schönheit, Liebe. Jeder stellt sich darunter etwas vor, etwas ganz persönliches.
Die Definitionen: Atom, Zahnrad, Rotationsachse... Hier gibt es einfache Listen- wenn alle Eigenschaften auf dieser Liste erfüllt sind, handelt es sich eben um dieses Ding.
Und dann noch diese letzte und seltsame Wortklasse: Die kleinen Worte: Es, wie, da...
Diese Worte werden nirgends erklärt. Guck in ein Lexikon, du wirst Beschreibungen für die großen Worte und dir Definitionen finden- nicht jedoch für die kleinen Worte. Und wenn doch, dann nur über ihre Verwendung, nicht über ihre Bedeutung. Und auch ich kann nicht sagen, was denn 'was' nun bedeutet. Ich kann es nur fühlen...

Anmerkung: Unsere technische Gesellschaft steht sehr stark auf den Definitionen. Doch diese sind im Urgrund Beschreibungen aus (anderen) Definitionen und kleinen Worten. Will heißen, unsere technischen, unbestechlichen Definitionen haben ihr Fundament im Treibsand der kleinen Worte. Sie Gründen in der Ungewissheit und Subjektivität und schaffen daraus Objektivität (tun sie das?). Noch ein Beispiel für die Schönheit der Sprache...

tommy-big der fakka schrieb am 27.3. 2006 um 02:50:12 Uhr zu

was

Bewertung: 5 Punkt(e)

und was ist wirklich breit?

ich rede nicht vom breitengrad

von breit wo was dazwischen passt

da wo es feucht ist

tommy-big

Voyager schrieb am 17.3. 2003 um 06:38:33 Uhr zu

was

Bewertung: 3 Punkt(e)

was ist mir bloss eingefallen, einen termin beim augenarzt zu vereinaren, bei dem ich zu dieser unchristlichen uhrzeit aus den federn muss? ist das schon extrem kurzsichtig? andererseits, was mecker ich? millionen erwerbssklaven peitscht um sechs der wecker täglich aus den schlaf an die ruder.

tinky-winky schrieb am 14.7. 2001 um 13:07:02 Uhr zu

was

Bewertung: 1 Punkt(e)

was noch?
»keep it simple, keep it stupid« hat mal jemand gesagt, den ich mir in Teilbereichen als Vorbild genommen habe (für die, die an Titel glauben - er hat in fünf Fächern einen Lehrauftrag)
so schwierig sind Psychen ja auch wieder nicht. es gibt doch diese Ansammlung von schönen (abgegriffenen) Worten, das Streben danach ist dann doch in jedem Tun wiederzufinden

STINKYWINKY schrieb am 7.4. 2001 um 18:54:48 Uhr zu

was

Bewertung: 2 Punkt(e)

DAS GEGNTEIL VON REALITÄT IST SCHLAF!
DAS GEGENTEIL VON APATHIE IST EMPATHIE!
EIN FROSCH MUSS NICHT(!) GRÜN SEIN!
EIN HUND BELLT AUF JEDEN FALL!

KURT COBAIN WURDE IM JAHR 1967 (1+9+6+7=23) GEBOREN UND STARB 1994 (1+9+9+4=23)!

soviel dazu

Einige zufällige Stichwörter

Treibsandtennis
Erstellt am 27.12. 2002 um 13:15:46 Uhr von pars, enthält 13 Texte

Tarzipan
Erstellt am 24.5. 2006 um 17:07:30 Uhr von autumnal 77, enthält 4 Texte

Vermessungsknechtlein
Erstellt am 30.3. 2002 um 12:34:41 Uhr von Kaftan Molloch, enthält 12 Texte

Ortskenntnis
Erstellt am 24.6. 2007 um 15:52:47 Uhr von Bob, enthält 7 Texte

Menschenrechtsverletzung
Erstellt am 30.12. 2006 um 06:31:29 Uhr von Bob, enthält 9 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0187 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen