Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 8, davon 8 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 1 positiv bewertete (12,50%)
Durchschnittliche Textlänge 298 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,500 Punkte, 7 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 13.4. 2004 um 13:17:02 Uhr schrieb
Dieter Meier über Märchensteuer
Der neuste Text am 28.10. 2018 um 10:30:48 Uhr schrieb
Schmidt über Märchensteuer
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 7)

am 18.12. 2008 um 15:35:30 Uhr schrieb
Myelnik über Märchensteuer

am 17.4. 2014 um 19:29:50 Uhr schrieb
Berufspolitiker über Märchensteuer

am 13.4. 2004 um 21:21:31 Uhr schrieb
mcnep über Märchensteuer

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Märchensteuer«

Dieter Meier schrieb am 13.4. 2004 um 13:17:02 Uhr zu

Märchensteuer

Bewertung: 4 Punkt(e)

Es war einmal, vor langen, langen Jahren in einem Königreich, weit hinter den Bergen.
Dort gabe es einen sehr einsamen König, der hatte keine Königin, nur einige Diener und Soldaten. Ihm war immer ein wenig weh zumut und deswegen wollte er mehr Gesellschaft.
Ei, so holt er alsbald seinen Kämmerer, der doch nur leere Kassen aufweisen kunnt.
Der Rest vom Märchen ist schnell erzählt: Der Kämmerer hieß Hans im Glück, er fand die drei goldenen Haare des Teufels und die Party konnte beginnen.
Wein, Weib, Gesang, daß nur so eitel Sonnenschein war über dem kleinen Reich. Selbst alle Bürger bekamen zwei Tage frei in der Woche und erhielten auch weiterhin ihr Salär.
Irgendwann war alles Geld in Saus und Braus verbraten und Neues mußte her. Die Soldaten waren aber ihrer zu wenige, daß ein Angriff auf den reichen Vetter östlich des Schlaraffenmilchflußes wirklich Sinn gemacht hätte.
Na, da dacht sich der Eichels Hans was Feines aus: Jeden Tag, an dem einer vom Königreich irgendwo anders erzählte, verbrauchte sich ein gaaaanz kleines Bißchen. Was lag näher, als eine Verbrauchsabgabe oder Steuer zu erheben?
Diese sollte natürlich nicht nur außerhalb, sondern auch innerhalb des kleinen Reiches erhoben werden: Jeder, der ein wenig flunkerte, der Wahrheit nachhalf oder gar log, daß sich die Balken biegen, sollte darauf einen Zehnt (der hieß aber nur aus Tradition so, eigentlich hätte es sechstzehnt-tel heißen müssen) in die königliche Butterbrotschatulle, äh, Schatztruhe abführen.
Und da bekanntlich nichts wieder abgeschafft wurde, obwohl der Grund für die Einführung längst obsolet war, lebt sie noch heute putzmunter weiter (wenn sie nicht irgendwann doch alle gestorben sind.).

Einige zufällige Stichwörter

Weiblichkeit
Erstellt am 26.6. 2000 um 16:11:57 Uhr von biggi, enthält 40 Texte

Fetischkasper
Erstellt am 8.7. 2009 um 08:06:38 Uhr von mcnep, enthält 4 Texte

Zweidrittelmehrheit
Erstellt am 13.9. 2003 um 11:47:21 Uhr von dpa, enthält 14 Texte

Dreitagebartkratzig
Erstellt am 15.3. 2010 um 21:58:04 Uhr von alive, enthält 4 Texte

Schanknutzen
Erstellt am 2.7. 2008 um 12:25:56 Uhr von orschel, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0206 Sek.