Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 158, davon 155 (98,10%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 48 positiv bewertete (30,38%)
Durchschnittliche Textlänge 492 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,247 Punkte, 85 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 27.11. 1999 um 19:46:34 Uhr schrieb
Klaudia über Mobbing
Der neuste Text am 22.3. 2019 um 14:48:10 Uhr schrieb
Christine über Mobbing
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 85)

am 28.11. 2002 um 08:28:10 Uhr schrieb
biggi über Mobbing

am 20.5. 2012 um 13:41:21 Uhr schrieb
autschn über Mobbing

am 17.10. 2007 um 00:34:18 Uhr schrieb
Christine über Mobbing

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Mobbing«

Dick schrieb am 29.2. 2000 um 18:45:33 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 4 Punkt(e)

Einigen Stellungnahmen ist genau das zu entnehmen, was Mobbing meiner Ansicht nach ausmacht: Durchsetzen des Durchschnitts. Wer positiv überragt, ist gefährlich und wird attackiert.
Kriecherei wird gefordert und gefördert. Kompetenz nur soweit es die Masse nachvollziehen kann. Engagement nur soweit die Masse mit auf der Bugwelle reiten kann.
Mit Durchschnitt und Kriecherei kommt kein Fortschritt, weder in Unternehmen noch in der Gesellschaft.
Je mehr Mobbing es gibt, desto mehr werden die Gesellschafts- und Betribsformen erstarren. Je mehr die erstarren, desto größer wird die Konkurrenz von außen, und somit die Unsicherheit größer. das hat wiederum zur Folge, daß sich die Zahl der Mobbings vergrößert...

Wenn Ihr Probleme mit Euren Kollegen oder Vorgesetzten habt, dann sprecht es an und kommuniziert direkt miteinmander!

zaubermausi schrieb am 3.12. 2000 um 19:39:40 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 4 Punkt(e)

seit nem halben Jahr arbeite ich jetzt bei Kirchens. Aber statt christlicher Nächstenliebe mobbt einer der Pfarrer wie Tier. Schon seit meinem ersten Arbeitstag hat er mich auf dem Kieker. Und sowas nennt sich Seelsorger. Jedenfalls ist meine Gesundheit schon gefährdet , die Nerven leigen blank.

mo schrieb am 13.4. 2000 um 19:59:23 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 3 Punkt(e)

qual ungerecht unkollegial aussichtslos vertrauensmissbrauch depression mutlosigkeit männerdomäne kampf ohne gewinn schlaflosigkeit abhängikeit arbeit nieder machen nicht aufgeben kraft wieder zuende cool bleiben schikanieren belügen gegeneinander ausspielen neid duckmäuser feindseeligkeit sadismus verbale verletzung minderwertigkeit krankheitssymptome unsicherheit angst beschwerlich alleine ignoranz gleichgültigkeit

Klaus schrieb am 24.2. 2000 um 21:04:03 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 5 Punkt(e)

Seit die Deutschen sich nicht mehr an Juden oder allgemein an Ausländischen Mitbürgern oder an schwächeren, z.B. Kindern oder Auszubildenden, Behinderten oder alten auslassen können, fressen sie sich gegenseitig auf und zerstören sich einander in Beruf, Freundschaft, Nachbarschaft.

gerichteter Graf schrieb am 10.2. 2019 um 21:14:51 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 1 Punkt(e)

Josef Goll schrieb am 10.2. 2019 um 20:41:11 Uhr über 'Mobbing'
> Mobbing ist geil, ich habe das als
> Abteilungsleiter jahrelang betrieben,
> und sogar die Idioten vom Betriebsrat
> waren auf meiner Seite.
~~~~~

Es ist nur eine Frage, wem man rausmobben möchte, dann steht der Betriebsrat voll hinter einem.
Man darf nicht vergessen, der Betriebsrat ist gewählt. Das sind die beliebten Mitarbeiter und die haben etwas vom Politiker... Keine Überraschung also, wenn einigen Leute unter die Räder kommen.

Kurze schrieb am 20.7. 2007 um 07:45:29 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 1 Punkt(e)

Anfangs werde ich mal kurz meine persönliche Definition von Mobbing zum Besten geben:
Mobbing ist eine Art von Gewalt, um andere zu demütigen und zu unterdrücken.
Diese primitive Form, Ansehen bei anderen zu erreichen, nimmt in der heutigen Zeit leider viel zu große Dimensionen an.
Als Schülerin sehe ich es jeden Tag in der Schule. Was dort teilweise gemacht wird, ist wirklich schon unter aller Sau. Man wird aufgrund seiner Kleidung diskriminiert und gedemütigt. Wirklich schon lachhaft, wenn man sich vorstellt,wie weit die Technik bis zum heutigen Tag entwickelt ist, im Gegensatz zu den Werten, die unsere heutige Gesellschaft zu pflegen scheint.
Aber ab wann wird Mobbing als Mobbing bezeichnet?
Meiner Meinung nach, beginnt Mobbing, sobald man andere Menschen verbal erniedrigt, unter Androhung von Prügel zwingt etwas zu tun oder aber sofort das Prügeln beginnt.
Die meisten Menschen, die mobben, leiden an einem unterentwickeltem Selbstbewusstsein. Sie scheinen die Ansicht zu haben, sich anderweitig nicht durchsetzen zu können und erhoffen sich durch die Ausübung von Mobbing Ansehen und Respekt anderer Menschen. Eine wirklich lachhafte Vorstellung, wenn man mal bedenkt, dass es weder Respekt noch Ansehen ist, die einem Mobber zuteil gebracht werden. Die meisten Opfer von Mobbing haben lediglich Angst, sowie die Zuschauer, da sie selber Angst haben, das nächste Opfer zu sein. Demnach wird einem Mobber kein Respekt gezollt, noch hat er hohes Ansehen bei anderen. Eigentlich ist es wirklich armselig, zu sehen, dass einige Leute der Ansicht sind, durch eine solche Art, Repsekt zu bekommen. Diese Menschen können einem nur noch leid tun, da sie wohl niemals erfahren haben, dass das Leben eines Menschen mehr Wert ist, als Respsekt oder Ansehen.
Ich kann abschließend allen Mobbing-Opfern nur noch sagen: Die Würde des Menschen ist unantastbar!!!
Ignoriert die dummen Bemerkungen solcher Menschen. Sie sind zu unterentwickelt, um zu sehen und verstehen, was sie durch ihr Tun anrichten.
Sollte es jedoch zu körperlichen Tätigkeiten kommen, scheut euch nicht, es einem anderen mitzuteilen. Es ist keine Sache von Feigheit oder Peinlichkeit, einem anderen sein Leid zu klagen. Es ist vielmehr eine Sache von persönlicher Größe. Dadurch erkennt man, wer ein gesundes Selbstbewusstsein hat, denn trotz das es schwer ist, gesteht man, alleine damit nicht fertig zu werden. Hilfe anzufordern und anzunehmen ist keinesfalls peinlich. Es ist vielmehr eine Tat von persönlicher Reife. Niemand kann immer auf Hilfe verzichten. Jeder muss sich früher oder später helfen lassen.
Doch man muss sich auch eingestehen, dass man Hilfe braucht. Und genau dieses eigene Eingestehen ist die persönliche Reife. Über seinen Schatten zu springen und Hilfe anzufordern.
Denkt immer daran: Die Würde des Menschen ist unantastbar!!!
Solange ihr eure Würde nicht betasten lasst, wird sie auch unantastbar bleiben.

Klaudia schrieb am 27.11. 1999 um 19:46:34 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 2 Punkt(e)

Über Mobbing wird heutzutage debattiert, als wäre es eine Neuerscheinung. Ich glaube das gibt es schon immer, sowie Aids, nur hatten die Leute früher andere Namen dafür

Einige zufällige Stichwörter

Wassersäule
Erstellt am 16.1. 2000 um 16:24:38 Uhr von Jürgen, enthält 22 Texte

fixiert
Erstellt am 4.2. 2005 um 15:42:59 Uhr von susanne, enthält 10 Texte

Die-bitteren-Tränen-des-Oliver-Kahn
Erstellt am 8.4. 2006 um 10:00:07 Uhr von mcnep, enthält 7 Texte

Concordia
Erstellt am 9.5. 2003 um 16:47:52 Uhr von Bwana Honolulu, enthält 6 Texte

QoT
Erstellt am 26.1. 2002 um 15:28:22 Uhr von QoT, enthält 5 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0195 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen