Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 156, davon 153 (98,08%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 48 positiv bewertete (30,77%)
Durchschnittliche Textlänge 494 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,250 Punkte, 83 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 27.11. 1999 um 19:46:34 Uhr schrieb
Klaudia über Mobbing
Der neuste Text am 11.2. 2019 um 22:15:58 Uhr schrieb
Freno über Mobbing
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 83)

am 17.9. 2017 um 01:39:40 Uhr schrieb
Christine über Mobbing

am 12.12. 2007 um 10:04:52 Uhr schrieb
Otti über Mobbing

am 17.10. 2007 um 00:34:18 Uhr schrieb
Christine über Mobbing

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Mobbing«

zaubermausi schrieb am 3.12. 2000 um 19:39:40 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 4 Punkt(e)

seit nem halben Jahr arbeite ich jetzt bei Kirchens. Aber statt christlicher Nächstenliebe mobbt einer der Pfarrer wie Tier. Schon seit meinem ersten Arbeitstag hat er mich auf dem Kieker. Und sowas nennt sich Seelsorger. Jedenfalls ist meine Gesundheit schon gefährdet , die Nerven leigen blank.

Klaus schrieb am 24.2. 2000 um 21:04:03 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 5 Punkt(e)

Seit die Deutschen sich nicht mehr an Juden oder allgemein an Ausländischen Mitbürgern oder an schwächeren, z.B. Kindern oder Auszubildenden, Behinderten oder alten auslassen können, fressen sie sich gegenseitig auf und zerstören sich einander in Beruf, Freundschaft, Nachbarschaft.

autschn schrieb am 18.5. 2012 um 20:04:51 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 1 Punkt(e)

Warum quälen Schüler andere Schüler?
Sind Kinder grausam?

Taten, wie sie in dieser Woche im Zuge der Missbrauchsskandale aus der deutschen Odenwaldschule gemeldet wurden. War bisher nur bekannt, dass sich einige Lehrer an Schülern vergingen, ist mittlerweile klar, dass das Regime aus Missbrauch und Quälerei auch unter den Schülern ausgeübt wurde. DieFrankfurter Rundschau“ berichtet von konzertierten Attacken Älterer auf jüngereSandsäcke“, vom Versengen und Verbrühen von Genitalien, von Vergewaltigungen und vomEiern“, bei dem Buben auf die Hoden geschlagen wurde. Teilweise sollen Lehrpersonen untätig daneben gestanden sein.

Eine Gesellschaft, die sich für grundsätzlich zivilisiert, aufgeklärt und wohltätig hält, erschüttert wenig so tief wie grausame Taten, die an Kindern verübt werden. Ärger ist nur, wenn Kinder anderen Kindern etwas antun. Denn Kinder schleppen eine schwere Bedeutungslast mit sich herum. Für die einen sind sie der Inbegriff der Unschuld, die nur durch falsche Erziehung und fehlgeleitete Entwicklungen verdorben werden kann. Für die anderen repräsentieren sie die ursprüngliche Essenz der Natur, dasWildeschlechthin, das sich ohne zivilisierende Anleitung ungehindert Bahn bricht. Wie imHerr der Fliegen“, wo die Kinderauf sich selbst gestelltauf einer Insel ein Regime des Schreckens der Starken gegen die Schwachen errichten, das auch vor Mord und Totschlag nicht zurückschreckt. In jedem Fall aber gelten die Kinder als der Spiegel, in dem die Gesellschaft gerne ihren Zustand studiert. Sieht sie ein Zerrbild, bedeutet das nichts Gutes: weder für heute noch für morgen.

Gefallene Naturen“. DasHerr der Fliegen“-Szenario ist aber nach Meinung von Experten durchaus ein realistisches. „Dass der Mensch von Natur aus gut ist, wie Jean-Jacques Rousseau behauptet hat, stimmt einfach nicht“, sagt Bernhard Bueb, ehemaliger Leiter des deutschen Elite-Internats Salem und berühmt-berüchtigt für sein Plädoyer für mehr Disziplin. „Christlich gesprochen sind wir gefallene Naturen: Wir wurden gut geschaffen, aber dann kam doch noch das Böse hinzu.“ Der Erziehungsexperte Jan-Uwe Rogge beschreibt das ähnlich: „Das Element des ,Bösen‘ schwindet zwar, je moralischer man wird. Doch die unmoralischen Reste bleiben in uns drin. Wichtig ist, dass wir lernen, diese Reste einzukapseln.“ (siehe Interview.) „In uns allen steckt der Wunsch, uns selbst zu behaupten. Wenn uns jemand zu nahe kommt, reagieren wir. Menschen wollen leben, überleben und ihre Interessen sichern. Das heißt aber noch nicht, grausam oder sadistisch zu agieren“, meint auch der deutsche Soziologe und Pädagoge Lothar Krappmann.

Wo diese Trennlinie verläuft, müssen Kinder allerdings erst lernen. „Meine Erfahrung hat gezeigt, dass Kinder und Jugendliche, wenn man sie allein ohne Erwachsene lässt, dazu neigen, Machtstrukturen aufzubauen, in denen Starke über Schwachen stehen, einander zu mobben und zu quälen“, sagt Bueb. Daher entscheidet letzten Endes nicht die Natur eines Kindes, sondern meistens die Erziehung, ob es gelingt, das Gute in einer Persönlichkeit zu stärken und zu vermitteln, wie man mit seinenbösen Trieben“ umgeht.

In erster Linie liegt die Verantwortung dafür bei den Eltern. „Aggression hat der Mensch in sich, zur Gewalt wird er hinerzogen“, meint der Leiter der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Medizinischen Universität Wien, Max Friedrich. Im schlimmsten Fall bildet sich eineKaskade der Gewalt“, wie Friedrich das nennt: „Papa und Mama sind streng und stark, gegen die kann ich mich nicht wehren. Also wende ich mich gegen die Geschwister, aber die lassen sich das auch irgendwann nicht mehr gefallen. Dann kommt der Hund dran, aber der beißt, die Katze kratzt. Dann die Blumen. Und schließlich landet man beim Vandalismus.“

Oder bei einem Schwächeren, an dem man das ausprobieren kann, was man in seinem bisherigen Lebenmitunter am eigenen Leiberfahren hat: nämlich dassBizeps Großhirnrinde sticht“ (Friedrich), egal, mit welchen Mitteln. Solch ein Fall von Weitergabe von selbst Erlebtem schockierte im vergangenen Jahr die britische Öffentlichkeit. Ein elfjähriges Brüderpaar hatte einen Neun- und einen Elfjährigen angegriffen und stundenlang gequält: mit brennenden Zigaretten, Glasscherben, Ziegelsteinen und einem Messer. Die Brüder hatten zwar auch Handys, Geld und Turnschuhe ihrer Opfer geraubt, gaben aber bei der polizeilichen Vernehmung an, ihnen sei halt fad gewesen. Überlebt haben dürften ihre Opfer nur deshalb, weil den Peinigern nach eineinhalb Stunden die Kraft ausging. Später stellte sich dann heraus, dass das Brüderpaar als Pflegekinder bei einer Familie lebte, weil der alkoholkranke leibliche Vater die siebenköpfige Familie regelmäßig windelweich geprügelt hatte und die Mutter den Kindern Medikamente ins Essen mischte, wenn sie einen ruhigen Abend haben wollte.

Kurze schrieb am 20.7. 2007 um 07:45:29 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 1 Punkt(e)

Anfangs werde ich mal kurz meine persönliche Definition von Mobbing zum Besten geben:
Mobbing ist eine Art von Gewalt, um andere zu demütigen und zu unterdrücken.
Diese primitive Form, Ansehen bei anderen zu erreichen, nimmt in der heutigen Zeit leider viel zu große Dimensionen an.
Als Schülerin sehe ich es jeden Tag in der Schule. Was dort teilweise gemacht wird, ist wirklich schon unter aller Sau. Man wird aufgrund seiner Kleidung diskriminiert und gedemütigt. Wirklich schon lachhaft, wenn man sich vorstellt,wie weit die Technik bis zum heutigen Tag entwickelt ist, im Gegensatz zu den Werten, die unsere heutige Gesellschaft zu pflegen scheint.
Aber ab wann wird Mobbing als Mobbing bezeichnet?
Meiner Meinung nach, beginnt Mobbing, sobald man andere Menschen verbal erniedrigt, unter Androhung von Prügel zwingt etwas zu tun oder aber sofort das Prügeln beginnt.
Die meisten Menschen, die mobben, leiden an einem unterentwickeltem Selbstbewusstsein. Sie scheinen die Ansicht zu haben, sich anderweitig nicht durchsetzen zu können und erhoffen sich durch die Ausübung von Mobbing Ansehen und Respekt anderer Menschen. Eine wirklich lachhafte Vorstellung, wenn man mal bedenkt, dass es weder Respekt noch Ansehen ist, die einem Mobber zuteil gebracht werden. Die meisten Opfer von Mobbing haben lediglich Angst, sowie die Zuschauer, da sie selber Angst haben, das nächste Opfer zu sein. Demnach wird einem Mobber kein Respekt gezollt, noch hat er hohes Ansehen bei anderen. Eigentlich ist es wirklich armselig, zu sehen, dass einige Leute der Ansicht sind, durch eine solche Art, Repsekt zu bekommen. Diese Menschen können einem nur noch leid tun, da sie wohl niemals erfahren haben, dass das Leben eines Menschen mehr Wert ist, als Respsekt oder Ansehen.
Ich kann abschließend allen Mobbing-Opfern nur noch sagen: Die Würde des Menschen ist unantastbar!!!
Ignoriert die dummen Bemerkungen solcher Menschen. Sie sind zu unterentwickelt, um zu sehen und verstehen, was sie durch ihr Tun anrichten.
Sollte es jedoch zu körperlichen Tätigkeiten kommen, scheut euch nicht, es einem anderen mitzuteilen. Es ist keine Sache von Feigheit oder Peinlichkeit, einem anderen sein Leid zu klagen. Es ist vielmehr eine Sache von persönlicher Größe. Dadurch erkennt man, wer ein gesundes Selbstbewusstsein hat, denn trotz das es schwer ist, gesteht man, alleine damit nicht fertig zu werden. Hilfe anzufordern und anzunehmen ist keinesfalls peinlich. Es ist vielmehr eine Tat von persönlicher Reife. Niemand kann immer auf Hilfe verzichten. Jeder muss sich früher oder später helfen lassen.
Doch man muss sich auch eingestehen, dass man Hilfe braucht. Und genau dieses eigene Eingestehen ist die persönliche Reife. Über seinen Schatten zu springen und Hilfe anzufordern.
Denkt immer daran: Die Würde des Menschen ist unantastbar!!!
Solange ihr eure Würde nicht betasten lasst, wird sie auch unantastbar bleiben.

Hasi schrieb am 1.3. 2006 um 19:12:59 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 2 Punkt(e)

Mobbingfälle in der Schule werden häufig nicht ernst genommen. Da die Lehrerschaft unter Zeitdruck steht und sie in ihrer Ausbildung und Fortbildung mit dieser Thematik nicht konfrontiert werden, verschliessen die Augen vor dem Psychoterror. Sie stehen der Situation hilflos gegenüber. Somit können sie nicht auf die Probleme der Schüler/innen eingehen, verharmlosen die Gewaltsituationen. Wenn keine Reaktion von Bezugspersonen kommt, so stärkt es die Täter in ihrer Macht.

Das Gift schrieb am 1.4. 2002 um 02:45:25 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ogleich ich ein gewisses Gefühl von Affiliation bezüglich doG verspüre, lässt es mich nicht kalt mit ihm gleich gesetzt zu werden. Helden wie Dietmar haben damit angefangen und nun ist anscheinend selbst schon Gadhaffi (der zumindest bei mir bislang den Eindruck bodenständiger Gefasstheit fernab jeder Hysterie hinterließ) soweit ... es geschehen noch Zeichen und Wunder, wobei letztere sich rückblickend oft als Symbol der Ohnmacht seinerselbst gegenüber den jähen Forderungen der Allmacht einer stets emotionalen Präsenz erweisen.

Manchmal bleibt selbst das schönste Bett leer ... und dreiste Fliegen summen unter orangenen Lichtern.



Karla schrieb am 4.3. 2000 um 22:45:26 Uhr zu

Mobbing

Bewertung: 3 Punkt(e)

Es gibt solche Leute:
Nach unten treten, nach oben buckeln.

Hey, ihr Opfer,
dreht doch den Spiess um. Alles (nur die Wahrheit, nichts erfinden) jedem erzählen, ob er's wissen will oder nicht. Dann erreicht es auch mal die, bei denen die Idioten buckeln. Und dann einfach nur abwarten. Es regelt sich alles von selbst. Gerechtigkeit siegt.

Einige zufällige Stichwörter

Plagiat
Erstellt am 5.4. 2001 um 20:33:59 Uhr von Francis Hunger, enthält 26 Texte

ChorusLine
Erstellt am 29.11. 2001 um 20:02:32 Uhr von Biggi, enthält 29 Texte

FINISTERE
Erstellt am 5.4. 2002 um 19:46:09 Uhr von nyima, enthält 16 Texte

copy&paste
Erstellt am 6.1. 2006 um 14:06:49 Uhr von copy&paste, enthält 3 Texte

Urlaubsgeld
Erstellt am 17.2. 2009 um 14:54:31 Uhr von the-music-man, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0444 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen