>Info zum Stichwort Laubfröschle | >diskutieren | >Permalink 
Bettina Beispiel schrieb am 20.6. 2013 um 00:02:37 Uhr über

Laubfröschle

Die Familie der Laubfrösche (Hylidae) besteht aus überwiegend kletternden Froschlurchen (Anura), deren Arten weltweit verbreitet sind. Die größte Vielfalt erreichen sie in der Neuen Welt. Es sind derzeit rund 890 Arten bekannt, womit es sich um eine der artenreichsten Familien in der Klasse der Amphibien handelt.
Inhaltsverzeichnis

1 Merkmale, Verhalten
2 Verbreitung
3 Taxonomie
4 Quellen
4.1 Einzelnachweise, Anmerkungen
5 Weblinks

Merkmale, Verhalten

Es besteht eine große Formenfülle; gemeinsame Merkmale zu benennen, ist nicht einfach (zum Knochenbau vergleiche: Neobatrachia). Laubfrösche im weiteren Sinne haben in der Regel eine glatte Haut, recht lange Sprungbeine und leben überwiegend auf Büschen, Bäumen und anderen Pflanzen. Dank ihrer charakteristischen Haftscheiben an den Finger- und Zehenenden können sie ausgezeichnet klettern. Diese Verhaltensweise wird außerdem durch einen Zwischenknorpel vor den Endgliedern der Finger unterstützt, der ihnen Greifbewegungen ermöglicht.

Zum Ablaichen suchen die meisten Arten nachts kleine Weiher oder andere Wasseransammlungen auf und setzen oft sehr kleine Eiklumpen ins Wasser ab; es gibt aber auch abweichende Formen der Laichablage auf Blättern (vergleiche beispielsweise Makifrösche, Rotaugenlaubfrosch) und von Brutpflege. Die Männchen verfügen nicht selten über eine große kehlständige Schallblase, mit der sie laute Paarungsrufe erzeugen. Beim Amplexus klammern sie die Weibchen unmittelbar hinter den Vorderbeinen.
Verbreitung
Weltweite Verbreitung der Familie Hylidae

Besonders viele Vertreter dieser Familie bewohnen die tropischen Regenwälder der Erde, speziell auch in Lateinamerika. Im Einzelnen kommen Laubfrösche in Nord- und Südamerika, auf Karibischen Inseln, in Australien und Neuguinea, mit wenigen Arten in den gemäßigten Zonen Eurasiens (von Europa bis zum Japanischen Archipel) und mit lediglich einer Art, dem Mittelmeer-Laubfrosch, am Nordwestrand Afrikas vor. (In den größten Teilen Afrikas fehlt die Familie; stattdessen finden sich hier unter anderem die recht ähnlich aussehenden Ruderfrösche sowie die Riedfrösche.) Auf Pazifikinseln wie Neukaledonien, Vanuatu, Guam sowie auf Neuseeland wurden einzelne Laubfroscharten vom Menschen eingeführt.[1]
Taxonomie
Korallenfinger-Laubfrosch (Litoria caerulea), schlafend
Europäischer Laubfrosch (Hyla arborea), Jungtier
Kuba-Laubfrosch (Osteopilus septentrionalis)
Japanischer Laubfrosch (Hyla japonica)

Die systematische Zusammenstellung der Familie der Laubfrösche wird kontrovers diskutiert. Je nachdem, ob molekularbiologische oder morphologische Vergleichsmerkmale im Vordergrund stehen, werden von verschiedenen Autoren stark abweichende Übersichten vorgeschlagen. Die umfassendste Revision der letzten Jahre ergab eine Fülle von Umsortierungen und Neubenennungen.[2] Unter anderem wurden die bisherige Unterfamilie Hemiphractinae komplett ausgegliedert und wird inzwischen als eigene Familie Hemiphractidae behandelt, und es wurden neue Gattungen etabliert und Arten innerhalb der Gattungen neu zugeordnet. So blieben in der vormals mit über 300 Arten umfangreichsten Gattung Hyla, der auch der einzige mitteleuropäische Vertreter der Familie, der Europäische Laubfrosch angehört, nur noch rund 35 Arten übrig. Auch die hier vorgestellte Übersicht[3] stellt keine abschließend „fertigeSystematik der Familie Hylidae dar.

(Bearbeitungsstand: Juli 2009)

Unterfamilie: Hylinae Rafinesque, 1815

»Hyla« antoniiochoai De la Riva & Chaparro, 2005
»Hyla« helenae Ruthven, 1919
»Hyla« imitator (Barbour & Dunn, 1921)
»Hyla« inframaculata Boulenger, 1882
»Hyla« warreni Duellman & Hoogmoed, 1992
Gattung Acris Duméril & Bibron, 1841
Gattung Anotheca Smith, 1939 – Kronenlaubfrosch
Gattung Aparasphenodon Miranda-Ribeiro, 1920
Gattung Aplastodiscus Lutz, 1950
Gattung Argenteohyla Trueb, 1970
Gattung Bokermannohyla Faivovich, Haddad, Garcia, Frost, Campbell & Wheeler, 2005
Gattung Bromeliohyla Faivovich, Haddad, Garcia, Frost, Campbell & Wheeler, 2005
Gattung Charadrahyla Faivovich, Haddad, Garcia, Frost, Campbell & Wheeler, 2005
Gattung Corythomantis Boulenger, 1896
Gattung Dendropsophus Fitzinger, 1843
Dendropsophus leucophyllatus (Beireis, 1783)
Gattung Duellmanohyla Campbell & Smith, 1992
Gattung Ecnomiohyla Faivovich, Haddad, Garcia, Frost, Campbell & Wheeler, 2005siehe z. B. Ecnomiohyla rabborum
Gattung Exerodonta Brocchi, 1879
Gattung Hyla Laurenti, 1768 – Laubfrösche
Gattung Hyloscirtus Peters, 1882
Gattung Hypsiboas Wagler, 1830
Gattung Isthmohyla Faivovich, Haddad, Garcia, Frost, Campbell & Wheeler, 2005
Gattung Itapotihyla Faivovich, Haddad, Garcia, Frost, Campbell & Wheeler, 2005
Gattung Lysapsus [4]
Gattung Megastomatohyla Faivovich, Haddad, Garcia, Frost, Campbell & Wheeler, 2005
Gattung Myersiohyla Faivovich, Haddad, Garcia, Frost, Campbell & Wheeler, 2005
Gattung Nyctimantis Boulenger, 1882
Gattung Osteocephalus Steindachner, 1862
Gattung Osteopilus Fitzinger, 1843 – siehe z. B. Kuba-Laubfrosch
Gattung Phyllodytes Wagler, 1830
Gattung Plectrohyla Brocchi, 1877
Gattung Podonectes Steindachner, 1864 [5]
Gattung Pseudacris Fitzinger, 1843
Gattung Pseudis Wagler, 1830 [6] – siehe z. B. Pseudis paradoxa
Gattung Ptychohyla Taylor, 1944
Gattung Scarthyla Duellman & de Sá, 1988
Gattung Scinax Wagler, 1830
Gattung Smilisca Cope, 1865 – siehe z. B. Costa-Rica-Laubfrosch
Gattung Sphaenorhynchus Tschudi, 1838
Gattung Tepuihyla Ayarzagüena, Señaris & Gorzula, 1993
Gattung Tlalohyla Faivovich, Haddad, Garcia, Frost, Campbell & Wheeler, 2005
Gattung Trachycephalus Tschudi, 1838 – Giftlaubfrösche (auch: Krötenlaubfrösche)
Gattung Triprion Cope, 1866
Gattung Xenohyla Izecksohn, 1998

Unterfamilie: Pelodryadinae Günther, 1858

Gattung Cyclorana Steindachner, 1867 [7]
Gattung Litoria Tschudi, 1838 – Australische Laubfrösche (z. B.: Korallenfinger)
Gattung Nyctimystes Stejneger, 1916 [8]

Unterfamilie: Phyllomedusinae Günther, 1858 – Greiffrösche

Gattung Agalychnis Cope, 1864 – Rotaugenlaubfrösche (z. B.: Rotaugenlaubfrosch)
Gattung Cruziohyla Faivovich, Haddad, Garcia, Frost, Campbell & Wheeler, 2005
Gattung Hylomantis Peters, 1873
Gattung Pachymedusa Duellman, 1968
Gattung Phasmahyla Cruz, 1991
Gattung Phrynomedusa Miranda-Ribeiro, 1923
Gattung Phyllomedusa Wagler, 1830 – Makifrösche

Quellen
Einzelnachweise, Anmerkungen

American Museum of Natural History (AMNH): Amphibian Species of the World
J. Faivovich, C.F.B. Haddad, P.C.A. Garcia, D. R. Frost, J. A. Campbell & W.C. Wheeler: Systematic Review of the Frog Family Hylidae, with special Reference to Hylinae: Phylogenetic Analysis and Taxonomic Revision. Bulletin of the American Museum of Natural History, 294: 240 S., New York 2005 (PDF-Onlineversion)
Diese orientiert sich an: Amphibiaweb.org unter Einbeziehung von American Museum of Natural History (AMNH): Amphibian Species of the World
Diese Gattung wird von anderen Autoren als Synonym von Pseudis aufgefasst; vgl.: AMNH
Arten dieser Gattung werden von anderen Autoren der Gattung Pseudis zugeordnet; vgl.: AMNH
Diese Gattung wird von anderen Autoren einer separaten Familie Pseudidae zugeordnet
Diese Gattung wird von anderen Autoren als Synonym von Litoria aufgefasst; vgl.: AMNH
Diese Gattung wird von anderen Autoren als Synonym von Litoria aufgefasst; vgl.: AMNH

Weblinks
Commons: Laubfrösche (Familie) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Artenliste der Familie Hylidae bei Amphibiaweb
AMNH: Amphibian Species of the World



   User-Bewertung: /
Ist Dir schon jemals »Laubfröschle« begegnet? Schreibe auf was dabei geschehen ist.

Dein Name:
Deine Assoziationen zu »Laubfröschle«:
Hier nichts eingeben, sonst wird der Text nicht gespeichert:
Hier das stehen lassen, sonst wird der Text nicht gespeichert:
 Konfiguration | Web-Blaster | Statistik | »Laubfröschle« | Hilfe | Startseite 
0.0033 (0.0008, 0.0020) sek. –– 720911427