Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 12, davon 12 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 5 positiv bewertete (41,67%)
Durchschnittliche Textlänge 413 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,500 Punkte, 6 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 11.3. 2005 um 12:17:39 Uhr schrieb
Gaby71 über Bahnsteigkante
Der neuste Text am 13.3. 2014 um 17:07:31 Uhr schrieb
joo über Bahnsteigkante
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 6)

am 11.3. 2005 um 12:45:17 Uhr schrieb
Zulu über Bahnsteigkante

am 13.3. 2014 um 17:07:31 Uhr schrieb
joo über Bahnsteigkante

am 11.3. 2005 um 13:50:22 Uhr schrieb
Kurzzeitgedächtnis über Bahnsteigkante

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Bahnsteigkante«

Frank N. Furter schrieb am 11.3. 2005 um 13:08:36 Uhr zu

Bahnsteigkante

Bewertung: 2 Punkt(e)

Während du noch die Treppen herunterhastest, hörst du, wie die S6 bereits auf Gleis 9 einfährt.
Da steht sie nun, leise vibrierend, hinter der Bahsteigkante: hell erleuchtet und mit einladend geöffneten Türen.
Doch in Ermangelung einer Fahrscheinerwerbsmöglichkeit in ihrem Inneren mußt du, wenn du nicht schwarz fahren willst, zuerst am Fahrkartenautomat einen Fahrschein lösen.
Und noch während du atemlos und mit zitternden Fingern die Münzen in den Fahrkartenautomatengeldeinwerfschlitz steckst, schliessen sich hinter der Bahnsteigkante die Türen und die S6 fährt ihrer Bestimmung entgegen.
Wurde die Bahnsteigkante in Offenbach erfunden?

Arlene Machiavelli schrieb am 11.3. 2005 um 16:04:23 Uhr zu

Bahnsteigkante

Bewertung: 2 Punkt(e)

Im November 1989 war ich in Berlin, um die Urania und das Pergamon-Museum zu besichtigen. Leider ergab es sich während der Rückreise, dass jemand gerade die Grenzen geöffnet hatte und demzufolge tausende Menschen im Bahnhof sich um westwärtige Züge drängten. Die Massen schoben von hinten, der werte Herr Papa und meine Person mittendrin, während Kinder durch die Belüftungsscheiben des Reichsbahn-Waggons gehoben wurden und eine Frau genau zischen Abtritt und Bahnsteigkante geriet. Da die Menge jedoch von hinten weiterschob, brach sie sich wohl, eingeklemmt wie sie war, anscheinend die Beine. Zumindest hat sie ziemlich erschütternd geschrien. Jemand hat sie dann hervor gezerrt und es gab einen heftigen Tumult. Ich habe dann nicht mehr mitgekommen, was mit ihr weiter passiert ist, aber anscheinend hat sie es wohl überlebt. Es war sicherlich auch kein gutes Zeichen für sie, dass, wenn man schon mal auf dem Weg in den »Westen« ist, sich die Beine zu brechen. Ja, aber ansonsten kann ich die Museumsinsel empfehlen, Ishtar-Tor und sowas, das rockt schon derb ...

Hans Moser schrieb am 12.3. 2005 um 20:03:58 Uhr zu

Bahnsteigkante

Bewertung: 1 Punkt(e)

Achtung eine Durchsage! Die DeutscheBahnAG von vernetzungsstelle01 nach vernetzungsstelle99 hält heute außerplanmäßig nicht an dieser Bahnsteigkante, sondern auf Gleis05 am anderen Bahnhof gegenüber. Ich wiederhole: DeutscheBahnAG von vernetzungsstelle01 nach vernetzungsstelle99 hält im anderen Bahnhof gegenüber.

Einige zufällige Stichwörter

Hodenhochstand
Erstellt am 3.10. 2001 um 18:53:16 Uhr von Heinemann, enthält 16 Texte

Tiananmen
Erstellt am 31.10. 2002 um 20:11:33 Uhr von Kataphrase, enthält 6 Texte

Definitionsbereich
Erstellt am 4.4. 2003 um 12:40:16 Uhr von radon, enthält 6 Texte

Kleinbus
Erstellt am 11.3. 2001 um 22:37:49 Uhr von jenifa, enthält 8 Texte

Der-Fliesenleger-Heiratet-Nike
Erstellt am 8.10. 2003 um 09:09:04 Uhr von Papa Razzi, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0096 Sek.