Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 86, davon 85 (98,84%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 32 positiv bewertete (37,21%)
Durchschnittliche Textlänge 224 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,302 Punkte, 27 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 15.11. 1999 um 01:39:08 Uhr schrieb
Wer über Singen
Der neuste Text am 28.7. 2015 um 17:13:39 Uhr schrieb
Powerfrau über Singen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 27)

am 28.7. 2015 um 17:13:39 Uhr schrieb
Powerfrau über Singen

am 12.5. 2003 um 11:23:27 Uhr schrieb
Cordula über Singen

am 29.9. 2003 um 22:16:02 Uhr schrieb
Rufus über Singen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Singen«

brad bit schrieb am 13.10. 2000 um 00:42:39 Uhr zu

Singen

Bewertung: 6 Punkt(e)

Singen ist eine Begabung und trotzdem versucht es jeder. Meine liebe Nachbarin kann es. Ich nicht. meistens trällert sie kurz nach dem Erwachen (vermute ich), um so ihre Stimme mit den dazugehörigen Bändern ein wenig zu dehnen. ich glaube es ist klassischer Gesang. Gelegentlich gesellt sich zu all den Sopran-Höhen auch der Klarinetten-Klang der anderen Nachbarin und das ist schon ein Fest für meine Ohren. Die Dame, die unter mir lebt greift dann (als wären das noch nicht genug Musen in einem Haus) gerne mal zur Geige und stimmt das ein oder andere Waldorfschulkinderliedchen an. Das alles ist sehr schön, doch welche Rolle spiele ich dabei ? Nur Resonanzkörper oder Klänge-Sauger. Wer weiß das schon.

Lauretta schrieb am 30.10. 2001 um 22:20:42 Uhr zu

Singen

Bewertung: 2 Punkt(e)

Singen ist für mich ein Thema mit heftigen Päckchen dran. Ich habe eine vollständige Gesangsausbildung genossen und meine Stimme war gerade recht für die Oper. Wolltichabernich.

Die Erfahrung hat gezeigt: Meine Stimme öffnet Herzen und bringt Menschen zum Weinen, weil sie von ihr berührt werden.

Wenn ich allerdings vor vielen Menschen stehe, bekomme ich unerklärlicherweise Todesangst, verbunden mit Scham.
Denn wenn beim Singen so 100 km/h durch mich hindurchrauschen ist dies so zutiefst selbtgenüßlich und sexuell und intensiv, daß ich das Gefühl habe, mich onanierend auf der Bühne zu wälzen, während mir Menschen dabei zusehen und das entspricht mir einfach gar nicht.
Hellinger hat mal gesagt: Wenn man vor vielen Menschen steht, fühlt man sich wie als Kleinkind vor der Mutter.
Das erklärt vielleicht diese heftige Befangenheit.
Unglücklicherweise hatte ich vor vier Jahren eine Vision, in der ich Tausende von Menschen über Stimme/Musik in Ekstase versetze.
Alle Versuche, etwas damit zu tun, verliefen bisher im Sand.
Bin ratlos. Einerseits quälts mich, andererseits tu ich nix dafür.
Gibt es hier noch andere, die ein gespaltenes Verhältnis zu ihren Träumen haben?
Oder die das Gefühl haben, mit Begabungen ausgestattet zu sein, die zu groß für sie sind?
Oder die den dumpfen Verdacht haben, schreiend ihrer BERUFUNG davonzulaufen?

Performer schrieb am 14.8. 2002 um 14:30:43 Uhr zu

Singen

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ich singe zum Beispiel oft die »Vier ernsten Gesänge« von Johannes Brahms zur Tagesschau: »Denn es gehet dem Menschen wie dem Vieh, wie dies stirbt, so stirbt er auch...«

Tanna schrieb am 15.11. 1999 um 13:46:01 Uhr zu

Singen

Bewertung: 3 Punkt(e)

In Singen am Hohentwiel ist gleich beim Bahnhof die Maggi-Fabrik. Halb Singen lebt anscheinend von »der Maggi«.

Lady Gamma schrieb am 11.12. 2000 um 07:29:48 Uhr zu

Singen

Bewertung: 2 Punkt(e)

Gliddi-glapp-glubbi-nibbi-nabbi-nubbi-lalala-lolo-sabba-sibbi-sabba-ubi-aba-naba-lelelolo-lelelolo-sing a song-song a sing-song song song sing sing sing a song

Peter(mabrruq.de) schrieb am 19.10. 2000 um 20:58:13 Uhr zu

Singen

Bewertung: 1 Punkt(e)

ich weiss nicht, aber niemand kann mir wirklich den unterschied zwischen einer tritonus-substitution und dem neapolitanischen sext-akkord erklären. zwar ist mir schon bewusst, dass es sich bei dem ersten um einen dominanten-ersatz, und bei dem anderen um eine alterirte subdominanten-parallele handelt, und den unterschied höre ich ja auch, aber wie, um alles in der welt, haben die das nur hingekriegt, dass es sich bei beiden funktionen um ein und den selben klang handelt !!!???!!!

Einige zufällige Stichwörter

Tempel
Erstellt am 20.4. 2001 um 05:10:05 Uhr von Nils, enthält 27 Texte

Schmolz
Erstellt am 23.12. 2002 um 18:26:36 Uhr von mcnep, enthält 7 Texte

Eigenzeit
Erstellt am 6.7. 2001 um 03:28:56 Uhr von Nils the Dark Elf, enthält 63 Texte

Gewaltfreiheit
Erstellt am 30.4. 2001 um 20:21:40 Uhr von Monika, enthält 18 Texte

Husche
Erstellt am 1.1. 2005 um 14:11:03 Uhr von mcnep, enthält 5 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0173 Sek.