Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 191, davon 186 (97,38%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 58 positiv bewertete (30,37%)
Durchschnittliche Textlänge 208 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,141 Punkte, 85 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 4.11. 1999 um 20:06:36 Uhr schrieb
Andre über ohne
Der neuste Text am 24.3. 2017 um 17:22:32 Uhr schrieb
Christine über ohne
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 85)

am 10.9. 2007 um 10:37:11 Uhr schrieb
Dr. Sommer über ohne

am 24.3. 2017 um 17:22:32 Uhr schrieb
Christine über ohne

am 27.12. 2014 um 18:18:50 Uhr schrieb
joo über ohne

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Ohne«

icke schrieb am 8.12. 1999 um 00:58:21 Uhr zu

ohne

Bewertung: 6 Punkt(e)

ohne alles
ohne dünkel
ohne angst
ohne zittern
ohne gnade
ohne ende
ohne mit
ohne was
ohne löffel
ohne alkohol
ohne bad
ohne geld
ohne mich
ohne dich
ohne alle dummen gedanken
ohne trauer
ohne beigeschmack
ohne nachgeschmack
ohne sicherheit
ohne hand und fuss
ohne gabi
ohne silke
ohne edith
ohne petra
ohne mir zuzugestehen, dass...
oder
ohne alle vorwürfe
und ohne mit der wimper zu zucken
ohne eine spur von zögern
ohne eine nachricht
ohne alle scheu
ohne selbstmitleid
ohne eigendünkel
ohne albernheit
ohne netz
ohne boden
ohne mich wiederholen zu wollen:

O H N E

gottjoker schrieb am 17.2. 2004 um 08:05:19 Uhr zu

ohne

Bewertung: 2 Punkt(e)

Eis mit ohne Sahne«

...kommt mir doch verdächtig bekannt vor.

Die Erklärung für dieses sprachliche Phänomen bei Kindern liefert uns die Kybernetik: Es ist wesentlich komplizierter, ein neuronales Netz zu bauen, welches das Ausschließungsprinzip (XOR, Exklusiv-Oder) beherrscht: 11=1, 00=1 01=0 10=0,
als eines, das entweder »nur« AND und OR verarbeiten kann, denn man kommt bei XOR nicht ohne NOT (0=1, 1=0) in der Verarbeitungsschicht aus. (Der Unterschied ist etwa so groß wie zwischen einem einstöckigen Haus und einem zweistöckigen, klingt trivial, ist es aber eben nicht)

Für das Kind gibt es am Anfang nur UND (ich will dieses Spielzeug und das andere auch, sonst Du Du!), ODER kommt etwas später, wenn dem Kind ein Spielzeug genügt, aber die alternative Logik braucht das Verständnis, dass »heute kein Bilderbuch« »einen Trikfilm sehen« bedeuten kann.
Deshalb dauert es noch eine gewisse Zeit, bis das Kind entwicklungsbedingt in der Lage ist, das Überflüssigwerden von »mit« durch den Gebrauch von »ohne« zu begreifen.

Karin schrieb am 7.7. 2000 um 11:48:07 Uhr zu

ohne

Bewertung: 3 Punkt(e)

ich hatte großes glück, denn du warst mit mir.
in der zeit gab es kein ohne- denn ich hatte ja was-nämlich dich und deine gedanken, deine aufmerksamkeit und nähe. nun bin ich ohne alledem.
man sagst du tauchst plötzlich unter und irgendwann einfach wieder auf -so als ob nichts deibe sei. du denkst sicher a la richard bach und seinem unsichtbaren ring, daß man immer mit ist, wenn man es erst einmal war-aber so sehr ich mich mal mit dir gefühlt habe- so sehr fühle ich mich jetzt ohne dich.verbinden tut mich nur noch die zeit, die mit dir war.

Pac-man schrieb am 14.2. 2000 um 15:54:28 Uhr zu

ohne

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ohne Blaster kein disaster.
(Man kann nicht sagen, daß ich ungereimt daherrede, oder?)

Arne schrieb am 7.12. 1999 um 00:15:29 Uhr zu

ohne

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ohne Sinn.
Aber das hier macht echt Spaß. Ich
produziere zwar Einträge ohne intellektuellen
Wert, aber dafür schreibe ich, was ich
denke! Das ist sehr wichtig, wie ich finde.

Teepfau schrieb am 11.4. 2001 um 13:29:15 Uhr zu

ohne

Bewertung: 1 Punkt(e)

»Ohne« drückt einen Mangel aus - hier sollte eigentlich etwas dabei sein, das offensichtlich fehlt. Wie viel schöner wirkt dagegen die Implikation des Wörtchens »mit«, das Gemeinsamkeit, Verbundenheit und Zusammengehörigkeit ausdrückt (z.B. in Mitgefühl, Mitwohnzentrale, Mitlaut, Mitfünfmarksindsiedabei, Mitnichten).
»Ohne« hat nicht einmal solche zusammen(sic!)gesetzten Wörter zu bieten, sondern steht immer allein zwischen zwei Leerzeichen. Das arme kleine.
Spannend am Deutschen ist dann noch, daß »ohne« und »mit« verschiedene Fälle verlangen. Der Akkusativ, der nach »ohne« folgt, verdammt Nominale zu passiven Opfern, während der Dativ von »mit« das Objekt stärker einbezieht.

Ohne freundliche Grüße - wie klingt das schon!

HansPeterPan schrieb am 11.7. 2005 um 19:25:29 Uhr zu

ohne

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ohne »ohne« geht die welt unter.
Weil dass ein Reproduktives Paradoxon ist.
es verbreitet sich immer weiter.
Wenn nicht nicht ist, dann ist nichts nichts.
also gibt es nicht nicht mehr.
das würde bedeuten, dass es alles gibt.
Also würde es wieder auch das nichts geben.
was aber bedeutet, dass es nichts gibt.
und wenn es nichts gibt, bin ich traurig.
weil dann die sprache verschwindet.
aber ich kann dann nicht traurig sein,
weil es dann keine traurigkeit mehr gibt.
Ich hab keine lust mehr.
aufwiederhören

Einige zufällige Stichwörter

Hochseeelefantenanglerei
Erstellt am 8.3. 2006 um 23:10:42 Uhr von Vincent, enthält 4 Texte

Schritt
Erstellt am 16.5. 2000 um 21:11:56 Uhr von liiila, enthält 73 Texte

Sexualtachometer
Erstellt am 6.10. 2003 um 17:07:26 Uhr von toschibar, enthält 12 Texte

unübersichtlich
Erstellt am 7.10. 2005 um 19:02:55 Uhr von insert_coin, enthält 5 Texte

Talisman
Erstellt am 3.11. 2001 um 04:57:12 Uhr von SectorGraf, enthält 9 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0152 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen