Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 15, davon 15 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 10 positiv bewertete (66,67%)
Durchschnittliche Textlänge 471 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,467 Punkte, 3 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 14.9. 2000 um 09:20:19 Uhr schrieb
hei+co über Subversion
Der neuste Text am 3.8. 2010 um 23:12:11 Uhr schrieb
Dr. Strangelove über Subversion
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 3)

am 24.11. 2002 um 17:26:53 Uhr schrieb
Voyager über Subversion

am 3.8. 2010 um 23:12:11 Uhr schrieb
Dr. Strangelove über Subversion

am 16.10. 2004 um 11:38:40 Uhr schrieb
wauz über Subversion

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Subversion«

hei+co schrieb am 14.9. 2000 um 12:09:57 Uhr zu

Subversion

Bewertung: 3 Punkt(e)

wenn subversion gerade mal nicht da ist, muss man einfach:
2 umschalten(zapping)

Vorsicht! Umschalten ist nicht mit Freiheit, Demokratie, Entscheidungsautonomie, multiple choice aber auch nicht mit der schlichten Auswahl eines Produktes aus der Fülle der Angebote zu verwechseln.
Es ist als Spiel mit den Interfaces nur interessant, wenn es nicht nur Ein/Aus Schalter gibt, sondern polyvoke / polymorphe Verbindungen, die hergestellt werden können. Diese gleitenden Auswahlakte entlang einer Serie von Konnektionsmöglichkeiten laufen quer zu klassischen Einteilungen etwa der Genres in verschiedenen TV-Programmen, zwischen denen hin- und hergeschaltet wird. Ebenso wie Graffiti - das sich ungehindert über den Körper einer Stadt ausbreitet - ist dieses subversive Manipulieren von Datenflüssen nicht durch verbrauchergerechtes Programmstyling (wie etwa Gleichschaltung der Werbeblöcke) zu bändigen. Es stellt eine Art Vorform des Online-Denkens dar: der User schneidet sich seine Sequenzen selbst zusammen, koppelt Programmflüsse mit dem eigenen Triebsystem.
(Der radikale Konstruktivismus spricht leicht übertrieben vom kognitiven Zapping in den Kontextualisierungen von Wirklichkeitsauszeichnungen, etwa der Werbung, wo die Referenzen audiovisueller Oberflächen auf dem Monitor unentscheidbar sind und den Unterschied real vs. fiktiv ins fließen bringen.)

chrmpf schrieb am 9.11. 2000 um 23:08:43 Uhr zu

Subversion

Bewertung: 3 Punkt(e)

Unter mich schauen? Das letzte Mal sollte ich mir dabei einen Zug vorstellen, der grad zwischen meinen Beinen lang fährt. Ich hat sich wirklich Mühe gegeben. Aber so ein bescheuertes Bild konnte ich mir beim besten Willen in dem Moment nicht abrufen. Sie saß zurückgelehnt und ziemlich gespreizt da, während sie instruierte. Na warte, dachte ich. Aber später tat sie mir leid. Und ich ließ sie meinen Daumen knapp über der Stirn fixieren, bis ihr die Augen tränten. Was tut man nicht alles aus Nächstenliebe. Mir faulte dabei fast der Arm ab. Jedes Pendel wär mir lieber gewesen, als diesen idiotischen Zug mitten auf der Wiese langfahren zu sehen. Aber Haare hatte sie. Die hätten eigentlich schon genügt, um Trance zu induzieren. Und die bemüht extra einen imaginären Zug. Leute gibt´s.

hei+co schrieb am 14.9. 2000 um 12:08:36 Uhr zu

Subversion

Bewertung: 4 Punkt(e)

Die poetischen Operationen mit denen Ezra Pound, Stephane Mallarmé, James Joyce u.a. die Verwendung der Sprache revolutionieren, sind genau dieselben, die die Pioniere einer vernetzten Ideenproduktion in den sechziger Jahren auf der neuen Wunschmaschine Computer implementieren: assoziativer Zugriff auf Daten unterschiedlichster Art, offene Texte, die an jeder Stelle verändert, ergänzt und mit anderen Textstellen (oder Bildern) verknüpft werden können; jedes Wort wird zu einem Knoten von Bedeutungen, zu einem möglichen Absprungort für neue Konstellationen, Anspielungen und Verweise ... Schreiben (als ecriture im poetischen Sinne, als Tätigkeit, als Machen, Hervorbringung) geschieht (schon) immer on-line: eingeschaltet in die Projektions-Apparatur (eines Aufschreibe-Systems), schaltet der Schreibprozeß ständig hin und her zwischen Senden/Empfangen, Erinnern/Vergessen, Fortführung/ Bruch ...

hei+co schrieb am 14.9. 2000 um 12:07:01 Uhr zu

Subversion

Bewertung: 4 Punkt(e)

Dieser »wunderbare Schwebe-zustand« des mit Gedan-kenge-schwindigkeit auf der vir-tuellen Oberfläche des Computers gene-rierten Textes wird leider in den meisten Fällen wieder auf Papier gebannt. (Nur 1% der Welt-in-for-mation zirkuliert rein digital!) Bis auf Computer-spiele, Recherchen in Fachdaten-bänken oder Reisen in Mailboxen haben sich die Ver-net-zungs-möglichkeiten des elektro-ni-schen Publizierens noch nicht in entsprechenden Ver-öffent-lichungs-formen, -kanälen und Netzwerken nieder-geschlagen: Die eigentliche Revolutio-nierung der Informa-tions-technologie steht noch aus!
Als kleine Vorwegnahme der Utopie eines global vernetzten Publikations-systems, in dem Lesen, Schreiben und Veröf-fent-lichen in einem Akt zusammen-fallen, kann das in letzter Zeit viel diskutierte Konzept Hypertext an-ge-sehen werden. Statt das rein lineare Schreiben zu unterstützen, bieten Hypertextsysteme eine Oberfläche, auf der Informationen vernetzt und verknüpft werden könne

Einige zufällige Stichwörter

Zigarettenautomat
Erstellt am 4.7. 2004 um 08:34:13 Uhr von mcnep, enthält 7 Texte

Gut
Erstellt am 30.1. 1999 um 12:43:30 Uhr von Dragan, enthält 399 Texte

sympathischeMinderheiten
Erstellt am 22.10. 2002 um 22:03:47 Uhr von Gottesanbeterin, enthält 29 Texte

vernunftbegabt
Erstellt am 14.10. 2006 um 15:08:40 Uhr von Heike denkt zuviel, enthält 5 Texte

Kropp
Erstellt am 14.11. 2008 um 23:37:26 Uhr von Wilm Krekeler, enthält 5 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0115 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen