Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 20, davon 20 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 11 positiv bewertete (55,00%)
Durchschnittliche Textlänge 488 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,250 Punkte, 2 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 18.10. 2004 um 18:27:31 Uhr schrieb
Hagia über StümperRezepteHierEintragen
Der neuste Text am 11.1. 2015 um 18:00:21 Uhr schrieb
Freno d'Emergenza über StümperRezepteHierEintragen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 2)

am 22.1. 2011 um 22:44:07 Uhr schrieb
Schmidt über StümperRezepteHierEintragen

am 11.1. 2015 um 18:00:21 Uhr schrieb
Freno d'Emergenza über StümperRezepteHierEintragen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »StümperRezepteHierEintragen«

Hagia schrieb am 18.10. 2004 um 18:27:31 Uhr zu

StümperRezepteHierEintragen

Bewertung: 7 Punkt(e)

Es gab mal irgendwann so ein Buch.
Aber es gibt noch viel mehr gute Rezepte, als wo wie die, die wo in dem Buch standen. Deshalb will ich hier den Anfang machen.

ROHE ZWIEBELN MIT SALZ


Eine kreative Kreation, geignet in den meisten Situationen, aber besonders bei Besuch.
Das starke Aroma der rohen Zwiebeln gibt einen herrlichen Kontrast zum Einheitsaroma der zeitgenössischen Fusionküche.
Ich mache Zwiebeln mit Salz gerne und oft, und wenn ich Besuch habe, kommen die Gäste aus dem Staunen nicht mehr hinaus, und das Lob fließt in strömen. In meiner Zeit im Eidechser Hof, als ich unter Dietmar Herrlesbüber an den Töpfen stand, hatte ich die besondere Ehre, damit die Speisekarte zu bereichern. Ein Zufall, daß just nachdem sich die Kunde von den köstlichen rohen Zwiebeln mit Salz im Eidechser Hof bahn gebrochen hatte, diese Küche ihren dritten Michelinstern bekam? Ich meine: Nein!
Aber seht selbst, das beste ist, daß man dieses Rezept auch ohne viel Aufwand zu Hause zubereiten kann, auch ohne die langjährige Erfahrung eines Spitzenkochs.


Zehn rohe Zwiebeln (keine ROTEN Zwiebeln!!!)
300 Gramm Salz


1. Die Zwiebeln schälen. Zu diesem Zweck ist es
nützlich daß man die Enden abschneidet.

2. Die Zwiebeln nun auf einen großen Teller legen.
Da wir ja die Enden (siehe Schritt 1) abgeschnitten haben, können wir die Zwiebeln problemlos aufstellen, ohne daß sie wie verrückt über den Teller kullern. Die Anordnung ist beliebig.

3. Das Salz nehmen, und über die Zwiebeln streuen.

(4. Eventuell noch mit petersilie garnieren)

Schon fertig. Die Zwiebeln werden am besten mit der Hand gegessen.

Gegen das teilweise heftige Sodbrennen danach helfen ein bis zwei Rennie-räumt-den-Magen-auf.

toschibar schrieb am 26.10. 2004 um 13:02:15 Uhr zu

StümperRezepteHierEintragen

Bewertung: 2 Punkt(e)

Nee, ich lass das mit dem indonesisch kochen, ich bleib bei TK Pizza...

Das Stubenküken würzen, in Olivenöl anbraten und 10 Min. bei 220°C im Ofen garziehen. Für die Soße eine halbe rote Peperoni, gewürfelte Zwiebeln und Tomaten in Olivenöl anbraten und mit Gemüsebrühe, Weißweinessig und etwas Petersilie auffüllen. Eine halbe entkernte Papaya dazugeben, pürieren und das gegarte Stubenküken 5 Min. darin ziehen lassen. Von den Maiskolben die Körner entnehmen, im Salzwasserbad kochen und mit einem Teig aus Eiern, Milch, Mehl, Salz und Pfeffer verrühren. Diese Masse zu Galetten formen, in Olivenöl anbraten und mit der grünen Peperoni garnieren.

toschibar schrieb am 26.10. 2004 um 13:00:43 Uhr zu

StümperRezepteHierEintragen

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ich wollte am Samstag indonesisch kochen, habe jedoch keine Zeit, erst ein Studium der indonesischen Flora und Fauna zu absolvieren:

Wir machen erst den bumbu mit dem ulekan. Den Knoblauch und die lomboks klein schneiden und dann uleken in dem neuen ulekan (oder fein mahlen mit dem Puerierstab). Wenn alles ein Brei geworden ist, alle anderen Gewuerze zufuegen. Alles zu einem homogenen Brei uleken. In einem Topf etwas Oel erwaermen. Diesen Bumbu zusammen mit den Garnalen (oder Tahu) schmoren. Das riecht bestimmt schon indonesisch. Das Ganze loeschen mit Asemwasser und danach den Santen und die Erbsen dazu geben. Abschmecken mit Salz. Servieren mit gekochtem weissen Reis.

Wenkmann schrieb am 18.10. 2004 um 18:49:55 Uhr zu

StümperRezepteHierEintragen

Bewertung: 2 Punkt(e)

Heringsbowle mit ganzer Ananas


1. Kaufen Sie einen gut abgehangenen Fisch,
vornehmlich einen, der früher im Wasser lebte.

2.Stellen Sie sicher, dass er tot ist, oder zumidest so aussieht.

3. Legen Sie den Fisch in einen Topf, oder ein anderes,
wenig poröses Behältnis.

4. Kaufen Sie eine Ananas, möglichst nicht aus Plastik.

5. Legen Sie die Ananas vorsichtig zu dem Fisch in den Topf.

6. Versuchen Sie, den Fisch nicht durch Ihr abschreckendes Gesicht zu verunsichern, das könnte das Aroma zerstören.

7. Fertig!

Einige zufällige Stichwörter

rainaldgoetz
Erstellt am 16.7. 2000 um 22:42:39 Uhr von maeve, enthält 60 Texte

begründete-Angst-vor-Prügel
Erstellt am 20.2. 2015 um 23:00:18 Uhr von Jürgen, enthält 30 Texte

Bandname
Erstellt am 11.5. 2003 um 15:09:00 Uhr von elfboi, enthält 20 Texte

Zackenzischer
Erstellt am 4.7. 2000 um 22:34:38 Uhr von Olga, enthält 51 Texte

SchokoladeZumFrühstück
Erstellt am 13.2. 2006 um 23:03:58 Uhr von IchBinGott, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0171 Sek.