Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 11, davon 11 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 4 positiv bewertete (36,36%)
Durchschnittliche Textlänge 437 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,636 Punkte, 4 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 4.8. 2002 um 20:56:53 Uhr schrieb
wauz über Rosmarin
Der neuste Text am 30.12. 2013 um 21:43:33 Uhr schrieb
Freno d'Emergenza über Rosmarin
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 4)

am 23.7. 2005 um 01:38:17 Uhr schrieb
DS9 über Rosmarin

am 15.4. 2005 um 11:07:13 Uhr schrieb
Atari über Rosmarin

am 27.2. 2010 um 19:47:34 Uhr schrieb
wauz über Rosmarin

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Rosmarin«

wauz schrieb am 4.8. 2002 um 20:56:53 Uhr zu

Rosmarin

Bewertung: 5 Punkt(e)

Der Rosmarin, der im Süden Deutschlands in geschützten Lagen auch im Garten gedeiht, ist ein Gewürz aus dem Mittelmeer-Bereich. Dort wächst er wild. Rosmarin ist einer der Bestandtteile der Herbes de Provence. Auch in der italienischen Küche wird er viel verwendet. Ich selbst gebe ihn gerne in Kombination mit Thymian an Tomaten-Gerichte und Soßen, aber auch auf die Pizza. Die getrockneten Blätter des Rosmarin sehen ein bißchen wie Tannennadeln aus. Am besten, man stößt oder reibt sie vor der Verwendung ein wenig kleiner. Achja, an Brathähnchen darf durchaus auch Rosmarin. Eigentlich kann man auch fast jedes Gemüse damit würzen. Einfach mal probieren!

Peter K. schrieb am 19.11. 2004 um 00:33:04 Uhr zu

Rosmarin

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ein Lammkeulenrezept:

Man verreibt in einem Mörser zwei gute Esslöffel Rosmarinnadeln so fein wie möglich, genauso ein Esslöffel schwarzen Pfeffer, ein bis zwei Esslöffel Pinienkerne, und Knoblauchzehen nach Geschmack. Alles kommt in eine Schüssel, und wird mit erstklassigem Olivenöl, einer Handvoll kleingehackter grüner Oliven (die Großen, Fetten), zwei bis drei Esslöffel frisch geraspeltem Peccorino und dem Saft etwa einer halben Zitrone oder Limette zu einem nicht zu dünnen Brei vermischt.

Mit knapp der Hälfte des Breis wird die Lammkeule am Vorabend oder am Morgen des Bratens einmassiert.

Wenn die Keule gebraten wird, legt man sie auf das geölte Backblech (oder einen großen Bräter), und bedeckt die Oberseite mit dem restlichen Brei. Das gibt eine köstliche Kräuter-Käse-Kruste, die nicht verbrennt, weil die Oliven und der Käse ständig Fett absondern. Trotzdem sollte man den Backofen nach ca. 20 min von den 220 Grad zum Porenschliessen auf 180 Grad zurückdrehen. Die Garzeit richtet sich nach Gewicht, als grobe Faustformel kann gelten etwa 30-45 min je 500 g.

Mit aufs Blech legt man von Anfang an eine Handvoll ungeschälter Knoblauchzehen. Alle 30 Minuten übergiest man die Keule mit dem eigenen Saft. Etwa 20 Min vor Ende der Garzeit legt man 4-5 halbierte Tomaten mit der Schnittfläche nach unten in den Bräter.

Ist die Keule gar, so nimmt man sie aus dem Blech / vom Bräter und lässt sie offen stehend etwas ruhen. Die Tomatenhälften nimmt man heraus, und stellt sie zum warmhalten auf einem Teller in den ausgeschalteten Backofen.

In der Zwischenzeit gibt man den Fonds in eine Kasserolle, in der man 3-5 sehr feingehackte (wirklich so fein wie es geht!) Charlotten kurz in Olivenöl angedünstet hat, gibt ein halbes Glas Rotwein hinzu, und kocht scharf auf. Die Charlotten bewirken, wenn sie wirklich fein gehackt sind, eine tolle Bindung, die schon ausreichend sein kann. Schlimmstenfalls hilft man mit etwas Mehl (naja, Mondamin ist auch ok) nach.

Die Sosse wird dann mit frischgemahlenem oder gemörsten Pfeffer, Salz, und evtl. Senf (Feigen-, Johannisbeer-, Rotisseursenf etc.), nach Belieben auch mit Sahne (nicht mehr aufkochen!!!) abgeschmeckt.

Sehr gut zu dieser Lammkeule passt Cous-Cous, jener Hirsegries aus Nordafrika, Reis, Kartoffeln jeder Art, aber auch Nudeln.

Als Getränk empfehle ich Rotwein - denselben Wein, mit dem man gekocht hat.

Guten Appetit !

Freno d'Emergenza schrieb am 30.12. 2013 um 21:43:33 Uhr zu

Rosmarin

Bewertung: 1 Punkt(e)

Für 1 Portion setzt man, je nach Hunger und sonstigen Ernährungsgepflogenheiten 120-150 g Spagettis zum kochen an. Wenn man die Nudeln ins sprudelnd kochende Wasser getan hat, tut man das folgende:

Auf dem Servierteller werden ca. 50g Schafskäse mit einer Gabel zerdrückt, so das sich eine Art bröckeliger Matsche über den Teller verteilt. Darauf werden 2-3 Knoblauchzehen zerdrückt, 7-8 Oliven grob zerhackt dazugegeben. Pfeffer und Salz nach Geschmack. Über das Ganze schüttelt man dann 2-3 Esslöffel Olivenöl und: Rosmarin, gemahlen oder - am besten: frisch gemörsert !

Mahlzeit !

Einige zufällige Stichwörter

Hitchcock
Erstellt am 25.3. 2002 um 22:19:02 Uhr von quimbo75@hotmail.com, enthält 17 Texte

Mougat
Erstellt am 1.1. 2000 um 11:41:47 Uhr von Masi, enthält 15 Texte

Gehirnbrand
Erstellt am 26.5. 2005 um 20:47:19 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 12 Texte

Kennenlerngespräch
Erstellt am 23.9. 2018 um 14:28:06 Uhr von Christine, enthält 2 Texte

Arschschloch
Erstellt am 30.5. 2006 um 20:21:34 Uhr von mcnep, enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0126 Sek.