Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 47, davon 46 (97,87%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 24 positiv bewertete (51,06%)
Durchschnittliche Textlänge 325 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,617 Punkte, 18 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 8.4. 2001 um 11:50:32 Uhr schrieb
neo fausuto über Wittgenstein
Der neuste Text am 17.9. 2021 um 09:37:30 Uhr schrieb
Christine über Wittgenstein
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 18)

am 22.5. 2003 um 17:50:38 Uhr schrieb
Hagen über Wittgenstein

am 6.12. 2018 um 23:46:28 Uhr schrieb
ungerichteter Graf über Wittgenstein

am 18.7. 2004 um 11:54:15 Uhr schrieb
down über Wittgenstein

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Wittgenstein«

Nils the Dark Elf schrieb am 30.5. 2001 um 14:54:01 Uhr zu

Wittgenstein

Bewertung: 9 Punkt(e)

In seinem Tractatus Logico-Philosophicus definiert Wittgenstein eine Sprache, die nur noch wenig mit menschlicher Kommunikation zu tun hat, dafür eher einer Programmiersprache ähnelt. Vielleicht sind deswegen die ganzen KI-Forscher so in den frühen Wittgenstein vernarrt. Dummerweise mußte ich erkennen, daß die Sprache im Tractatus kaum noch in der Lage ist, wirklich etwas über die Bedeutung der Dinge auszusagen, weil sie versucht, völlige logische Folgerichtigkeit und Objektivität zu erreichen, während jegliche Bedeutung der Welt notwendigerweise subjektiv sein muß. Da man in Wittgensteins Sprache diese Dinge nicht ausdrücken kann, muß man schweigen - was doch ganz fatal an die modernen Naturwissenschaften erinnert, wo man nur komisch angeguckt wird, wenn man nach der tieferen Bedeutung irgendwelcher Erkenntnisse fragt.

neo fausuto schrieb am 8.4. 2001 um 20:47:46 Uhr zu

Wittgenstein

Bewertung: 11 Punkt(e)

Derek Jarman: Wittgenstein.
Daß Wittgenstein schwul war, hat das irgendwas mit seiner Philosophie zu tun? Jedenfalls hat der schwule Jarman einen traumhaft schönen Film über Wittgenstein gedreht.

neo fausuto schrieb am 8.4. 2001 um 11:50:32 Uhr zu

Wittgenstein

Bewertung: 4 Punkt(e)

»Die Welt ist alles, was der Fall ist«.
Der zweitberühmteste Satz von Wittgenstein.
Nachdem alles gefallen ist, was fallen kann, gibt es keinen Fall mehr.
Deswegen hat sich später Wittgenstein von seinem Tractatus distanziert.

humdinger schrieb am 25.3. 2009 um 13:36:06 Uhr zu

Wittgenstein

Bewertung: 5 Punkt(e)

Den ersten SatzDie Welt ist alles Wasserfall«) begriff ich noch, das weitere nicht mehr.


Johnny schrieb am 8.4. 2001 um 15:28:15 Uhr zu

Wittgenstein

Bewertung: 7 Punkt(e)

»Wovon man nicht sprechen kann, darüber muß man schweigenDas ist der berühmte Schlußsatz des »Tractatus«.
Die Aufgabe der Philosophie, wie Wittgenstein sie versteht, ist dafür zu sorgen, daß das Denken den Fallen entgeht, die ihm die Sprache stellt.

mcnep schrieb am 29.1. 2003 um 20:40:47 Uhr zu

Wittgenstein

Bewertung: 7 Punkt(e)

Ingeborg Bachmann, die Wittgensteinschülerin, kann mir auch nicht erklären, warum p–>q = – p v q ist.
Und den Satz 6 versteht sie auch nicht.
So sind die Philosophen.
Und die Lyrikerinnen.
Mein Gedicht ist mein Messer.
Mein Gedicht ist mein Dosenöffner.
Wittgenstein soll so empfindlich gewesen sein, daß er den Geruch einer Frau nicht ertragen konnte.
Der zarte Mensch.

Hubert Fichte: Alte Welt, S. 361/2

Einige zufällige Stichwörter

Heißt-es-ich-kack-mich-in-die-Hose-oder
Erstellt am 5.1. 2023 um 21:28:40 Uhr von ein doofer Grammatik-Legasti, enthält 38 Texte

Kapitulation
Erstellt am 16.11. 2003 um 15:10:35 Uhr von biggi, enthält 10 Texte

StarkeVerben
Erstellt am 18.7. 2005 um 14:00:24 Uhr von LachBus, enthält 6 Texte

Jesse
Erstellt am 7.3. 2002 um 22:20:14 Uhr von mullat, enthält 8 Texte

SehenswerteFilme
Erstellt am 6.11. 2000 um 18:13:34 Uhr von Deutscher, enthält 83 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0378 Sek.