Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 31, davon 31 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 18 positiv bewertete (58,06%)
Durchschnittliche Textlänge 332 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,194 Punkte, 6 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 4.11. 2000 um 16:36:35 Uhr schrieb
Deutscher über Buchzitate
Der neuste Text am 1.9. 2011 um 23:30:08 Uhr schrieb
Baumhaus über Buchzitate
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 6)

am 1.9. 2011 um 23:30:08 Uhr schrieb
Baumhaus über Buchzitate

am 20.5. 2009 um 17:53:34 Uhr schrieb
Michel und Bruno und ein Schatten von mir über Buchzitate

am 13.1. 2005 um 16:38:43 Uhr schrieb
Hannibal über Buchzitate

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Buchzitate«

Deutscher schrieb am 4.11. 2000 um 16:36:35 Uhr zu

Buchzitate

Bewertung: 4 Punkt(e)

Na endlich, die Schreibschinderei hat sich gelohnt.

Also mein Buchzitat:

» Darauf begann ich ein langes Gespräch mit ihm über den Teufel, seinen Ursprung, seine Auflehnung gegen Gott, seine Feindschaft gegen die Menschen, seine Niederlassung in den dunklen Teilen der Welt; wie der Teufel einen geheimen Zugang zu unseren Leidenschaften und Neigungen habe und seine Schlingen diesen anpasse, damit wir unser eigener Verführer würden und aus eigener Schuld in unser Verderben stürzten. Während dieses Gesprächs brachte mich der arme Wilde einmal durch eine ganz natürliche und unschuldige Frage so in Verlegenheit, daß ich kaum wußte, was ich antworten sollte. Als ich von der Allmacht Gottes, seinem Abscheu vor der Sünde erzählte und daß Gott uns, wie er uns geschaffen, auch wieder vernichten könne, was Freitag alles ganz ernsthaft mit angehört hatte, und davon sprach, daß der Teufel in den Herzen der Menschen der Feind Gottes sei, sagte Freitag: «Nun, wenn Gott stark und groß ist, wie ihr sagt, ist er dann nicht mächtiger als der Teufel?» «Gewiß, Freitag», erwiderte ich. «Gott ist stärker als der Teufel, deshalb beten wir ja zu ihm, daß er uns fähig macht seinen Versuchungen zu wiederstehen.» «Aber» fragte er, «wenn Gott mächtiger als der Teufel ist, weshalb tötet er ihn denn nicht, damit er nicht mehr böses tun kann?»«

Und für die die immer noch nicht wissen aus welchem Buch das stammt:
Daniel Defoe / Robinson Crusoe

So das war mein Zitat, ich hoffe euch fallen auch 'n paar ein.

Deutscher

lizzie schrieb am 3.10. 2001 um 22:54:40 Uhr zu

Buchzitate

Bewertung: 2 Punkt(e)

»Es fällt schwer, den Focus ernst zu nehmen, denn er ist ein lächerliches und überflüssiges Blatt, ein Blatt, das einen Chefredakteur hat, der zwar nicht so gut aussieht wie ein Mops, dafür aber dessen Intelligenzquotienten besitzt, ein Blatt ohne gesellschaftliche Funktion und Bedeutung

Klaus Bittermann, Im Dunstkreis des Mopses, in: Journalismus als Eiertanz

vanNille schrieb am 4.11. 2000 um 23:38:28 Uhr zu

Buchzitate

Bewertung: 2 Punkt(e)

»Es ist eine Art perspektivischer Verkürzung des Verstandes«, sagte er sich »was diesen allabendlichen Frieden zustande bringt, der in seiner Erstreckung von einem zum andern Tag das dauernde Gefühl eines mit sich selbst einverstandenen Lebens ergibt. Denn der Menge nach ist es ja beiweitem nicht die Hauptvoraussetzung des Glücks, Widersprüche zu lösen, sondern sie verschwinden zu machen, wie sich in einer langen Allee die Lücken schließen, und so, wie sich allenthalben die sichtbaren Verhältnisse für das Auge verschieben, dass ein von ihm beherrschtes Bild entsteht, worin das Dringende und Nahe groß erscheint, weiter weg aber selbst das Ungeheuerliche klein, Lücken sich schließen und endlich das Ganze eine ordentliche glatte Rundung erfährt, tun es eben auch die unsichtbaren Verhältnisse und werden von Verstand und Gefühl derart verschoben, dass unbewusst etwas entsteht, worin man sich Herr im Hause fühlt. Diese Leistung ist es alsosagte sich Ulrich »die ich nicht in wünschenswerter Weise vollbringe.«

Robert Musil - Der Mann ohne Eigenschaften

Heynz Hyrnrysz schrieb am 4.11. 2000 um 23:08:19 Uhr zu

Buchzitate

Bewertung: 5 Punkt(e)

»Wir sollten nicht schlafen, um die Energien zurückzugewinnen, die wir im wachen Zustand verbraucht haben, sondern eher gelegentlich wach sein, um die unerwünschte Enrgie auszuscheiden, die der Schlaf erzeugt

Flann O'Brien - In Schwimmen Zwei Vögel

Heynz Hyrnrysz schrieb am 4.11. 2000 um 23:09:23 Uhr zu

Buchzitate

Bewertung: 4 Punkt(e)

»Sie beschworen die Glückseligkeit behaglichster Betten aus sorgsam kreuzweise über federnde Binsen gelegten Schwanendaunen, mit einem Baldachin aus Bärenhäuten und üppigen Ziegenfellen vor neugierigen Blicken geschützt, ein Lager für einen König mit fleischlichen Genüssen und fünfzehnhundert olivenweichen Konkubinen, die in ständiger Bereitschaft der Stunde des Verlangens entgegenharren.«

Flann O'Brien - In Schwimmen zwei Vögel

Einige zufällige Stichwörter

Imola-Adebisi
Erstellt am 24.4. 2005 um 10:52:25 Uhr von rischtahaigo, enthält 4 Texte

Arielle
Erstellt am 15.3. 2002 um 21:05:06 Uhr von Neptun, enthält 11 Texte

Steuern
Erstellt am 15.3. 1999 um 23:16:20 Uhr von Alvar, enthält 36 Texte

Gnüddelgröm
Erstellt am 2.9. 2003 um 23:18:15 Uhr von Imke, enthält 7 Texte

Suppengemüse
Erstellt am 23.10. 2000 um 23:34:12 Uhr von Liamara, enthält 11 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0236 Sek.