Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 113, davon 104 (92,04%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 43 positiv bewertete (38,05%)
Durchschnittliche Textlänge 228 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,566 Punkte, 31 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 10.11. 2005 um 20:23:39 Uhr schrieb
ARD-Ratgeber über TokioHotel
Der neuste Text am 26.3. 2010 um 21:49:06 Uhr schrieb
ToHo-Hasser über TokioHotel
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 31)

am 11.10. 2006 um 19:56:15 Uhr schrieb
Billjana über TokioHotel

am 5.9. 2009 um 18:52:47 Uhr schrieb
Für Bill über TokioHotel

am 22.1. 2008 um 00:40:09 Uhr schrieb
usedtobeen über TokioHotel

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »TokioHotel«

Fan schrieb am 23.5. 2006 um 17:17:58 Uhr zu

TokioHotel

Bewertung: 6 Punkt(e)

sie sollen nackt gesichtet worden sein...
und es war nicht zu erkennen ob es Mädchen oder Jungs sind.
Und der Küblböck soll wohl auch dazu gehören.

Fred schrieb am 25.2. 2006 um 22:37:22 Uhr zu

TokioHotel

Bewertung: 4 Punkt(e)

Tokio Hotel da war ich mal, das war vielleicht eine Schweinerei, überall Käfer und Flöhe.
Kann ich echt nicht empfehlen.

georg schrieb am 21.12. 2005 um 16:48:37 Uhr zu

TokioHotel

Bewertung: 2 Punkt(e)

ich denke, die werden da jetzt irgendwie falsch eingeordnet. der name legt zwar japan nahe, ja, aber die visual-kei musiker geben sich ja bewusst feminin, rasieren sich die beine also, was diese da hier nicht einmal erst müssten.

tootsie schrieb am 28.5. 2006 um 19:17:59 Uhr zu

TokioHotel

Bewertung: 3 Punkt(e)

Vor ein paar Tagen bin ich in die leipziger Montagsdemo geraten. Ich war ein wenig enttäuscht, hörte aber von ferne kreischende Menschen. Aufregung lag in der Luft. Ich ging den Stimmen nach...

Fette Bild-VIP-Karossen fuhren an mir vorbei, attraktive Polizisten sorgten für Ordnug und etwa hundert Teenies kletterten an der Fassade des Rathauses herum. Ich frage einen der Umstehenden, was los wäre. Ein Mädchen meinte, irgendeine doofe Band sei da.

Die Sprechchöre vermeldeten, sie wollten TokioHotel. Ein paar Autonome schipften auf originelle Weise dagegen an und machten sich lustig über heulende, kollabierende Mädchen mit kaum erkennbarem Brustansatz.

Ich selbst half einigen Studenten, ein Plakat gegen Studiengebühren festzuhalten. Ich glaube nicht, dass unsere Aktion auch nur bemerkt worden ist. Schade... Wenn man die geballte Macht des Volkes gegen die Mißstände in unserer Gesellschaft einsetzen würde, anstatt sie zu verschwenden und einer drittklassigen Band zuzujubeln, könnte sich Manches zum Besseren wenden. Vielleicht ist es wieder an der Zeit, subversive Flugblätter zu drucken?

Seine Arroganz Papst Müsli I. schrieb am 1.3. 2006 um 18:43:29 Uhr zu

TokioHotel

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ich bestehe immer noch drauf, daß »Schanghai Barracke« ein besserer Name wäre. Dann würden sie vielleicht sogar ordentlichen Punk machen.

siehe Anhang A schrieb am 24.5. 2006 um 15:09:18 Uhr zu

TokioHotel

Bewertung: 3 Punkt(e)

lange musste ich überlegen warum ausgerechnet den jungs von tokio hotel so eine welle von hass entgegenschwappt, wo sie doch eigentlich nichts anderes tun als 1000 andere bands vor ihnen: durchschnittlichen charts-pop.
meine these: die kränkung der männlich-heterosexuellen identität und ihre überkompensation in hass und hohn.
zur erklärung...
fakt ist: bill und sein bruder sehen sehr gut aus. dass das auch auf männer so wirkt wird durch die androgyne art bills sich zu stylen verstärkt. selbst der heterosexuellste macker muss das sehen. im selben moment in dem er dass denkt springt aber ein anderer teil in seinem gehirn an der ihm sagt:
»der da ist männlichen geschlechts, und nur schwule dürfen männer hübsch/schön/attraktiv/sexuell anziehend finden. du bist aber gar nicht schwul, willst es auch nie sein. du darfst ihn gar nicht schön finden
schwierige situation für den heterosexuellen mann. da ist ein schöner mann bei dem er in den ersten sekunden des videos noch dachte es sei eine frau und darüber sinierte wie er es ihr wo und auf welche weise besorgen würde. aber homosexualität ist ihm allerdings äusserst zuwider.
wie reagiert der heterosexuelle mann in dieser situation? er versucht den gedanken so weit wie möglich von sich weg zu schieben und niemanden (auch sich selbst nicht)auch nur auf die idee zu kommen zu lassen er habe für sekunden einen anderen mann schön gefunden. das tut man am besten indem man verhöhnt was einen verunsichert.
so, denke ich, kann man viel von dem männlich domninierten hass auf die gruppe erklären.

Einige zufällige Stichwörter

Synergieweiche-der-KotzKelch-Vernetzungsstelle-001
Erstellt am 8.9. 2008 um 01:46:02 Uhr von Egal egal, enthält 5 Texte

Overall
Erstellt am 29.4. 2001 um 14:31:09 Uhr von Lemmy, enthält 12 Texte

StichworteDieDieWeltNichtBraucht
Erstellt am 14.2. 2002 um 16:26:02 Uhr von Suse, enthält 260 Texte

Gnadenbrot
Erstellt am 29.4. 2003 um 18:42:17 Uhr von ski, enthält 9 Texte

Erdmännchenaugenbrauen
Erstellt am 12.11. 2007 um 22:14:41 Uhr von Waschbärwimpernwaschlappen, enthält 10 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0125 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen