Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 11, davon 11 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 6 positiv bewertete (54,55%)
Durchschnittliche Textlänge 457 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,909 Punkte, 4 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 11.2. 2001 um 01:06:57 Uhr schrieb
Gronkor über Belastungserprobung
Der neuste Text am 19.11. 2023 um 18:14:48 Uhr schrieb
Eva und Maria über Belastungserprobung
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 4)

am 29.11. 2010 um 02:49:06 Uhr schrieb
Hotte über Belastungserprobung

am 19.11. 2023 um 18:14:48 Uhr schrieb
Eva und Maria über Belastungserprobung

am 11.1. 2003 um 17:15:31 Uhr schrieb
ARD-Ratgeber über Belastungserprobung

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Belastungserprobung«

Karl schrieb am 19.5. 2001 um 13:59:07 Uhr zu

Belastungserprobung

Bewertung: 1 Punkt(e)

Posttraumatische Belastungsstörung

Diese entsteht als eine verzögerte oder protrahierte Reaktion auf ein belastendes Ereignis oder eine
Situation kürzerer oder längerer Dauer, mit außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophenartigem
Ausmaß, die bei fast jedem eine tiefe Verzweiflung hervorrufen würde. Prädisponierende Faktoren wie
bestimmte, z.B. zwanghafte oder asthenische Persönlichkeitszüge oder neurotische Krankheiten in der
Vorgeschichte können die Schwelle für die Entwicklung dieses Syndroms senken und seinen Verlauf
erschweren, aber die letztgenannten Faktoren sind weder notwendig noch ausreichend, um das Auftreten
der Störung zu erklären. Typische Merkmale sind das wiederholte Erleben des Traumas in sich
aufdrängenden Erinnerungen (Nachhallerinnerungen, Flashbacks), Träumen oder Alpträumen, die vor dem
Hintergrund eines andauernden Gefühls von Betäubtsein und emotionaler Stumpfheit auftreten. Ferner
finden sich Gleichgültigkeit gegenüber anderen Menschen, Teilnahmslosigkeit der Umgebung gegenüber,
Freudlosigkeit sowie Vermeidung von Aktivitäten und Situationen, die Erinnerungen an das Trauma
wachrufen könnten. Meist tritt ein Zustand von vegetativer Übererregtheit mit Vigilanzsteigerung, einer
übermäßigen Schreckhaftigkeit und Schlafstörung auf. Angst und Depression sind häufig mit den
genannten Symptomen und Merkmalen assoziiert und Suizidgedanken sind nicht selten. Der Beginn folgt
dem Trauma mit einer Latenz, die wenige Wochen bis Monate dauern kann. Der Verlauf ist wechselhaft,
in der Mehrzahl der Fälle kann jedoch eine Heilung erwartet werden. In wenigen Fällen nimmt die Störung
über viele Jahre einen chronischen Verlauf und geht dann in eine andauernde Persönlichkeitsänderung
(F62.0) über.

Höflich schrieb am 9.5. 2005 um 13:14:46 Uhr zu

Belastungserprobung

Bewertung: 1 Punkt(e)

Die letzten zwei Wochen waren gräßlich und greulich. Erst gestern bin ich quasi aus einer ununterbrochenen Sauftour erwacht (Tour wird das falsche Flaschenwort sein, weil ich die meiste Zeit zuhause war und mich drei mal täglich bei der Tankstelle versorgt hab -das Bier dort ist im Gegensatz zum Supermarkt zwar teurer, aber schon vorgekühlt...-, ohne etwa dem Leuten des Telefons auch nur die verächtlichste Beachtung zu schenken). Und das in einem Meer aus leeren Bierflaschen. Die Entsorgung des Glasmülls wird also in den nächsten drei Wochen den Großteil meiner logistischen Fähigkeiten in Anspruch nehmen. Und alles nur, weil ich, sagen wir, ich denke, vorletzten Donnerstag, oder nein, ich glaube vorletzten Sonntag meine relative Abstinenz frohen Mutes mit drei kühlen Dosenbieren belohnen wollte, ein fundamentaler Fehler, wie sich bis gestern, als ich ächzend - ich hatte über Tage zusätzlich kaum gegessen - in meinem Bett lag, herausstellen sollte. Bisher habe ich solchermaßen Spaßwürdiges immer noch unversehrt überstanden, aber ich glaube, ich sollte es, wenn ich nicht auf absehbare Zeit in der Gosse oder auf der Intensivstation enden will, mit der Selbstdisziplin etwas genauer nehmen. Das soll jetzt auch so gemacht werden.
Gruselig! Die letzten 14 Monate waren ein einziger Schauerroman. Bibber.

Gronkor schrieb am 11.2. 2001 um 01:06:57 Uhr zu

Belastungserprobung

Bewertung: 3 Punkt(e)

Schein-Freiheit - ein paar Stunden feindliches Draußen - ins Café, da ist es sicher - oder nach Hause, Dir den Liebeskummer vom Mitbewohner anhören - aufpassen - Fascho im Bus - und froh, wieder zurück zu sein - Käseglocke - manchmal geht es halt nicht anders.

Einige zufällige Stichwörter

kraniovertebral
Erstellt am 1.6. 2007 um 17:52:43 Uhr von mcnep, enthält 8 Texte

Oktober
Erstellt am 12.6. 2001 um 16:18:36 Uhr von Nils the Dark Elf, enthält 28 Texte

Geburtsmaschinen
Erstellt am 3.4. 2006 um 23:30:29 Uhr von Packmann, enthält 13 Texte

Dole
Erstellt am 11.12. 2000 um 19:30:32 Uhr von Krasser Flo, enthält 15 Texte

Novemberschlechtwettersonntagnachmittagen
Erstellt am 17.11. 2005 um 02:52:29 Uhr von Bäääääh!, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0324 Sek.