Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 23, davon 23 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 10 positiv bewertete (43,48%)
Durchschnittliche Textlänge 529 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,435 Punkte, 7 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 23.4. 2001 um 11:48:41 Uhr schrieb
Wettermann über Februar
Der neuste Text am 1.2. 2018 um 01:26:31 Uhr schrieb
Hubertus Zoschenreuther über Februar
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 7)

am 20.6. 2017 um 17:11:46 Uhr schrieb
Ann-Marie über Februar

am 1.2. 2018 um 01:26:31 Uhr schrieb
Hubertus Zoschenreuther über Februar

am 14.6. 2003 um 00:24:36 Uhr schrieb
Venga über Februar

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Februar«

resort schrieb am 1.2. 2002 um 01:09:51 Uhr zu

Februar

Bewertung: 5 Punkt(e)

Eine Schulfreundin von mir hat am 29.Februar Geburtstag, sie fiel auch durch andere Eigenheiten auf. So ist Sie eine auffallend kleine Person mit einem zu breiten Gesicht und üppiger Oberweite, ansonsten von schlanker Gestalt.

Obwohl sie aus objektiver Sicht weder als ausnehmend schön noch intelligent bezeichnet werden kann, sondern vielmehr eine Neigung zum destruktiven Aufeinanderhetzen der Sie umgebenden Personen hat, schart sich stets eine Schar weiblicher und männlicher Favoriten um Sie.

Sie zerstört die Beziehungen der Menschen in ihrer Nähe, ohne daß diesen klar ist wie ihnen geschieht. Ich hatte sie jahrelang völlig aus den Augen verloren, aber sogar in einer Großstadt gibt es immer wieder Verbindungen. Erstaunlicherweise hörte ich mal wieder von den ungewöhnlichen Umständen einer tragischen Trennungsaffäre rund um sie.

Ute schrieb am 6.7. 2007 um 10:42:20 Uhr zu

Februar

Bewertung: 1 Punkt(e)

Es heißt, der Februar sei der kürzeste Monat, aber das könnte ein Irrtum sein.
Wenn man Kalenderblatt für Kalenderblatt vergleicht, dann scheint er der Kürzeste zu sein, das stimmt. Ausgestrichen zwischen Januar und März wie Schweineschmalz auf einer Scheibe Brot, reicht er an beiden Seiten nicht bis zum Rand. In seinen Galoschen - und man wird den Februar niemals in Strumpfsocken antreffen - ist er einen ganzen Kopf kürzer als der Dezember, obwohl er in Schaltjahren, wenn er in die Länge schießt, dem April bis an die Nase reicht.
Um wieviel kürzer als seine Vettern er auch immer erscheinen mag, anfühlen tut sich der Februar länger als sie alle. Er ist der übelste Mond des Winters, und daß er zu allem Überfluß gelegentlich auch noch als Frühling verkleidet daherkommt, und das auch jeweils nur für ein paar Stunden, um sich dann sogleich wieder mit einem sadistischen Lachen die Maske vom Gesicht zu reißen und all den einfältigen Gesichtern Hagelkörner ins Gesicht zu spucken - ein Benehmen, das einem schnell zum Hals raushängt - ,all dies macht ihn nur noch grausamer.
Der Februar ist erbarmungslos, und er ist langweilig. Die Parade roter Zahlen auf seinen Kalenderblättern ist äußerst dürftig: Der Geburtstag des einen oder anderen Politikers, ein für Hamster reservierter Feiertag, was sind das für Festlichkeiten? Das einzige Bläschen im abgestandenen Champagner des Februar ist der Valentinstag. Es war kein Zufall, daß unsere Vorfahren gerade dem Februar den Valentinstag ans Hemd steckten: Wer sich so glücklich schätzen kann, im frigiden, unruhigen Februar eine Liebe sein Eigen zu nennen, hat in der Tat Grund zum Feiern.
Abgesehen davon, daß er »im Innern die Knospen färbt und die Blätter wachsen läßt«, ist der Februar so nutzlos wie das zusätzliche r in seinem Namen. Er führt sich auf wie ein Hindernis, er ist ein matschiges, ein sumpfiges, ein langweiliges Zwischenstück, das sowohl Fortschritt als auch Befriedigung verhindert.
James Joyce wurde im Februar geboren, genau wie Charles Dickens und Victor Hugo. Das zeigt uns, daß Schriftsteller sich am Anfang schwer tun, was nicht heißt, daß ihnen die Entscheidung, wann es an der Zeit wäre zum Ende zu kommen, um einen Deut leichter fiele.
Wenn dem Februar die Farbe von Schweineschmalz auf Schwarzbrot zukommt, so entspricht sein Geruch dem von nassen Wollhosen. Was den Ton angeht, so haben wir es mit einer abstrakten Melodie zu tun,die auf einer quietschenden Geige gespielt wird, jammernd wie eine seekranke Xanthippe. Oh Februar, du bist nicht nur klein, du bist auch bescheiden! Verfügtest du in deiner lästigen Ausdehnung über den doppelten Umfang, würden wohl nur wenige von uns überleben, um den schönen Monat Mai willkommen heißen zu können.

(aus »Pan Aroma« von Tom Robbins - sehr zu empfehlen!)

basti2@t-online.de schrieb am 27.9. 2001 um 12:47:03 Uhr zu

Februar

Bewertung: 1 Punkt(e)

Das ist eigentlich ein kalter, nasser, grausamer Monat. Der Frühling hat noch nicht begonnen, der Winter neigt sich unter heftigen Wutanfällen dem Ende entgegen und man ist allgemein ziemlich deprimiert.
Aber: Am 25. Februar habe ich Geburtstag. Finde ich sehr gut.

Einige zufällige Stichwörter

DerBlasterHatKeinenBodenKeineWändeUndKeineDecke
Erstellt am 12.7. 2002 um 10:51:14 Uhr von dasNix, enthält 32 Texte

#metoo
Erstellt am 30.1. 2018 um 07:03:15 Uhr von Susi, enthält 12 Texte

Nasch-Plan
Erstellt am 23.4. 2005 um 09:23:56 Uhr von Voyager, enthält 5 Texte

Ghettobubis
Erstellt am 16.8. 2005 um 15:27:28 Uhr von Der alte Sack, enthält 5 Texte

Komablinzeln
Erstellt am 12.12. 2017 um 12:57:30 Uhr von Christine, enthält 5 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0100 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen