Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 101, davon 101 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 15 positiv bewertete (14,85%)
Durchschnittliche Textlänge 247 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,099 Punkte, 52 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 30.1. 2002 um 16:20:13 Uhr schrieb
hansi über love
Der neuste Text am 23.7. 2015 um 18:35:49 Uhr schrieb
Christine über love
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 52)

am 25.7. 2006 um 18:16:41 Uhr schrieb
SSS über love

am 17.6. 2006 um 13:17:32 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über love

am 21.1. 2015 um 04:02:23 Uhr schrieb
clemi866 über love

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Love«

weltraumstar schrieb am 8.2. 2002 um 13:35:23 Uhr zu

love

Bewertung: 1 Punkt(e)



Der vorliegende Forderungskatalog wurde auf dem 1. Berliner Frauenparlament, organisiert vom Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung am 19. Juni 1999 im Rathaus Schöneberg erarbeitet und verabschiedet.


Präambel






Engagierte Frauen, Vertreterinnen von Frauenprojekten, Frauenverbänden, Frauen und Gleichstellungsbeauftragte der Bezirke sind, zum Teil schon seit Jahrzehnten, aktiv an der frauenpolitischen Gestaltung dieser Stadt beteiligt. Diese Aktivitäten haben das Leben von Frauen und damit das Leben in dieser Stadt enorm bereichert.

80 Jahre nachdem Frauen in Deutschland das Wahlrecht erkämpft haben und 50 Jahre nachdem im Grundgesetz die Gleichberechtigung festgeschrieben wurde, sind Frauen in den Parlamenten und in anderen Organisationen immer noch in der Minderheit, obwohl sie die Hälfte der Bevölkerung stellen.

I. Sie sind überdurchschnittlich von Armut, Arbeitslosigkeit und struktureller Diskriminierung betroffen.
II. Sie haben weit unterdurchschnittlich an politischer, wirtschaftlicher, kultureller und gesellschaftlicher Macht teil.
III. Die grundgesetzlich garantierte Verpflichtung zur Gleichberechtigung der Geschlechter muß in der Wirklichkeit noch eingelöst werden.

Deshalb fordert das 1. Berliner Frauenparlament, Wege zu beschreiten, die hinführen zu einer Gesellschaft,

I. in der Frauen mit gleichen Rechten und gleicher Beteiligung in jeder Hinsicht die gesellschaftlichen Verhältnisse mitgestalten.
II. in der alle ihre Potentiale gleichermaßen einbringen und nutzen können.
III. in der gesellschaftliche Verantwortung solidarisch und gerecht ausgeübt wird.

Mit Unwillen müssen wir zur Kenntnis nehmen, daß die Realität von diesen Zielen noch weit entfernt ist.
Deswegen fordern die Unterzeichnerinnen den jetzigen wie künftigen Senat auf, sich auf Ebene der Bezirke, des Landes, des Bundes und der Europäischen Union für die Umsetzung der folgenden Anträge des 1. Berliner Frauenparlaments mit allen Kräften einzusetzen.





Berlin-Schöneberg 19. Juni 1999
Erstunterzeichnerinnen:






Lony Ackermann, Ulrike Allroggen (Bündnis 90 / Die Grünen), Petra Bernhardt (SHIA), Juliette Brungs, Ingeborg Buck (Lila Archiv), Malaurie Condamine, Claudia Dunst, Birgit Erbe (Bildungswerk Berlin der HBS), Inge Erhard, Magdalene Geisler (fakta - FrauenMedienBüro), Monika Gerlach, Stella Gilson, Ursula Grase (Bündnis 90 / Die Grünen), Ruth Grünbaum, Ingrid Hartmann (Bildungswerk Berlin der HBS), Delia Hinz (MdA für die PDS), Anke Hofmann, Ulrike Hofmann, Ursula Hohl, Petra Hornung, Heide Klages (Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit), Gisela Klein, Petra Klesch (Berliner Frauenbund), Anja Kofbinger (Bündnis 90 / Die Grünen), Gisela Langnese, Lilo Lenz, Maja Lochmann, Ruth Meuleman (FrauenTechnikZentrum), Lieselotte Müller, Monika Niemann (Frauenvertreterin Auguste-Viktoria-Krankenhaus Ilona Oesterhaus, Renée Parlar, Ute Schröder, Ursula Sillge (Lila Archiv), Silvia Trubip, Regina Veraguth (BVV Steglitz für B 90 / Grüne), Renate Wagner (SHIA), Ute Waschkowitz (Gleichstellungsbeauftragte BA Prenzlauer Berg), Bettina Wegener.

Unterstützerinnen:
Berliner Frauennetzwerk, Renate Bremmert (Frauenbeauftragte BA Neukölln), Barbara Franke, Frauenkrisentelefon, Frauenzentrum Schokofabrik, Petra Koch-Knöbel(Frauenbeauftragte BA Kreuzberg), LARA - Krisen und Beratungszentrum für vergewaltigte Frauen
Frauenpolitische Grundsatzfragen Arbeit und Wirtschaft Jugend und Bildung Lebenswerte Stadt Demokratie, Frieden, Migration


Web-Blaster V2.05
Die angezeigte Seite wurde durch den Web-Blaster geleitet und dadurch mit der Datenbank des Assoziations-Blasters verknüpft.

Um diese Seite unverändert und auf ihrem ursprünglichen Server zu sehen, muss der Webblaster abgeschaltet werden.




Jo schrieb am 17.2. 2012 um 17:56:06 Uhr zu

love

Bewertung: 1 Punkt(e)

Warum heißt es:
»Make love not war« ?

Das Gegenteil von Krieg ist doch Frieden, also müsste es doch:

»Make peace not war«

heißen.

Zu Liebe verbinde ich Troja, Krieg, Gewalt, Tod, Hass.

tedina schrieb am 30.1. 2002 um 16:31:45 Uhr zu

love

Bewertung: 3 Punkt(e)

love gefällt mir als sinninhalt auch, auch die sprachmelodie ist ok
Love ist auch die Bereitschaft Verantwortung für das gelovte zu übernehmen, wenn es darauf ankommt.
Drum handeln Menschen, die das Leben loven auch bei optimierter Beobachtungsgabe verantwortungsbewußter als jene pseudo-lovers, die besser als vibrator auf die welt gekommen wären.

Einige zufällige Stichwörter

Schriftsteller
Erstellt am 1.5. 2000 um 01:43:30 Uhr von GPhilipp, enthält 294 Texte

Eisenbahn
Erstellt am 16.11. 2000 um 14:55:01 Uhr von evillive, enthält 22 Texte

Kinderstimmen
Erstellt am 19.5. 2005 um 11:53:09 Uhr von Der alte Sack, enthält 7 Texte

verbittert
Erstellt am 27.11. 2007 um 05:23:04 Uhr von Bob, enthält 8 Texte

Waldmeister
Erstellt am 26.1. 2000 um 11:31:06 Uhr von Tanna, enthält 51 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0138 Sek.