Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 19, davon 18 (94,74%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 7 positiv bewertete (36,84%)
Durchschnittliche Textlänge 386 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,263 Punkte, 9 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 18.4. 2001 um 23:19:44 Uhr schrieb
Scoter über begegnen
Der neuste Text am 24.12. 2014 um 23:11:51 Uhr schrieb
Schmidt über begegnen
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 9)

am 11.3. 2003 um 22:55:30 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über begegnen

am 30.7. 2003 um 02:13:01 Uhr schrieb
der Eisbär über begegnen

am 24.12. 2014 um 23:04:37 Uhr schrieb
Schmidt über begegnen

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Begegnen«

Alfred Bayer schrieb am 19.6. 2001 um 14:52:39 Uhr zu

begegnen

Bewertung: 4 Punkt(e)

Wie ich dir begegnen möchte

Ich möchte dich lieben, ohne dich einzuengen,
dich wertschätzen, ohne dich zu bewerten,
dich ernstnehmen, ohne dich auf etwas festzulegen,
zu dir kommen, ohne mich dir aufzudrängen,
dich einladen, ohne Forderungen an dich zu stellen,
dir etwas schenken, ohne Erwartungen daran zu knüpfen,
mich von dir verabschieden, ohne Wesentliches versäumt zu haben
dir meine Gefühle mitteilen, ohne dich dafuer verantwortlich zu machen,
dich informieren, ohne dich zu belehren,
dir helfen, ohne dich zu beleidigen,
mich um dich kümmern, ohne dich verändern zu wollen,
mich an dir freuen - so wie du bist!

Alter englischer Wanderspruch

toxxxique schrieb am 11.8. 2001 um 22:52:28 Uhr zu

begegnen

Bewertung: 1 Punkt(e)

In dieser einen Nacht lerne ich dich nicht kennen. In dieser Nacht verliere ich mich an dich und bekomme nichts von dir als eine Erinnerung, die noch immer an meinen Knochen nagt.

In dieser Nacht setzen sich dein Gesicht, dein Mund, deine Worte in meinem Kopf zu einer Mauer zusammen, hinter der ich immer noch gefangen bin.
In dieser Nacht nimmst du mir meine scheinbar glückliche Welt und zerschlägst sie in tausend splitternde Scherben, die sich in meine Haut bohren.

In dieser Nacht träume ich einen Alptraum aus dem ich noch immer nicht erwacht bin. In dieser Nacht, wenn meine Fingerkuppen dir meinen Namen auf die Haut geschrieben haben, hast du ihn ganz leicht wieder fort gewischt, vielleicht hast du am nächsten Morgen geduscht, sehr heiß vielleicht, und dann den Kopf geschüttelt und ein bißchen über dich selbst gelacht, oder über mich.
Und gedacht na, damit hätte ich jetzt aber nicht gerechnet, aber was solls vergessen wirs.
Nach solchen Nächten gibt es kein Morgen.
Es sind diese Nächte, nach denen man weit weg gehen und vergessen sollte, aber ich bin gegangen und habe nur mich selbst vergessen.
Ich renne, renne, renne vor dir davon.
Ganz weit weg, damit du mich nicht siehst.
Und dann will ich mich verstecken, doch ich finde kein passendes Versteck mehr, kein Versteck, in das ich noch hinein passe.
Ich bin aus meinen Verstecken heraus gewachsen.
Ich stampfe zornig auf den Boden.
Ich will, will, will das nicht.
Ich will nicht schwach sein.
Ich will nicht verletzbar sein.
Ich will kein Mensch sein.
Ich will kein Opfer sein.
Ich habe höllische Angst vor dir.

Du fährst mich am Morgen nach Hause.
Das Schweigen ist nicht unbehaglich, aber banal.
So was kann vorkommen.
Ich gehe hinauf und lasse mich auf mein Bett fallen.
Gib mir mein Puppenleben wieder. Mein Puppenhaus, meine Puppenkindheit, meinen Puppenfrieden.
Und dann sehe ich mich im Spiegel an, die Stelle an meinem Hals, wo deine Zähne eine dunkelrote Spur hinterlassen haben, die noch geschwollen ist und empfindlich gegen den Druck meiner Finger.
Du trinkst nicht mein Blut, Menschvampir, aber dennoch bin ich leer.

Meine Mauern gegen dich sind brüchig, aber ich muß dich sehen, ich muß dich sehen, ich kann meinen Kopf hoch halten und eine Maske tragen, die du nicht durchschaust.
Meinem Gesicht sind meine Gedanken nicht anzusehen, wenn du vor mir stehst.
Ich kann einfach so tun, als ob du für mich ein belangloses Abenteuer gewesen bist.
Das mache ich richtig gut, nicht wahr ? Ich wollte doch auch nur ein wenig meinen Spaß haben, mich amüsieren, das hat doch alles keinerlei Bedeutung, nicht wahr ?
Doch wenn ich gesagt hätte, komm, sieh meine Angst, sieh die Angst in meinen Augen, sieh hinter meine Mauern aus falschem Stolz, wenn ich ein einziges Mal den Mut gehabt hätte ehrlich zu sein, hättest du mich verstanden ?

Würdest du verstehen, wenn ich sage, du warst mir näher als irgend jemand sonst ?

biggi schrieb am 1.12. 2001 um 21:56:52 Uhr zu

begegnen

Bewertung: 3 Punkt(e)

das, was ich wahr nehme, sagen zu können, ist mir wichtig. auch wenn es dich stört, was ich wahr nehme. was eine wahrnehmungsstörung ist? ein interaktives phänomen.

Einige zufällige Stichwörter

Schweinehund
Erstellt am 19.1. 2002 um 00:33:31 Uhr von Waldi, enthält 19 Texte

Pils
Erstellt am 16.12. 2001 um 19:34:51 Uhr von wauz, enthält 16 Texte

ein
Erstellt am 30.3. 1999 um 15:49:30 Uhr von Q, enthält 275 Texte

Wellenreiten
Erstellt am 12.2. 2002 um 20:36:42 Uhr von Lene, enthält 21 Texte

Frühstückstyrann
Erstellt am 21.4. 2005 um 22:06:33 Uhr von Duracell, enthält 5 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0107 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen