Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 117, davon 107 (91,45%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 45 positiv bewertete (38,46%)
Durchschnittliche Textlänge 669 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,453 Punkte, 23 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 11.1. 1999 um 11:10:58 Uhr schrieb
Dragan über turnschuh
Der neuste Text am 5.8. 2018 um 15:17:43 Uhr schrieb
Zuzanne über turnschuh
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 23)

am 1.2. 2013 um 13:02:05 Uhr schrieb
Moe über turnschuh

am 22.2. 2017 um 17:27:37 Uhr schrieb
king über turnschuh

am 9.6. 2009 um 21:10:16 Uhr schrieb
Moony über turnschuh

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Turnschuh«

Daniela schrieb am 21.8. 2008 um 12:30:24 Uhr zu

turnschuh

Bewertung: 16 Punkt(e)

Viele Typen stehen darauf einer Frau die Turnschuhe sauber zu lecken.Mich hat mal einer in Hamburg am ZOB gefragt ob er meine Schuhe küssen darf ( weisse adidas Turnschuhe). Ich meinte wenn es ihm Spass macht.Er hat es getan und sich bedankt.Ich steh nicht auf derartige Demutsgesten, war aber irgendwie ein geiles Gefühl.

quimbo75@hotmail.com schrieb am 21.4. 2001 um 16:02:23 Uhr zu

turnschuh

Bewertung: 8 Punkt(e)

es gibt tatsächlich eine nicht zu unterschätzende Anzahl von Turnschuh-Fetischisten. Sie zahlen so hohe Preise für gebrauchte Turnschuhe wie andere für gebrauchte Höschen. Es ist wohl die Sehnsucht nach der Echtheit, die sie dazu bringt. Was für andere stinkt, ist den anderen ein Hochgenuss - so wie beim Schimmelkäse.

Moe schrieb am 9.4. 2012 um 11:44:47 Uhr zu

turnschuh

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ich habe gestern etwas krasses erlebt. Ich war auf dem Heimweg und kam über ein kurzes Stück Feldweg zwischen zwei Stadtteilen. Es war alles nass und links und rechts des Weges lag Schnee. Die Schlaglöcher auf dem Weg standen voller Wasser vom geschmolzenen Schnee und ich versuchte meine Schuhe darin vom Lehm zu befreien, in den ich vorher getreten war. Ich trat danach in den Schnee und hinterließ Lehmspuren meines Profils darauf.
Ich wollte gerade weiter, als mir eine junge Frau entgegen kam. Sie hatte ein iPhone in der Hand und die weißen Kopfhörer im Ohr. Unsere Blicke kreuzten sich für Sekundenbruchteile als sie an mir vorüber ging.

Sie trug mittelhohe Turnschuhe von Adidas. Ich fuhr weiter, sah mich noch einmal um und erhaschte einen Blick auf ihre Sohlen. Sie waren pink. Nicht rosa, sondern viel dunkler, fast rot, aber nicht ganz. Ich fuhr weiter, irgendetwas tickte in meinem Kopf. Ich wendete mein Fahrrad und fuhr in ihre Richtung, sie war schon nicht mehr zu sehen. Nur ein paar Meter, bevor der Feldweg die befestigte Straße des nächsten Wohnblocks erreichte, holte ich sie ein. Ich fuhr an ihr vorbei, hielt, sprach sie an: »Hallo, können Sie mir sagen, welches Schuhmodell Sie da tragen
Leicht belustigt erklärte Sie mir, dass sie den Namen nicht wüsste. »Gibt's aber bei Footlocker.« Ich fragte: »Sind die neu- »Ja
Es waren knöchelhohe Turnschuhe mit schwarzem, glänzenden Obermaterial, die drei gezackten Streifen leuchteten weiß darüber, das Innenfutter war pink ebenso wie ein Streifen, der um die Knöchel führte. Die Sohle war von einem breiten weißen Streifen umrandet, wie bei Chucks, so dass man das pinke Profil nicht sah, als sie so fest auf der feuchten Erde standen. Der senkrechte Sohlenrand, der sich in stets gleicher Höhe um den ganzen Schuh zog, hatte nur eine leichte Prägung, die den Vorfuß gegen den Mittelteil und den Absatz trennte.
Ich fragte: »Wo haben Sie die gekauft? Oder darf ich Du sagenSie nickte. »Wo hast Du die gekauft- »In den Rom-Arkaden. Gibt's aber auch im POPIch sah sie an. Sie hatte braune Haare und tiefbraune Augen und lächelte ein wenig belustigt. »Darf ich die Sohlen sehen- »Na klarSie stellte einen Fuß auf die Spitze und drehte die Sohle zu mir.
»Ich würde jetzt gerne ein Foto machen, aber leider hab ich nichts dafür dabeiSie antwortete nichts, ich sah die Sohle, die ein klassisches Fischgrätprofil hatte, das von drei geschwungen Linien durchzogen war und in der Mitte ein rechteckiges Feld hatte, das das Adidas-Dreiblatt und den Markenschriftzug trug. In meinem Kopf tickte es.

»Wenn ich Dir zwanzig Euro gebe, dürfte ich dann was total stranges machenhöre ich mich sagen. »Äh, ja was denn?«. Ich höre mich wieder sagen: »Ich würde gerne Deine Schuhe ablecken.« - »Ähh, wieso?«. »Ähm, manchmal, wenn ich morgens aufwache, hab ich eine total merkwürdige Idee und muss was total krasses machen- »Ja das kenn ich. Zum Beispiel?«. »Ähm, ich mach oft verrückte Sachen, meine Freunde übel verarschen, was kaputt machen. Und darf ichSie machte eine kurze Pause. »Ok, wenn ich sie danach wieder kriege
Ich sagte: »Du musst sie gar nicht ausziehen. Ich mach's direkt hier. Ok- »Ja, ok, prima

Ich blickte mich suchen um und murmelte: »wie machen wir das am besten - vielleicht setze ich mich da hin« und deutete auf einen Betonring am Straßenrand, in dem Unkraut wuchs. Ich setzte mich und sie streckte mir sofort ihren linken Schuh hin, wie wenn sie nur darauf gewartet hätte. Ich sah, dass sie etwas wackelig stand und meinte: »Vielleicht setzt besser Du Dich hin- »OK, gerne«. Kaum saß sie, streckte sie schon wieder ihr linkes Bein nach vorne und wartete, bis ich mich vor ihr hingekniet hatte. Sie hielt ihre Sohle direkt vor mein Gesicht und ich konnte die Schmutzkrümel und den feinen Schlamm sehen, der unter dem glitzernden Wasserfilm lag, der die Sohle bedeckte. Die Beine, die in den Schuhen steckten waren in eine hautenge feuerrote Hose gehüllt und führten geradewegs in eine braune Jacke. Darüber hielten zwei zierliche Hände ein iPhone und ein bildhübsches Gesicht lächelte mich erwartungsvoll an.

Ich legte meine Hände um den Schuh und streckte meine Zunge aus.

Durch die Nähe begann ich das Profil unscharf zu sehen, dann berührte meine Zunge das kalte nasse Profil. Sofort spürte ich die Krümel des Straßenschmutzes und roch den feuchten Boden, der sich in die Rillen des Profils gedrängt hatte. Dazu mischte sich der Geruch des Turnschuhs, ein wenig Gummi, etwas Plastik und andere feine Nuancen. Ich fing an zu lecken. Das Fischgrätprofil rieb über meine Zunge. Es war rau aber nicht scharfkantig. Ich schob meine Zungenspitze an den Rillen entlang, aber die waren so schmal, dass ich nur schwer darin eindringen konnte. Trotzdem sammelte sich Erde und Sand auf meiner Zunge. »Und, wie schmeckt'sfragte Sie. »Naja, so lalaAntwortete ich.

Ich begann die Sohle von oben nach unten abzulecken, bemerkte, dass der Schmutz auch die Sohlenränder hochgekrochen war und das Weiß abgestumpft hatte. Ich leckte den Rand und sagte: »jetzt werden die mal richtig sauber«.

An der Fußmitte führte ich dann meine Zunge an den drei Streifen entlang nach oben. Ich drehte dafür den Schuh und sie ließ es geschehen. Ich wandte mich der anderen Seite des Schuhs zu und bearbeitete die kleinen Rillen an der Sohlenseite, bevor ich meine Zunge wieder zur Ferse rutschen ließ und dort eine dicke Lehmspur entfernte. Ich pausierte, und fragte, ob ihr sowas schon mal passiert wäre, sie bejahte, ich fragte ungläubig nach und sie korrigierte sich: »nein andere SachenIch fragte, was sie für Dinge tue, wenn sie morgens mit einer absurden Idee aufwache. »Ach mit den Schuhen, weißt schon mit den Stahlkappen, die Punks so tragen, hab ich schon öfter was kaputt getreten, Plastik, Flaschen und so. Ist total cool, man spürt überhaupt nixIch antwortete: »wär das nicht auch cool, was mit den Turnschuhen zu zertreten und genau zu spüren, wie es darunter kaputt geht- »Doch das wär cool

Ich leckte weiter und kam an eine Stelle, an der der Schmutz nur schwer aus dem Profil kam, aber dann war ich mit dem Schuh fertig. Ich setzte ihn ab und fragte, ob sie so etwas wieder machen würde. »Warum nicht« antwortete sie. Sie hob den rechten Fuß und ich machte mich daran, ihn zu reinigen.

In meinem Kopf fühlte ich das Blut pulsieren und rauschen. So etwas hatte ich noch nie erlebt.
Ich spürte den Sand zwischen meinen Zähnen, roch den Gummi und die Erde, fühlte den schönen Schuh mit dem Fuß des Mädchens darin in meinen Händen und sah, wie sie mein Tun interessiert beobachtete.

Als ich auch den zweiten Schuh gründlich geleckt hatte, fühlte sich meine Zungenspitze wund an und ich schmeckte eine Menge Erde.

Ich stand auf, angelte nach meinem Geldbeutel, hiel inne. »Würdest Du noch eine Süßigkeit zertreten, die ich dann von den Sohlen lecke? Ich leg fünf Euro drauf- »Tut mir leid, ich muss mich schon in vier Minuten mit einem Freund treffen. Vielleicht ein anderes MalIch gab ihr die 20 Euro. »Man sieht sich« sagte sie mit einem Lächeln und ging.

Die Schuhe habe ich im Internet gefunden. Adidas Hard Court Mid. Bei footlocker.

Andreas schrieb am 18.5. 2005 um 14:01:21 Uhr zu

turnschuh

Bewertung: 5 Punkt(e)

Obwohl diese Dinger Turnschuhe heißen, werden dieselben zum Turnen nur selten verwendet. Es müsste doch besser: Laufschuh, Rennschuh oder einfach nur »ich will sportlich aussehen und trage deshalb Schuhe, bei denen man im Alltag Schweissfüsse bekommt«.

Zum Turnen zieht man oft nur Gymnastikschuhe an, weil der Begriff Turnschuh ja schon vergeben ist. Zu Turnschuhen gehört konsequenterweise auch ein Turnanzug. Der wird aber eigentlich auch nur Gymnastikanzug genannt, obwohl er auch zum Turnen genutzt wird. Ist das kompliziert.

Ich stelle mir jetzt vor, wie jeder der mit Turnschuhen umherläuft plötzlich einen Turnanzug anhat. Bei einigen sicher ein schöne Vorstellung, bei anderen wiederum grusel...

mcnep schrieb am 7.10. 2003 um 11:33:55 Uhr zu

turnschuh

Bewertung: 2 Punkt(e)

Eine schwule Lederbar der ersten Stunde war die Anfang der 60er Jahre in New York eröffnete Tool Box. Mit ihrem Ambiente, das sich knapp mit den Worten 'schwarze Wände, rotes Licht' zusammenfassen läßt, hat sie die Optik dieser Lokale bis heute geprägt. An der Decke über dem Eingang war ein Schild angebracht, das ebenfalls bis heute als für diese Szene verbindlich angesehen werden kann, jedoch auch in VanillesexKreisen eine stärkere Beachtung verdient hätte: »No Tennis Shoes«.

Jana schrieb am 26.5. 2005 um 13:36:59 Uhr zu

turnschuh

Bewertung: 4 Punkt(e)

Früher in der Schule hatten fast alle immer Turnschuhe an. Unsere Sportlehrer achteten aber peinlich genau darauf, daß wir zum Sportunterricht extra Turnschuhe mitbrachten. Es sollte kein Dreck mit in die Turnhalle getragen werden. Aber auch wenn wir auf den Sportplatz gingen, mußten wir extra Schuhe mitbringen, weil keiner mit miefenden Schuhen nach dem 3000 Meter Lauf in der Klasse sitzen sollte. Verboten waren Turnschuhe nur, wenn wir Gymnastik oder Turnen hatten. Dann mußten wir Mädchen immer im Gymnastikanzug und in Gymnastikschuhen (Schläppchen) kommen. Und beim Schwimmunterricht mit Badeanzug und Badelatschen.
Heute kontrollieren die Lehrer sicher auch, ob niemand mit den Strassenbadelatschen (FlipFlops) in die Schwimmhalle kommt. :-)

Pete schrieb am 5.3. 2000 um 09:08:32 Uhr zu

turnschuh

Bewertung: 4 Punkt(e)

Andere leute haben ein Auto, ich hab meine sneaker. Andere leute zahlen tausende von Mark an Steuern und Autoversicherung, ich zahl lieber ein paar hundert Mark für ein Paar krass-korrekte Krass-korrekt-Turnschuhe. Und sind wir mal ganz ehrlich, mit coolen Tretern an den Füssen ist man doch King, oder?

Einige zufällige Stichwörter

Ramona
Erstellt am 24.7. 2001 um 19:19:03 Uhr von DuWeißtSchonWer, enthält 42 Texte

KonstantinWecker
Erstellt am 10.2. 2003 um 18:37:08 Uhr von Protestsängerin, enthält 22 Texte

Brandzeichen
Erstellt am 22.7. 2011 um 20:38:37 Uhr von Cruel Lady, enthält 6 Texte

Vornamen
Erstellt am 9.5. 2009 um 09:31:48 Uhr von mcnep, enthält 7 Texte

Linienmuster
Erstellt am 16.3. 2015 um 20:22:27 Uhr von Schmidt, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0176 Sek.