Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 8, davon 8 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 3 positiv bewertete (37,50%)
Durchschnittliche Textlänge 534 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,500 Punkte, 5 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 20.2. 2003 um 10:54:53 Uhr schrieb
Bwana Honolulu über Megabyte
Der neuste Text am 29.9. 2012 um 13:49:09 Uhr schrieb
Schreibakteur über Megabyte
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 5)

am 28.3. 2003 um 12:17:17 Uhr schrieb
ich über Megabyte

am 9.5. 2003 um 21:17:12 Uhr schrieb
elfboi über Megabyte

am 5.3. 2003 um 04:18:54 Uhr schrieb
XTaran über Megabyte

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Megabyte«

mod schrieb am 30.9. 2004 um 12:03:49 Uhr zu

Megabyte

Bewertung: 1 Punkt(e)

realspace schrieb am 29. September 2004 16:12

> + Software und Daten allgemein sind an keinerlei Grenzen oder
> Naturgesetze gebunden

Au Backe jetzt würde ich an Deiner Stelle vorsichtig werden.

Der Begriff von der Informationsentropie ist nun wirklich keine echte
Neuheit mehr und ich bin wirklich mal gespannt, was die OS-Freckels
sich noch alles überlegen müssen, bevor ein Privatuser 5TB auch nur
in einer Weise sinnvoll mit Daten belegen kann, die ihm ein Wieder
finden ermöglicht.

Aber nehmen wir an 5TB sei nicht die Grenze, Du hast ja gesagt es
gäbe gar keine.

Also wie viel Terrabyte Daten glaubst Du kann man mit einem heutigen
PC sinnvoll verwalten (ich meine evtl. auch unter Beachtung von
Datenschutz und Datensicherheitsvorschriften inkl. einem regelmäßigen
Virenscan und besonders inkl. einem regelmäßigen Integritätstest -
der gespeicherten Daten Du verstehst schon, verlorene Cluster und so
sowie inkl. einem regelmäßigen Backup inkl. Backupverifikation etc.).

Was ich sagen will: Ab einer bestimmten Grenze werden Deine Daten
bereits heute zu einer reinen Bitwüste bzw. Du musst damit rechnen,
dass sie eine Bitwüste sind, noch ehe Du etwas davon weißt.

Weißt Du Anfang der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts dachte
man noch, ein Mensch würde sterben können, wenn sein Flugzeug die
Schallmauer durchbricht. Heute hat man die Technologie, die es
möglich macht und dennoch wurde die Concorde außer Dienst gestellt,
weil es kein sinnvolles Preis-Leistungsverhältnis in der Anwendung
mehr gab. Ok, ein paar Kampfjets gibt es noch, die das können, aber
der Massenmarkt hat die mögliche Leistung nicht auf Dauer adaptiert.

Was ich sagen will: Wann wird das Preis/Leistungsverhältnis in der
normalen Anwendung eines PC grenzwertig? Ich glaube nicht, dass einer
von uns beiden das abschätzen kann. Und machen wir uns nichts vor,
neue Technologien setzen sich immer erst dann durch, wenn der
Massenmarkt einen Grund hat sie zu adaptieren.

Also, dass Software und Hardware an keinerlei durch Naturgesetze
gegebene Grenzen gebunden sind, würde ich nicht nur nicht
unterschreiben wollen, ich würde es sogar bestreiten wollen, ja sogar
den Gegenbeweis antreten wollen.

Nimm an, Du könntest jedes Atom im Universum mit einem Bit (also 0
oder 1 belegen), dann ist dennoch bekannt und bewiesen, dass die
Masse des Universums begrenzt ist, das beschränkt also selbst in dem
genannten Beispiel die Anzahl der möglichen Bits. Und es ändert sich
auch nicht, wenn Du zur Speicherung auf die Subatomare Ebene
ausweichst, dann erhältst Du vielleicht noch eine 10er Potenz
obendrauf, aber auch das wars dann.

Klar gebe ich zu, dass es bis dahin noch ein weiter Weg ist. Ich gebe
auch zu, dass meine oben genannte Überlegung bzgl. der
Grenzwertigkeit der maximalen Datenmenge auf einem PC der Entwicklung
schon lange vor der Realisierung der o.g. Überlegungen Grenzen setzen
wird. Aber eins ist doch klar, so wie die Lichtgeschwindigkeit eine
offenbar absolute Grenze für die Bewegung von Masse darstellt, so
stellt die Masse des Universums eine offenbar absolute Grenze für die
Menge der speicherbaren Daten dar.

Und ich denke, dass die Grenze, an der wir die Miniaturisierung aus
Wirtschaftlichkeitsgründen stoppen müssen und werden um viele 10er
Potenzen unter dieser offenbar absoluten Grenze liegt (ähnlich wie
das Verhältnis Schallgeschwindigkeit zu Lichtgeschwindigkeit).

aus: http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=6564358&forum_id=65944

Bwana Honolulu schrieb am 20.2. 2003 um 10:54:53 Uhr zu

Megabyte

Bewertung: 2 Punkt(e)

MB
Eigentlich ist ein Megabyte ja aus 1024 Kilobyte zusammengesetzt, aber die Industrie will uns oft natzen und macht das Megabyte schon aus 1000 Kilobyte. Und am besten auch das Kilobyte auch nur aus 1000 Byte statt 1024 Byte. das ist dann allerdings nur ein kleines kB (1000 B) im gegensatz zum großen KB (1024 B)

Einige zufällige Stichwörter

Rubensfigur
Erstellt am 23.8. 2001 um 23:27:02 Uhr von Frau Siedepunkt, enthält 21 Texte

Rubin
Erstellt am 21.2. 2003 um 14:16:47 Uhr von Bwana Honolulu, enthält 8 Texte

DirkSchmitt
Erstellt am 20.5. 2000 um 21:38:49 Uhr von Tribar, enthält 9 Texte

Bratislava
Erstellt am 13.4. 2007 um 22:49:26 Uhr von Bob , enthält 4 Texte

Studiotelefon
Erstellt am 2.7. 2008 um 20:20:52 Uhr von Christine, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0084 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen