Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 95, davon 94 (98,95%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 23 positiv bewertete (24,21%)
Durchschnittliche Textlänge 175 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,147 Punkte, 58 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 25.10. 1999 um 15:42:56 Uhr schrieb
Thomas über Bühne
Der neuste Text am 25.4. 2019 um 09:57:06 Uhr schrieb
christine über Bühne
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 58)

am 30.8. 2006 um 09:07:56 Uhr schrieb
Assoziator über Bühne

am 15.6. 2008 um 22:18:32 Uhr schrieb
mod über Bühne

am 6.2. 2004 um 18:54:08 Uhr schrieb
biggi über Bühne

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Bühne«

Christine schrieb am 24.1. 2013 um 20:38:23 Uhr zu

Bühne

Bewertung: 1 Punkt(e)

Mikro ... Ich kann nicht mehr sitzen. Grad wie im Theater nach den ersten fünf Minuten, in denen mir mit Grauen bewusst wird, dass ich nicht allzu oft aufstehen und gehen kann, sobald ich in der Mitte der ersten Reihe sitze, was ich regelmäßig tue, wenn ich mich schon einmal dorthin verirre. Wann ist Kommunikation direkt? Sobald der Hintern nicht mehr dekubitusmäßig brennt? Verdammt, kaum klingelt das Telefon, fällt mir ein, wie lange ich nicht mehr auf dem Klo war und ich bin in der tiefsten Inventur angekommen. Apropos Telefon: Vorhin rief Stephan mit einer derart mutlosen Stimme an, dass ich am liebsten in den Hörer reingekrochen wäre, nur um ihm zu beweisen, dass der Moment fantastisch ist. Als ob er nicht jedesmal sobald ich ihn anrufe, genau das gleiche Problem hat: Lange nix gehört, also ewif telefonieren, also ewig nicht pinkeln können. Es ist als ob du das Schachbrett verlassen musst, obwohl du grad die schlüssige Idee hast und den Gedanken schon abreißen siehst. OK, ich habe Stephan eigentlich nix Weltbewegendes zu sagen, nur das, was er selbst schon weiß: Die Station ist beschissen und tut ihm nicht gut. Urlaub wäre toll. Südsee oder so. Stattdessen kriegt er inzwischen dieseben Schwindelattacken wie Mutter und ich, wie auch immer die zu erklären sind. Deshalb ständig wünschelrutenmäßig bei jedem Schritt den Elektrosmogdetektor vor sich her zu führen ist sinnlos. Es muss auch anders gehen. Andere kommen mit dem Smog auch klar. Elektrolyte auftanken? Ach, Schmidt, wenn du weniger weit weg wärst.

Thomas schrieb am 25.10. 1999 um 15:42:56 Uhr zu

Bühne

Bewertung: 2 Punkt(e)

..ein Tuscheln und Raunen fließt durch das Publikum und verstummt als die Lichter verlöschen, alles starrt auf den samtroten Vorhang der sich bedächtig hebt und die Bühne in ein dämmriges Licht taucht das langsam immer heller leuchtet, ein Geschenk steht dort für dich umhüllt von einer großen Schleife.......

ski schrieb am 18.6. 2003 um 02:08:11 Uhr zu

Bühne

Bewertung: 2 Punkt(e)

Mein liebes Kind ich bin die Bühne nur und nicht das Drama, ich bin nicht wirklich die Gefahr.

was er nicht schrieb am 18.11. 2000 um 07:49:11 Uhr zu

Bühne

Bewertung: 1 Punkt(e)

..nach der vorstellung........................................................................................................................................................................cafe
.......................................................................................................................................................................odeon

chrmpf schrieb am 9.1. 2001 um 20:14:39 Uhr zu

Bühne

Bewertung: 1 Punkt(e)

Leben im Guck-Kasten. Das erste Mal ging mir das so, als ich bei Sonnenaufgang nach Paris kam und die Frauenkirche sah. Die Straßen, die Fassaden, alles war wie inszeniert für den Augenblick, für mich, damit ich da lang gehn kann und schaun. Unwillkürlich spielte ich mit. Alles wurde wichtig. Nichts war mal eben so nebenbei. Zwischendurch Popeln war nich. Schade eigentlich. Nach ein paar Stunden wurde ich wieder lockerer. Naja, als Hinterwäldler hab ich mich bis dahin nicht grad gefühlt, aber so viel Konkurrenz, high stiled und trotzdem leicht verschlampt, war ich bis dahin nich gewöhnt. Ich orientierte mich anfangs an den Fassaden und an mir natürlich. Daran, wie ich mich grad fühlte. Das ist immer noch der sicherste Wegweiser für mich. Und ging der Nase nach. Also ziemlich weit. Ein bißchen Bühne um mich entsteht, wenn das Radio läuft. auch beim Shoppen. Nehme ich einen Slip in die Hand, der offensichtlich zu knapp ist, dröhnt über Lautsprecher der nrj-Oma-Spruch. Naja, muss Töchting sich selbst bestücken. Einmal rot werden pro Tag reicht mir. Ich hab das ungewisse Gefühl, dass solche Sprüche alt machen. Die Verkäuferinnen sahen jedenfalls schon ziemlich alt aus. So dringend war´s nich.

Einige zufällige Stichwörter

Besäufnis
Erstellt am 20.11. 2003 um 21:34:28 Uhr von Das Gift, enthält 4 Texte

Lappland
Erstellt am 27.4. 2000 um 22:33:07 Uhr von Liamara, enthält 15 Texte

Herdprämie
Erstellt am 20.6. 2007 um 15:09:55 Uhr von Eisn Warn Kenobi, enthält 5 Texte

Callcenteragents
Erstellt am 14.9. 2011 um 23:11:32 Uhr von Sandy, enthält 5 Texte

Friedensbeatles
Erstellt am 12.12. 2002 um 18:00:51 Uhr von psychero, enthält 11 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0173 Sek.