Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 32, davon 32 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 15 positiv bewertete (46,88%)
Durchschnittliche Textlänge 193 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,750 Punkte, 11 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 27.2. 2004 um 17:59:49 Uhr schrieb
adsurb über Gottwürfelt
Der neuste Text am 8.12. 2021 um 11:38:47 Uhr schrieb
Christine über Gottwürfelt
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 11)

am 27.4. 2011 um 22:58:18 Uhr schrieb
Schmidt über Gottwürfelt

am 16.6. 2004 um 18:15:00 Uhr schrieb
adsurb über Gottwürfelt

am 9.12. 2017 um 18:45:10 Uhr schrieb
Christine über Gottwürfelt

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Gottwürfelt«

adsurb schrieb am 10.3. 2004 um 19:46:56 Uhr zu

Gottwürfelt

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ich selbst finde Frauen sehr sympathisch,
das hat wahrscheinlich hormonelle Gründe.

FunnyVanDannen

opterix schrieb am 3.6. 2005 um 23:49:52 Uhr zu

Gottwürfelt

Bewertung: 2 Punkt(e)

wenn gott würfelt kann er sich bestimmt aussuchen welche zahl kommt. stellt damit die wahrscheinlichkeitsrechnung auf den kopf und wird deshalb nicht ins kasino (das er selbst geschoepft hat) gelassen. eigenartig. aber wuerde er ins kasino wollen???

adsurb schrieb am 10.3. 2004 um 19:44:31 Uhr zu

Gottwürfelt

Bewertung: 1 Punkt(e)

»Ich weigere mich, zu beweisen, dass ich existiere«, sagt Gott, »denn ein Beweis ist gegen den Glauben, und ohne Glauben bin ich nichts.« »Aber«, sagt der Mensch, ?der Babelfisch ist eine unbewußte Offenbarung, nicht wahr? Er hätte sich nicht zufällig entwickeln können. Er beweist, dass es dich gibt, und darum gibt es dich, nach deiner Argumentation nicht. Quod erat demonstrandum.» «Ach, du lieber Gott», sagt Gott, «daran habe ich gar nicht gedacht.», und löst sich prompt in ein Logikwölkchen auf. «Na, das war ja einfach", sagt der Mensch und beweist, weil's gerade so schön war, dass schwarz gleich weiß ist und kommt wenig später auf einem Zebrastreifen ums Leben.


Per Anhalter durch die Galaxis

mcnep schrieb am 4.6. 2005 um 00:03:05 Uhr zu

Gottwürfelt

Bewertung: 1 Punkt(e)

Nietzsche war vielleicht der einzige, der verstanden hat, worum es zwischen dem Christentum und dem Jetzt geht. Er hat verstanden, daß es bei Dionysos oder Christus beiden um das Martyrium geht, um das Leiden. Nur hat dasselbe, das Martyrium, einen anderen Sinn. Das Leben selbst, sagt Nietzsche, seine ewige Fruchtbarkeit und Wiederkehr, bedingt die Qual, die Zerstörung, den Willen zur Vernichtung. Im anderen Fallen, nämlich im christlichen Falle, gilt das Leiden, »der Gekreuzigte als der Unschuldige«, als Einwand gegen dieses Leben, als Formel seiner Verurteilung. Man errät: Das Problem ist das vom Sinn des Leidens, ob ein christlicher Sinn, ob ein tragischer Sinn. [...] Der Gott am Kreuzdarum geht es im 1. Korintherbrief — ist ein Fluch auf das Leben, ein Fingerzeig, sich von ihm, nämlich vom Leben zu erlösen. Der in Stücke geschnittene Dionysos ist eine Verheißung des Lebens. Er wird ewig wiedergeboren und aus der Zerstörung heimkommen.
Das finde ich ganz großartig! Und alles in der Moderne des 19. Jahrhunderts spricht für Nietzsche! Denn in einem monistischen Universum gibt es keinen Exodus, gibt es keine Transzendenz. Und dann ist das Leiden immanent zu erklären, ob man's will oder nicht. Wenn man sich nicht total belügt und mit sich mogelt, und Formen statt Erfahrungen sprechen läßt, ist da ein schweres Problem! Man kann sich darüber nicht täuschen, wenn man modern sein willund ich kenn keinen, der Protestant ist, der nicht modern sein will: Die Moderne ist ein immanenter Kosmos. Und die paar Versuche, also Weizsäcker und andere, so ein bißchen Theologie da hineinzumogeln, das ist eine Literatur. die es gibt, die eine gebildete Öffentlichkeit des gebildeten Deutschlands interessiert. Naturwissenschaftler gelten ja als besonders glaubwürdig. Wie Herr Einstein es so genau wußte, daß Gott nicht Würfel spielt. Vielleicht spielt er Würfel! Ich sehe nicht, aus welchen physikalischen Theorien über Relativität, wofür Einstein zuständig ist, man überhaupt folgern kann, daß Gott nicht Würfel spielt! Er spielt Würfel. Daß zwei mal zwei vier ist und nicht fünf, das ist eine Entscheidung. Das heißt Würfelspiel, sagt Descartes, der ja auch kein Idiot war und mit moderner Wissenschaft was zu tun hatte. Es geht einem ein so wie guter Wein, daß Gott nicht Würfel spielt. Und niemand wagt zu fragen: Vielleicht spielt er Würfel? Denn Paulus' Gott spielt Würfel. Er erwählt und verdammt. In der calvinistischen Form ist das ein Würfelspiel. Man wird geboren zur Erwählung und wird geboren zur Verdammnis. Gut, es ist viel komplizierter, aber im Prinzip ist es doch so, daß Erwählung Würfelpiel ist. Und wir, — sowenig wie der Topf den Töpfer — fragen können, warum er uns so geschaffen hat.

Jacob Taubes: Die politische Theologie des Paulus, S. 116–117

Einige zufällige Stichwörter

Tütenkleber
Erstellt am 15.3. 2018 um 14:43:00 Uhr von Philipp Marvin, enthält 6 Texte

bratt
Erstellt am 16.11. 2001 um 15:25:04 Uhr von lizzie, enthält 7 Texte

epater-le-bourgeois
Erstellt am 30.5. 2003 um 01:03:21 Uhr von mcnep, enthält 3 Texte

Qualitätsansprüche
Erstellt am 21.4. 2005 um 10:29:54 Uhr von Voyager, enthält 3 Texte

Kuckucksuhr
Erstellt am 19.12. 2001 um 00:11:25 Uhr von Gilwen, enthält 17 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0292 Sek.