Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 37, davon 35 (94,59%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 13 positiv bewertete (35,14%)
Durchschnittliche Textlänge 199 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,216 Punkte, 14 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 30.1. 2001 um 18:14:41 Uhr schrieb
Kung och Fosterland über Wagner
Der neuste Text am 24.7. 2021 um 15:27:24 Uhr schrieb
S. über Wagner
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 14)

am 6.5. 2004 um 08:33:11 Uhr schrieb
biggi über Wagner

am 14.9. 2004 um 09:30:48 Uhr schrieb
biggi über Wagner

am 28.4. 2008 um 09:36:38 Uhr schrieb
Zacki Renault über Wagner

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Wagner«

Höflichkeitsliga schrieb am 30.8. 2002 um 03:57:28 Uhr zu

Wagner

Bewertung: 5 Punkt(e)

Nietzsche und Wagner. Eine allererstaunlichste Männerfreundschaft, vier Jahre gepflegter und angetaner Umgang, aber dann muss Nietzsche natürlich zu den Proben nach Bayreuth kommen, und es gibt bis zum Lebensende nur noch Haß einen ganz fürchterlich produktiven Hass, und wenn man nur einen Schrieb von Nietzsche lesen will, dann doch bitte »Der Fall Wagner« oder »Nietzsche contra Wagner«, denn was man da lesen kann, das ist ja eine Freude, halt, die Müdigkeit diktiert mir die Klarheit des Gedankens, nie wieder will ich hier, noch anderswo unklar, sinnlos nebenordnend, apodiktisch schreiben, auch die Rechtschreibung wird ab sofort beachtet! Was also Nietzsche und Wagner betrifft: Hier eröffnet sich dem Leser die Herrlichkeit des Wortes, kein überdunkles Raunen von blonden Bestien und dem starken Leben, Zeitkritik und Kulturpessimismus genesen, bzw. kommen zu sich bei Nietzsche nämlich schlecht im allgemeinen und abstrakten, also in der Geschichte oder in der Lehre vom Sein, sondern am ehesten am Deutschen Wesen, bzw. natürlich an der Gegnerschaft zu diesem:
»Wie? Wäre es wirklich die erste Tugend eines Vortrags, wie es die Vortragskünstler der Musik jetzt zu glauben scheinen, unter allen Umständen ein Hautrelief zu erreichen, das nicht mehr zu überbieten ist? Ist dies zum Beispiel, auf Mozart angewendet nicht die eigentliche Sünde wider den Geist Mozarts, den heiteren, schwärmerischen, zärtlichen, verliebten Geist Mozarts, der zum Glück kein Deutscher war, und dessen Ernst ein gütiger goldener Ernst ist und nicht der Ernst eines deutschen Biedermanns (...) Das Zeitalter der nationalen Kriege, des ultramontanen Martyriums, dieser ganze Zwischenakts-Charakter, der den Zuständen Europas jetzt eignet, mag in der tat einer solchen Kunst wie der Wagners, zu einer plötzlichen Glorie verhelfen, ohne ihr damit Zukunft zu verbürgen. Die Deutschen selber haben keine Zukunft

Höflichkeitsliga schrieb am 5.5. 2003 um 01:22:46 Uhr zu

Wagner

Bewertung: 3 Punkt(e)

Der hat immer so eine komische Künstlermütze aufgehabt! Hm. Wo kam der eigentlich her? Ich meine seine Residenz hat er ja in Bayreuth gehabt, aber das war doch kein Franke, wo kam der denn..., am Ende aus Berlin, oder, ich weiß es nicht, naja, der Richard Wagner, meine Mutter hatte mal einen Fraund, der ist total auf Richard Wagner abgefahren, total wahnsinnig der Mann, Anwaltskanzlei am Münchner Gärtnerplatz (aber ursprünglich vermutlich ein Preuß), ein Wirrkopf ohne gleichen, sehr unsympathisch, total durchgeschossen, ich hatte mich immer gegruselt vor ihm, weil er sah auch irgendwie komisch aus, aber scheiße, wenn ich ehrlich zu mir bin, dann werde ich mit Mitte fünfzig viel beschissener aussehen als er, das ist deprimierend, andererseits, wenigstens ist die Gefahr gering genausoein Depp wie er zu werden. Wobei, man weiß es nicht... Prost!

Paul schrieb am 26.8. 2003 um 19:59:48 Uhr zu

Wagner

Bewertung: 1 Punkt(e)

Wagner, so heißt doch ein jeder heutzutage. Was kann ich nun noch sagen hier, über Wagner? Ein seltsames war mir immer und unentwegt seine Künstlerkappe, die er nach Art eines französischen maîtres unter Bürgerkönig Luis-Phillip oftmals in seinem heimeligen Atelier aufhatte. Ansonsten war Wagner er ein langweiliger Mensch, wenn er nicht einen seiner Wutausbrüche hatte, wie ich mich erinnere. Ich habe immer nachgesucht ob er nicht heimlich Opium raucht, allerdings war ich nun auch nicht ein engster Bekannter, so daß ich heute zweifelsfrei sagen könnte wie es um diese Sache mit Wagner bestellt war...

Nike.Nemo schrieb am 26.8. 2003 um 18:59:14 Uhr zu

Wagner

Bewertung: 2 Punkt(e)

Es gibt mannigfache Passagen in Wagners Werk, die überhaupt nicht pompös sind, sondern sehr zart, poetisch, romantisch (natürlich) und einfach zu Tränen reizend und das Herz anrührend.

Einige zufällige Stichwörter

Diktatursula
Erstellt am 29.6. 2009 um 10:05:49 Uhr von Bettina Beispiel, enthält 6 Texte

Unkosten
Erstellt am 17.6. 2005 um 12:57:05 Uhr von jo75jo, enthält 24 Texte

Rollator
Erstellt am 27.8. 2006 um 22:37:44 Uhr von wauz, enthält 14 Texte

Kardamomkorianderschwäche
Erstellt am 1.1. 2021 um 23:28:10 Uhr von Zuzanna, enthält 9 Texte

Kahlo
Erstellt am 14.9. 2010 um 09:20:47 Uhr von @, enthält 1 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0105 Sek.