Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 30, davon 20 (66,67%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 11 positiv bewertete (36,67%)
Durchschnittliche Textlänge 559 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,333 Punkte, 2 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 1.7. 2000 um 17:53:19 Uhr schrieb
Beulenpest über aasschleim
Der neuste Text am 30.11. 2009 um 22:56:48 Uhr schrieb
tootsie über aasschleim
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 2)

am 27.3. 2008 um 15:42:38 Uhr schrieb
mcnep über aasschleim

am 7.12. 2003 um 20:57:11 Uhr schrieb
Martiny über aasschleim

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Aasschleim«

irgendwer(TM) schrieb am 24.7. 2000 um 13:31:23 Uhr zu

aasschleim

Bewertung: 5 Punkt(e)

Widerwiderlich würde ich sagen. Aasschleim ist so ziemlich das Letzte, was ich in meiner Nähe haben will. Yok! Wer das mag, muss schon ein ziemlicher Urok sein. Im Übrigen esse ich gerne Tofu in grüner Curry-Sauce. Eigentlich eins meiner Lieblingsspeisen. Abgesehen von Sushi, Peking-Ente, Gulasch, italienischen Vorspeisen-Tellern, Tapas, Pizza, frischem Pesto, Lachs, Coq au vin, Gänseschmalz mit Dörrpflaumen und Panna cotta.

Stirb langsam schrieb am 28.4. 2001 um 16:21:23 Uhr zu

aasschleim

Bewertung: 3 Punkt(e)

»Ihr seid doch alle nur Aasschleim«, dachte er sich, zog sich seinen Regenmantel an und ging aus dem Haus. Er trat zunächst in Hundescheiße, dann in Menschenscheiße und hatte somit ein Kaufhaus betreten. Vom Konsumrausch übel kotze er auf das Fußende einer Rolltreppe. Er stand noch eine weile dort und sah, wie sich sein erbrochenes wieder durch den Reinigungskamm nach oben quetschte.
Im Fahrstuhl roch es nach Urin, wahrscheinlich weil es mache nicht bis zum Bistro-Restaurant im obersten Stockwerk aushielten. Er frage sich ob die Pisse nachoben steigt, wenn man pisst während der Fahrstuhl nach unten fährt. Vielleicht roch es auch deshalb so, weil sich das viele fragen.
Vor der Möglichkeit des Selbstversuches stieg er schon in der Haushaltswarenabteilung aus. Sie war wie üblich neben der Spielwarenabteilung, welche wiederum neben der Damenunterwäsche lag.
Seine Schuhsohlen klebten sich bei jedem Schritt am Boden fest und lösten sich dann wieder mit sanftem Schmatzen.
Als er dann den Stand mit den zwei Reibeisen gefunden hatte, war die Entscheidung zwischen ihnen immer noch schwer. Wo ist nur das Einheits-Reibeisen hin? Das eine hatte einen Plastik- das andere einen Holzgriff. Der Plastik griff ist pflegeleichter, aber der Holzgriff liegt besser in der Hand. Unendliche Weiten.
Als er eine Verkäuferin gefunden hatte, fragte er sie, ob sie ihm ein Reibeisen empfehlen könne.
»Nehmen Sie doch einfach einessagte sie.
»Das muß wohl überlegt sein«, sagte er und hätte ihr am liebsten mit beiden Reibeisensorten gleichzeitig die Haut von der Grinsefresse gerubbelt.
»Sagen Sie, wollen Sie mich verarschensagte sie.
»Ich möchte nur wissen, welches einen klaren Vorteil bietet und somit für die Anschaffung seiner meinerseits sprichtsagte er.
»Weißt Du, ich habe auch besseres zu tun, als mir über soetwas Gedanken zu machensagte sie.
»Seit wann duzen wir uns dennfragte er.
»Ach steck' Dir das Reibeisen doch in den Arschsagte sie.
»Aber welches denn? Würde sich der Plastikgriff da nicht besser zu eignenfragte er.
»Wahrscheinlich! Und jetzt verschwinden Sie bittesagte sie.
»Sie vermuten es aber nur. Sie wissen nicht ob es wirklich besser dazu geeignet wäre«, sagte er.
»Waaas?« fragte sie.
»Könnten nicht kurz für mich testen, welches dieser Reibeisen sich besser in den After einführen läßtfragte er.
»Leck mich am Arschsagte sie.
»Sie meinen das würde ihnen helfen? Und übrigens, seid wann duzen wir uns eigentlich wiederfragte er.
»Ich lasse Sie gleich rauswerfen!« sagte sie.
»Wieso denn dieses? Ich habe Sie nur etwas gefragt und Sie haben mir die Auskunft verweigert. Und was ich noch sagen möchte: Du - wir duzen uns ja anscheinend doch, also werde ich es Dir gleichtun - Du sahst auf den ersten Blick gar nocht aus wie Aasschleim«, sagte er.
»Das reichtsagte sie und stampfte davon.
Kurze Zeit später erschien sie wieder in seinem Blickfeld, welche darauf auch einen Mann mit Namensschild »Peter Beyer - Geschäftsführer« erfasste.
»Sie haben diese Verkäuferin beleidigtfragte Herr Beyer.
»Nein, ich habe sie lediglich gefragt, welche Reibeisenart sie mir empfehlen könnte, woraufsie ausfällig wurde und mir sagte ich solle es mir in den Arsch stecken«, sagte er.
»Welches Reibeisen sollten sie sich denn in den After einführen? Das mit Holz- oder das mit Plastikgriff?« fragte Herr Beyer.
»Genau dieses wollte ich auch wissen«, sagte er.
»Das mit dem Plastikgriff ist besser geeignet«, sagte Herr Beyer.
»Sie meinen ich sollte es kaufenfragte er.
»Wollen sie es sich den in den After einführenfragte Herr Beyer.
»Nein, ich möchte damit Gemüse und Käse zerreiben«, sagte er.
»Dann empfehle ich jedoch jenes mit dem Holzgriff, das hat eine bessere Verarbeitung«, sagte Herr Beyer.
»Danke, Sie sind zumindest kein Aasschleim«, sagte er.
»Herzlich vielen Dank und beehren Sie uns bald wieder«, sagte Herr Beyer.
Nachdem er an der Kasse gewesen war, ging er durch das Treppenhaus wieder runter auf die Straße, da die Rolltreppe zum Zwecke der Reinigung temporär stillgelegt worden war.

Stirb langsam schrieb am 4.5. 2001 um 22:25:44 Uhr zu

aasschleim

Bewertung: 2 Punkt(e)

»Ihr seid doch alle nur Aasschleim«, dachte er sich, zog sich seinen Regenmantel an und ging aus dem Haus. Er trat zunächst in Hundescheiße, dann in Menschenscheiße und hatte somit ein Kaufhaus betreten. Vom Konsumrausch übel kotze er auf das Fußende einer Rolltreppe. Er stand noch eine Weile dort und sah, wie sich sein Erbrochenes wieder durch den Reinigungskamm nach oben quetschte.
Im Fahrstuhl roch es nach Urin, wahrscheinlich weil es manche nicht bis zum Bistro-Restaurant im obersten Stockwerk aushielten. Er frage sich ob die Pisse nachoben steigt, wenn man pisst während der Fahrstuhl nach unten fährt. Vielleicht roch es auch deshalb so, weil sich das viele fragen.
Vor der Möglichkeit des Selbstversuches stieg er schon in der Haushaltswarenabteilung aus. Sie war wie üblich neben der Spielwarenabteilung, welche widerum neben der Damenunterwäsche lag.
Seine Schuhsohlen klebten sich bei jedem Schritt am Boden fest und lösten sich dann wieder mit sanftem Schmatzen.
Als er dann den Stand mit den zwei Reibeisen gefunden hatte, war die Entscheidung zwischen ihnen immer noch schwer. Wo ist nur das Einheits-Reibeisen hin? Das eine hatte einen Plastik- das andere einen Holzgriff. Der Plastikgriff ist pflegeleichter, aber der Holzgriff liegt besser in der Hand. Unendliche Weiten.
Als er eine Verkäuferin gefunden hatte, fragte er sie, ob sie ihm ein Reibeisen empfehlen könne.
»Nehmen Sie doch einfach einessagte sie.
»Solches muß wohl überlegt sein«, sagte er und hätte ihr am liebsten mit beiden Reibeisensorten gleichzeitig die Haut von der Grinsefresse gerubbelt.
»Sagen Sie, wollen Sie mich verarschensagte sie.
»Ich möchte nur wissen, welches einen klaren Vorteil bietet und somit für die Anschaffung seiner meinerseits sprichtsagte er.
»Weißt Du, ich habe auch besseres zu tun, als mir über soetwas Gedanken zu machensagte sie.
»Seit wann duzen wir uns dennfragte er.
»Ach steck' Dir das Reibeisen doch in den Arschsagte sie.
»Aber welches denn? Würde sich der Plastikgriff da nicht besser zu eignenfragte er.
»Wahrscheinlich! Und jetzt verschwinden Sie bittesagte sie.
»Sie vermuten es aber nur. Sie wissen nicht ob es wirklich besser dazu geeignet wäre«, sagte er.
»Waaas?« fragte sie.
»Könnten nicht kurz für mich testen, welches dieser Reibeisen sich besser in den After einführen läßtfragte er.
»Leck mich am Arschsagte sie.
»Sie meinen das würde ihnen helfen? Und übrigens, seid wann duzen wir uns eigentlich wiederfragte er.
»Ich lasse Sie gleich rauswerfen!« sagte sie.
»Wieso denn dieses? Ich habe Sie nur etwas gefragt und Sie haben mir die Auskunft verweigert. Und was ich noch sagen möchte: Duwir duzen uns ja anscheinend doch, also werde ich es Dir gleichtun – Du sahst auf den ersten Blick gar nicht aus wie Aasschleim«, sagte er.
»Das reichtsagte sie und stampfte davon.
Kurze Zeit später erschien sie wieder in seinem Blickfeld, welches darauf auch einen Mann mit Namensschild »Peter Beyer – Geschäftsführer« erfasste.
»Sie haben diese Verkäuferin beleidigtfragte Herr Beyer.
»Nein, ich habe sie lediglich gefragt, welche Reibeisenart sie mir empfehlen könne, worauf sie ausfällig wurde und mir sagte, ich solle es mir in den Arsch stecken«, sagte er.
»Welches Reibeisen sollten sie sich denn in den After einführen? Das mit dem Holz- oder das mit dem Plastikgriff?« fragte Herr Beyer.
»Genau dieses wollte ich auch wissen«, sagte er.
»Das mit dem Plastikgriff ist besser geeignet«, sagte Herr Beyer.
»Sie meinen ich sollte es kaufenfragte er.
»Wollen sie es sich den in den After einführenfragte Herr Beyer.
»Nein, ich möchte damit Gemüse und Käse zerreiben«, sagte er.
»Dann empfehle ich jedoch jenes mit dem Holzgriff, das hat eine bessere Verarbeitung«, sagte Herr Beyer.
»Danke, Sie sind zumindest kein Aasschleim«, sagte er.
»Herzlich vielen Dank und beehren Sie uns bald wieder«, sagte Herr Beyer.
Nachdem er an der Kasse gewesen war, ging er durch das Treppenhaus wieder runter auf die Straße, da die Rolltreppe zum Zwecke der Reinigung temporär stillgelegt worden war.

Einige zufällige Stichwörter

Blasterorakel
Erstellt am 9.6. 2003 um 11:42:45 Uhr von Rufus, enthält 72 Texte

Stolperfisch
Erstellt am 25.12. 1999 um 11:55:51 Uhr von Klaus, enthält 30 Texte

Äbbelwoi
Erstellt am 16.8. 2000 um 20:21:22 Uhr von Floz, enthält 26 Texte

knallen
Erstellt am 13.4. 2003 um 21:37:49 Uhr von Voyager, enthält 10 Texte

splitternd
Erstellt am 3.9. 2001 um 20:15:49 Uhr von Flucht_in_den_Urlaub_, enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0129 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen