Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 16, davon 16 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 7 positiv bewertete (43,75%)
Durchschnittliche Textlänge 301 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 1,375 Punkte, 5 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 26.6. 2003 um 21:10:37 Uhr schrieb
mcnep über Vaginalfontäne
Der neuste Text am 17.12. 2014 um 23:40:47 Uhr schrieb
Anke über Vaginalfontäne
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 5)

am 30.9. 2008 um 15:52:20 Uhr schrieb
tootsie über Vaginalfontäne

am 8.6. 2007 um 09:04:11 Uhr schrieb
biggi über Vaginalfontäne

am 30.9. 2008 um 20:02:46 Uhr schrieb
Christine über Vaginalfontäne

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Vaginalfontäne«

mcnep schrieb am 26.6. 2003 um 21:10:37 Uhr zu

Vaginalfontäne

Bewertung: 16 Punkt(e)

Die alte Debatte: Gibt es die weibliche Ejakulation oder gibt es sie nicht? Jene Blasterstimmen, die ihre Existenz bejahen, sind wie solchgeartete Beiträger im allgemeinen zumeist in Fragen der sexuellen Grenzerfahrungen als nicht sonderlich vertrauenswürdig zu werten, auch die spärliche von mir konsultierte sexualwissenschaftliche Literatur ergeht sich diesbezüglich in Ahnungslosigkeit oder Antimystik, was de Sade, der die weibliche Ejakulation im Stile eines vesuvbewundernden Plinius beschreibt, wirklich in seinem nur selten kerkerfreien Dasein gesehen hat, darf getrost einer kritischen Hinterfragung unterzogen werden. Zudem würde auch für für die nicht ejakulationsbefähigte Frau von heute die Welt nicht untergehen, stehen ihr doch stattdessen andere Quellen der Erfüllung wie Weiterbildung, sozialer Aufstieg, DSL–Anschluß oder gar die Karriere als Blasterstar zur Verfügung.

Peter K. schrieb am 11.1. 2004 um 19:30:17 Uhr zu

Vaginalfontäne

Bewertung: 3 Punkt(e)

Das Thema »weibliche Ejakulation« ist wirklich ein kryptisches solches. Es wird viel darüber phantasiert, und die Wissenschaft ist sich noch uneins. Wahrscheinlich beruht dies teilweise auf dem Umstand, daß erst heute mehr über solche »intimen« Dinge kommuniziert wird, und man erst jetzt auf dieses Phänomen aufmerksam wird. Hinzu kommt, daß diese Ejakulation mitunter sehr schwer zu erkennen ist. Womit ich mich dazu bekenne, weibliche Ejakulation erlebt zu haben. Nämlich bei meiner eigenen Frau. Ich will kurz beschreiben, wie ich diese Ejakulation zum ersten Male erlebt hatte:

Ich habe sehr intensiv die Möse meiner Frau geleckt, die beim Sex ohnehin sehr nass wird. Das ist sehr angenehm, schließlich schmeckt Mösensaft sehr gut, und ist auch sehr stimulierend. Meine Frau hat die Angewohnheit, kurz vor ihrem Orgasmus zu pissen; das ist ganz ok für mich, da ich auch Frauenpisse sehr mag. Also war es für mich zunächst nicht ungewöhnlich, als ich auf einmal einen Schwall Flüssigkeit im Gesicht und teilweise im Mund hatte - ich dachte, daß sie mal wieder gepisst hätte.

Indessen:

Diese Flüssigkeit fühlte sich ganz anders an. Pisse ist eine Flüssigkeit von wasserähnlicher Konsistenz, während sich diese Flüssigkeit, die ich nun zu schmecken bekam, deutlich öliger ausnahm. Sie hatte auch einen deutlichen Vanilie-Ton im Geschmack, den ich ansonsten von meiner Frau in dieser Form nicht kannte. Auch Mösensaft konnte es nicht sein, den erstens ist dieser von wesentlich schleimigerer Konsitenz, und zweitens wäre es unerklärlich, wie diese Menge an Mösensaft auf einmal aus meiner Frau herausgeschossen gekommen sein soll. Ich kann natürlich die Menge schwer einschätzen, aber ich denke, es wird ca. 0,1 - 0,2 l gewesen sein.

Diese Ejakulation findet bei meiner Frau nicht regelmässig statt. Sie muß in einer ausserordentlich hohen Erregung sein, am besten schon einen oder mehrere Orgasmen zuvor gehabt haben, nur dann ejakuliert sie.

Ich vermute, daß die meisten weiblichen Ejakulationen unentdeckt bleiben. Ausser beim Mösenlecken oder -wichsen kann sie vom Partner faktisch kaum bemerkt werden - erst recht nicht beim Ficken. Und wenn sie bemerkt wird, ist die Verwechselungsgefahr mit Pisse natürlich sehr groß. Nur Urinsex-Anhänger wie wir, die dementsprechend das Ejakulat in den Mund aufnehmen, haben überhaupt nur eine Chance, diese Ejakualtion mitzubekommen.

Dixit.

Frantek schrieb am 15.2. 2008 um 12:59:10 Uhr zu

Vaginalfontäne

Bewertung: 1 Punkt(e)

...ist keine Erfindung. Es gibt weltweit Bezeichnungen dafür (s. englisch »squirting«). Ob das nun eine Ejakulation ist oder nur ein Sich-vor-Aufregung-bepissen, steht auf einem anderen Blatt.
>>
>>

Einige zufällige Stichwörter

Stahlgewitter
Erstellt am 18.1. 2005 um 23:09:25 Uhr von mcnep, enthält 5 Texte

Jeansjacke
Erstellt am 20.3. 2007 um 09:20:10 Uhr von Jana, enthält 5 Texte

C++
Erstellt am 22.4. 2000 um 23:24:36 Uhr von Amino, enthält 25 Texte

Fun
Erstellt am 27.7. 2001 um 00:21:15 Uhr von Höflichkeitsliga, enthält 27 Texte

Rippenbogen
Erstellt am 26.9. 2004 um 22:45:01 Uhr von mcnep, enthält 4 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0149 Sek.