Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 38, davon 38 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 13 positiv bewertete (34,21%)
Durchschnittliche Textlänge 518 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,737 Punkte, 20 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 23.6. 2000 um 14:15:11 Uhr schrieb
hei+co über hyper
Der neuste Text am 5.10. 2014 um 21:36:42 Uhr schrieb
Arschficker über hyper
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 20)

am 21.10. 2006 um 21:39:16 Uhr schrieb
hyper-typ über hyper

am 21.10. 2006 um 21:40:05 Uhr schrieb
hyper-typ über hyper

am 21.10. 2006 um 21:41:31 Uhr schrieb
hyper-typ über hyper

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Hyper«

hei+co schrieb am 23.6. 2000 um 14:15:11 Uhr zu

hyper

Bewertung: 7 Punkt(e)

Blitzt ab und zu vielleicht noch etwas Wunderbares oder Unbekanntes auf zwischen all den profanen Geräten, Utensilien und Tools auf einem postmodernen Schreibtisch?
Laufen auf der Schreibtischoberfläche vielleicht Spuren aus Schreibszenen anderer Epochen zusammen? Überkreuzen sich hier Geschichten von Zaubertischen avantgardistischer Rennaissance-Amateuren mit Bildern von den Schreibtischen von Schriftstellern, Künstlern und Wissenschaftlern? Schreibtische der Macht?
Sehen wir Metamorphosen des allgegenwärtigen Desktops in mentale Gedächtnislandschaften, Erinnerungspaläste, in Wunderkammern, Zettelkästen, wundersame und wunderbare Aufschreibesysteme, imaginäre Bibliotheken, Schreib-Maschinen, Philosophie-Maschinen, Miniatur-Museen, Fluxus-Boxen ...
Nicht von ungefähr ist weder die Bibliothek, noch die Buchseite, noch das Bücherregal, Bank oder Universität zur führenden Benutzermetapher geworden, sondern der Schreib-Tisch.

jorge schrieb am 23.6. 2000 um 14:17:02 Uhr zu

hyper

Bewertung: 3 Punkt(e)

Wie alle Menschen der Bibliothek bin ich in meiner Jugend gereist; ich habe die Fahrt nach einem Buch angetreten, vielleicht dem Katalog der Kataloge; jetzt, da meine Augen kaum mehr entziffern kˆnnen, was ich schreibe, bin ich im Begriff, nur ein paar Meilen von dem Sechseck, wo ich geboren ward, zu sterben. Wenn ich tot bin, wird es nicht an mitleidigen H‰nden fehlen, die mich ¸ber das Gel‰nder werfen werden, mein Grab wird die unauslotbare Luft sein; mein Leib wird immer tiefer sinken und sich in dem von dem unendlichen Sturz verursachten Fallwind zersetzen und auflˆsen. Ich behaupte dafl die Bibliothek kein Ende hat. Die Idealisten argumentieren, dafl die sechseckigen Sle eine notwendige Form des absoluten Raums seien, oder zumindest unserer Anschauung des Raums. Sie geben zu bedenken, dafl ein dreieckiger oder f¸nfeckiger Saal unfaflbar sei. (Die Mystiker behaupten, dafl die Ekstase ihnen ein kreisfˆrmiges Gemach offenbare, mit einem groflen kreisfˆrmigen Buch, dessen R¸cken rund um die Wand l‰uft; doch ist ihr Zeugnis verd‰chtig; ihre Worte sind dunkel. Dieses zyklische Buch ist Gott.) F¸r jetzt mag es gen¸gen, wenn ich den klassischen Spruch zitiere: Die Bibliothek ist eine Sph‰re, deren eigentlicher Mittelpunkt jedes beliebige Sechseck, und deren Umfang unzug‰nglich ist.

hide schrieb am 14.9. 2000 um 16:55:53 Uhr zu

hyper

Bewertung: 3 Punkt(e)

montieren

Die Verkettung der einzelnen kleinsten Einheiten (Karte, Storyspace, Frame, Node, Knoten ...) durch Verbindungen (Link, Relation, Schnittblende ...) ist vergleichbar mit der Montage: Das konzeptuelle Netzwerk von Gedanken, Ideenassoziationen - der eigentliche hyperpoetische Akt entsteht nicht einfach durch sequentielles Zusammenfügen einzelner Schreibräume, sondern durch einen Zusammenprall voneinander unabhängiger Fragmente. Schreiben als Unfall. (Die Surrealisten sprechen von der Begegnung von Nähmaschine und Regenschirm auf dem Seziertisch ...) Das Durchqueren dieser Wissenslandschaften führt zu Wissenskonglomerationen - Hypertexte erscheinen als Filme, die in Realzeit von den Benutzern geschnitten werden: zusätzlich zur zeitlichen Anordnung der einzelnen Knoten entsteht auch eine topographische, räumliche Montage: mehrere Achsen und Ebenen verschiedener Referenzsystem werden durchquert - Hypercode, Hypersignifikat, Hyperpoesie. Die Perspektiven eines Navigigateurs wechseln im Vergleich zum Betrachter eines Films oder einer Collage mehrfach - die Konstruktion der Sichtweise selbst, Annäherungen von verschiedenen Seiten an das Material werden zu poetischen Operationen. Poetik des Suchens, des Finden und Verlierens, des Umherschweifens ...

hei+co schrieb am 23.6. 2000 um 14:33:12 Uhr zu

hyper

Bewertung: 4 Punkt(e)

es geht nicht nur um texte, sondern um die
*hypergesellschaft* ...

Öffnet die Gefängnisse - Entlaßt die Armee! Es gibt keine Verbrechen im Sinne des allgemeinen Strafrechts!

Aber es geht wirklich nicht um seichte Literaturproduktion, sondern die kriegserfahrenen Dichterrevolutionäre kamen nicht umhin, die Machtfrage zu stellen - pubertär, kindisch, kompromißlos, aber in Worten radikal, wie es eben ihre Art war. (Spätere Ein-, Austritte und in und Ausschlüsse aus kommunistischen Parteien gehören dann wohl eher zur 'Realpolitik' im Kapitel 'Literatur und Revolution' (ungeschrieben) ...).
»Und da von der Stärke des Widerstands, dem dieser Entwurf begegnet, der mehr oder weniger entschiedenen Aufschwung des Geistes zu einer endlich bewohnbaren Welt abhängt, wird man begreifen, daß der Surrealismus vor einem Dogma der absoluten Revolte, der totalen Unbotmäßigkeit, der obligatorischen Sabotage nicht zurückgeschreckt ist, und er sich einzig vom der Gewalt etwas verspricht. Die einfachste surrealistische Handlung besteht darin, mit Revolvern in den Fäusten auf die Straße zu gehen und blindlings soviel wie möglich in die Menge zu schießen.« (André Breton: Die Manifeste des Surrealismus, Reinbek bei Hamburg, 1968, 56)

Einige zufällige Stichwörter

monogam
Erstellt am 16.5. 2004 um 23:40:48 Uhr von mcnep, enthält 10 Texte

Indianer
Erstellt am 18.6. 1999 um 17:47:28 Uhr von snake, enthält 129 Texte

Erwin
Erstellt am 9.6. 2001 um 01:13:18 Uhr von Bettina Beispiel, enthält 56 Texte

Bierology
Erstellt am 15.10. 1999 um 21:27:15 Uhr von Porno Peter, enthält 29 Texte

gitarrenmann
Erstellt am 14.5. 2006 um 17:54:35 Uhr von audrey, enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0115 Sek.