Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 206, davon 203 (98,54%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 53 positiv bewertete (25,73%)
Durchschnittliche Textlänge 159 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,311 Punkte, 123 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 10.2. 2000 um 15:12:45 Uhr schrieb
Felix über Grenze
Der neuste Text am 18.7. 2018 um 23:03:06 Uhr schrieb
Christine über Grenze
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 123)

am 1.10. 2007 um 13:50:12 Uhr schrieb
Patrick über Grenze

am 1.9. 2004 um 17:13:41 Uhr schrieb
biggi über Grenze

am 7.1. 2003 um 05:22:35 Uhr schrieb
voice recorder über Grenze

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Grenze«

PDDG schrieb am 8.11. 2008 um 19:01:26 Uhr zu

Grenze

Bewertung: 4 Punkt(e)

Charakteristisch für Grenzen ist, dass Jenseits von ihnen noch etwas ist. So verbarg sich zumbeispiel hinter der »letzten Grenze«, »das Letzte« oder hinter der »unüberschreitbaren Grenze«, das ziemlich Hohe und hinter der »Grenze des Denkens« fand man etwas, über das man noch lange wird nachdenken müssen, aber nicht sprechen können wird.

Nicht zuletzt aufgrund ihrer Eigenschaft, etwas abzugrenzen üben Grenzen oft eine Faszination aus. Sie erzeugen die Illusion (siehe: Ilu sowas) an einen weit entferten oder doch zumindest »entfernten« Ort zu gelangen, ohne das man noch viel reisen muss, wenn man vor ihnen steht. Wäre im Atlantik eine Grenze gewesen, Kolumbus wäre wahrscheinlich nie so weit gekommen.
Eben deshalb nehmen die Grenzen den Leuten oft auch die Gelegenheit, wirklich weit vom Punkt weg zu kommen. Dies belegt auch das Experiment mit »Stieft und Papier«. Man gab einer Gruppe unbegrenzt viel Papier und Stiefte, liess sie damit über ein bestimmtes, kurzweiliges Thema schreiben und konnte feststellen, dass sie dabei sehr weit vom eigentlichen Thema abkamen. Die Kontrollgruppe, der man zum Schreiben nur eine begrentzte Zeit gab (siehe: Grenzen in der Zeit, Zeitreise, Uhr, Arbeit) dagegen konnte anscheinend nicht weit vom Thema abkommen.

Erstmals grosses öffentliches Aufsehen erregten Grenzen erstmals im Rahmen des Skandals um die »Grenzen der Vernunft«. Als die Vernunft, aufgeschreckt von all der undurchdachten Ereiferung, zügellosen Spekulation und dem enormen Abstraktionsniveau (siehe: Universalienstreit) plötzlich davon rannte und sich hinter die »Grenzen der Vernunft« zurückzog, wo sie Gerüchten zufolge bis Heute (siehe: Zeitbestimmung, Tempusbildung, Referenz) verweilt (seihe: Veraltete Ausdrucksweise).

Mäggi schrieb am 19.2. 2002 um 21:51:15 Uhr zu

Grenze

Bewertung: 1 Punkt(e)

redundanz 217

In Meissen hat sich mein damals bester Freund Nino R. nach einem LSD-Trip durch den Sprung von einem 60 Meter hohen Schornstein
umgebracht, weil Er die Welt nicht mehr verstand.

In stillem Gedenken an Nino R.
Wir werden Dich immer lieben! Demeter
eine Göttin
Meter
bloß eine Maßeinheit

Riesenunterschied, nur wegen dem kleinen »de«
aber da gibt es auch noch andere Beispiele:
fragmentiert schaut es anders aus als defragmentiert, sonst würd ja keiner mehr defragmentieren
und ich denke nicht, dass mir Pressionen irgendwie etwas ausmachen würden
ein Fizit ist nicht so tragisch wie ein Defizit
oder vielleicht ist es noch tragischer, weil es das noch garnicht gibt?
wer von euch spricht utsch? niemand, eben..
mentsprechend wichtig ist das »de« im Leben
Ich sage nur:WTC! Worlds to collide. Kater Karlo hielt ich immer für letztendlich harmlos, es war klar, daß er Micky nicht wirklich etwas tun würde. Ganz anders sah es mit
dem Schwarzen Phantom, das jederzeit bereit war Micky zu töten, aus.
Schöne Erinnerungen an Lustige Taschenbürcher kommen auf. Ich wollte doch schon lange einmal das Stichwort LTB eintragen. Erinnerungen machen uns aus, unsere Persönlichkeit besteht aus unseren Erinnerungen. Denn wir sind, was wir geworden sind. Was wir
vergessen haben, haben wir auch nicht erlebt. Erlebt! Eristnichttot! Damiana ist ein Kraut, das im Süden Nordamerikas, in Mittelamerika und im Norden Südamerikas wächst. Es wird in getrockneter Form
von vielen Indianerstämmen geraucht, gelegentlich auch zu einem herb-aromatischen Kräutertee verarbeitet. Bekannt sind seine
entspannende (in kleineren Dosen) bzw. leicht euphorisierende (in etwas größeren Dosen) bzw. aphrodisierende (in noch größeren
Dosen) Wirkung. Sehr große Dosen, insbesondere von Damiana-Tee wirken jedoch eher einschläfernd. Wenn man mal etwas bezeichnend beschissenes sehen will, dann muß man sich die Grenze zwischen Süd und Nordamerika angicken!
Dagegen war der Todesstreifen an der Berliner Mauer ein schlechter Witz! Grenzen muss man Ernst nehmen, um ihnen den Ernst zu nehmen.

Findus schrieb am 5.3. 2001 um 22:43:56 Uhr zu

Grenze

Bewertung: 5 Punkt(e)

Grenzen sind das, was Kinder laufend überschreiten müssen, um erwachsen zu werden.

rhb schrieb am 7.10. 2000 um 04:21:02 Uhr zu

Grenze

Bewertung: 4 Punkt(e)

Die meisten Grenzen existieren nicht auf der Landkarte, sondern in den Köpfen der Menschen.

Heynz Hyrnrysz schrieb am 14.6. 2000 um 21:39:31 Uhr zu

Grenze

Bewertung: 4 Punkt(e)

Vier Männer, nennen wir sie Knirschnagel, Nothaft, Kunz und Kinz, waren, nach mehrtägiger Besichtigung einer Schnapsfabrik, auf dem Weg nach Hause. Ihr fahrbarer Untersatz war ein weißer Opel Mameluck mit verschlossenem Kofferraum. Als sie den Grenzübergang bei Schrünz hinterm Berg passieren wollten, wurden sie von einem dort ansässigen Grenzbüttel an der Weiterfahrt gehindert und dazu aufgefordert, den Kofferraum zu öffnen.

Den Männern war dies jedoch nicht möglich, da der Kofferraumschlüssel bereits einige Zeit vor Beginn dieser Geschichte, auf mysteriöse Art und Weise, verschwunden war. Das nicht vorhanden Sein des Kofferraumschlüssels, sowie die damit verbundene Unmöglichkeit, den Kofferraum zu öffnen, wurde dem Grenzbüttel mit freundlichen aber bestimmten Worten dargelegt. Da die Männer - wir erinnern uns, sie hatten gerade mehrere Tage mit der Besichtigung einer Schnapsfabrik zugebracht - einen wenig vertrauenerweckenden Eindruck auf den Grenzbüttel machten, beschloß dieser, dass eine Untersuchung des Fahrzeugs, mittels Drogenspürhund, vorzunehmen sei.

Da die Gegend um Schrünz aber bekanntlich eine sehr einsame, ärmliche und verlassene Gegend ist, besaß der Grenzbüttel keinen eigenen Drogenspürhund und mußte diesen fernmündlich, von einem anderen, weit entfernt gelegenen Grenzposten, anfordern. Man verbrachte daraufhin einige Zeit mit ungeduldigem warten, bis einer der Männer - ich glaube es war Kinz oder Kunz, vielleicht auch Knirschnagel, auf keinen Fall aber Nothaft, da bin ich mir sicher - bis einer der Männer also den Vorschlag machte, das Kofferraumschloß, mit Hilfe der Dienstpistole des Grenzbüttels, kurzerhand aufzuschießen.

Es folgte das beherzte Greifen nach der Dienstpistole, durch einen der Männer, ein Handgemenge mit dem Grenzbüttel, der sich weigerte seine Waffe für einen solchen Zweck zur Verfügung zu stellen und schließlich das sich lösen eines Schußes. Einen unscheinbaren Augenblick später sank einer der Männer, es war Nothaft, von einer Kugel getroffen zu Boden und verstarb.

Sehr viel später traf schließlich der Drogenspürhund ein, konnte aber keine verdächtigen Gerüche wahrnehmen. Den verbliebenen Männern wurde schließlich erlaubt, ihren Weg fortzusetzen. Zurück blieb der tote, bereits erstarrte Körper Nothafts, der zu dem Zeitpunkt, an dem diese Geschichte endet, mit einem kaugummiartigen Geräusch vom Boden aufgehoben und in einen Sarg gelegt wurde. Diese letzte Szene war in spärliches Mondlicht getaucht, da die bewölkte Nacht bereits eingetreten war.

Negro schrieb am 2.8. 2000 um 07:48:14 Uhr zu

Grenze

Bewertung: 5 Punkt(e)

Die Vorstellungskraft macht jede Grenze fließend. Wüßten wir über alle unsere Grenzen Bescheid - wir würden in Höllen-Panik geraten. Zum Glück können wir uns unsere Grenzen nicht einmal vorstellen.

Tanna schrieb am 21.2. 2000 um 21:53:10 Uhr zu

Grenze

Bewertung: 6 Punkt(e)

»An meine Grenzen gehen« - das interessiert mich nicht. Spannend finde ich Grenzen, die ich überschreiten kann.

Einige zufällige Stichwörter

FranzJosefWagner
Erstellt am 8.1. 2005 um 15:38:44 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 35 Texte

Bhutan
Erstellt am 19.7. 2002 um 23:08:51 Uhr von Wenkmann, enthält 4 Texte

EinSchwarzerWachhundGreiftHerrnYamasakiAn
Erstellt am 14.11. 2002 um 21:42:54 Uhr von Sicherheitsangestellter, hilfsbereit,, enthält 4 Texte

Plausch
Erstellt am 27.9. 2000 um 22:15:55 Uhr von roland krauer18,schweizer, enthält 49 Texte

Bundespresseball
Erstellt am 19.8. 2005 um 09:18:57 Uhr von Munzi, enthält 5 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0305 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen