Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 117, davon 110 (94,02%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 36 positiv bewertete (30,77%)
Durchschnittliche Textlänge 451 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,632 Punkte, 55 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 20.6. 2000 um 17:27:23 Uhr schrieb
Bettina über Griechenland
Der neuste Text am 24.2. 2019 um 05:02:18 Uhr schrieb
Spaßvogel über Griechenland
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 55)

am 9.1. 2007 um 20:50:27 Uhr schrieb
mcnep über Griechenland

am 27.10. 2011 um 13:25:00 Uhr schrieb
Jo über Griechenland

am 26.6. 2004 um 00:14:08 Uhr schrieb
ARD-Ratgeber über Griechenland

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Griechenland«

Bettina schrieb am 20.6. 2000 um 17:27:23 Uhr zu

Griechenland

Bewertung: 4 Punkt(e)

Ich stelle mir flirrende Hitze vor. Vermutlich würde ich ständig im Schatten sitzen und Salat essen, trinken und mich entweder früh morgens oder in der kühlen Nacht auf den Weg irgendwo hin zu machen. Zum Glück würden die schneeweißen Mauern und Türmchen dann nicht mehr so vor dem tiefblauen Meer blendend grell leuchten. Sowas sieht auf Kodak-Papier am besten aus. Keine Hitze, kein Flirren. Einfach nur schön.

Die Leiche schrieb am 11.2. 2012 um 11:11:13 Uhr zu

Griechenland

Bewertung: 2 Punkt(e)

Am Beispiel Griechenlands lässt sich wunderbar nachvollziehen, warum ein »demokratischer« Staat nicht sparen kann: er dominiert so weitgehend die gesammte Volkswirtschaft und Gesellschaft, daß auch ein nur partieller Rückzug - ist gleich »Kürzungen« - zum sofortigen Kollaps des gesammten sozio-ökonomischen Systems führt. Die Politik der Geldgeber ist geradezu zum heulen falsch und ihrerseits ein Musterbeispiel dafür, daß »die Demokratie« nicht mehr reformfähig ist. Es wird nur an den Stellschräubchen gedreht, in der naiven Annahme, ein sozialdemokratisierter Staat könne einfach sparen, und dadurch Überschüsse im Staatshaushalt erzielen, mit denen man Kredite bedienen könne. Tatsächlich ist es so, daß jeder »gesparte« Euro in Griechenland 60-70 Cent des Bruttosozialproduktes sofort zum wegfall bringt, und weitere 20-30 Cent an Mindereinahmen durch Strukturelle Wirkungen (Arbeitslosigkeit, Sozialausgaben, Firmenzusammenbrüche) produziert. Griechenland, die sozialdemokratisierte Volkswirtschaft schlechthin, hat einfach kein Geschäftsmodell, hat nie eines besessen. Griechenland, die Sozialdemokratie - das ist pure Antiökonomie, reine Verschwendung von Einkommen und Vermögen anderer Leute.

Greif schrieb am 21.6. 2000 um 00:16:04 Uhr zu

Griechenland

Bewertung: 4 Punkt(e)

Zu Griechenland gehört eine Insel, die Paros heißt. Auf Paros gibt es einen Marmor, der nur aus gleißendem Weiß besteht. Aus diesem Marmor hat man im vierten Jahrhundert vor Christus Statuen gehauen, in die sich jeder lebendige Mensch verlieben muß, wobei das Geschlecht überhaupt keine Rolle mehr spielt.

Gronkor schrieb am 30.9. 2000 um 16:17:15 Uhr zu

Griechenland

Bewertung: 4 Punkt(e)

Jaja, die Kelten.
Mit ihren Druiden.
Und ihren Menhiren.
Das waren mir schon so welche.
Ach so, Griechenland heißt das!
Die alten Griechen, ich kann euch sagen.
Das waren mir vielleicht welche.
Mit ihren Tempeln.
Und ihren Göttern.
Jaja, die alten Griechen.
Mit ihren Philosophen.
Das waren mir schon so welche.
Die alten Griechen.
Mit ihren Tempeln.
Oder die Ägypter.
Mein Lebtag, die alten Ägypter.
Ich kann euch sagen.
Das waren mir schon so welche, die Ägypter.
Mit ihren Göttern.
Und ihren Pyramiden.
Und ihren Mumien.
Jaja, die alten Ägypter.
Mit ihren Tempeln.
Und ihren Hieroglyphen.
Das waren mir schon so welche.

Ich glaube, ich sollte Geschichtslehrer werden.

Niko schrieb am 13.2. 2001 um 01:51:34 Uhr zu

Griechenland

Bewertung: 4 Punkt(e)

Griechenland ist viel zu weit entfernt von Hannover. Selbst wenn man in Karlsruhe wohnte, wäre Griechenland noch zu weit entfernt.

Die Leiche schrieb am 30.5. 2012 um 09:33:41 Uhr zu

Griechenland

Bewertung: 1 Punkt(e)

Griechenland war im II. Weltkrieg ganz besonders von der Ausplünderung durch das III. Reich betroffen, daß eine Wahnsinns-Inflation in Griechenland verursachte, welche viel schrecklichere Auswirkungen hatte, als die Kämpfe und die Besatzung an sich. Das sollte man berücksichtigen, wenn man die aktuellen Reaktionen der Griechen bewertet. Diese sind zwar nach wie vor blöd - aber eben doch nicht so blöd, wie man meinen könnte.

Für näheres: Götz Aly: Hitlers Volksstaat. Dort wird u.a. beschrieben, wie diese Ausplünderung nicht nur Griechenlands funktionierte. Aly zitiert wollüstig schmatzend die Briefe des Wehrmachtssoldaten Heinrich Böll an seine Familie. Böll hate sich an der Ausplünderung Belgiens fröhlich beteiligtSchickt mir Geld - hier gibt es alles !«) - und gab nachher doch so erfolgreich den sauertöpfischen Moralisten.

Einige zufällige Stichwörter

verhungern
Erstellt am 9.2. 2000 um 18:46:20 Uhr von Stöbers Greif, enthält 48 Texte

Bumskanzler
Erstellt am 8.10. 2002 um 20:36:37 Uhr von Ugullugu, enthält 8 Texte

Rotschwänzchen
Erstellt am 20.12. 2003 um 14:10:06 Uhr von mcnep, enthält 4 Texte

Telefonkarte
Erstellt am 20.4. 2017 um 16:06:55 Uhr von Christine, enthält 2 Texte

NOD
Erstellt am 20.6. 2002 um 16:12:41 Uhr von Mechanical Boy, enthält 12 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0157 Sek.