Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 46, davon 46 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 9 positiv bewertete (19,57%)
Durchschnittliche Textlänge 739 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,109 Punkte, 24 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 6.5. 2000 um 17:11:01 Uhr schrieb
Karla über Technik
Der neuste Text am 24.2. 2019 um 08:35:21 Uhr schrieb
Christine über Technik
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 24)

am 6.1. 2005 um 03:28:51 Uhr schrieb
SCHWARZLICHT über Technik

am 3.1. 2010 um 20:53:59 Uhr schrieb
Die Leiche über Technik

am 18.12. 2006 um 16:41:29 Uhr schrieb
urgs über Technik

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Technik«

Loving schrieb am 3.3. 2003 um 00:56:40 Uhr zu

Technik

Bewertung: 1 Punkt(e)

Netzkommunikation ist medientechnisch und gesellschaftlichesetwas völlig Neues. Die Metapher der Datenautobahn, die Computernetze als reine Transportwege für Informationenerscheinen läßt, greift zu kurz, denn mit der informationstechnischen Vernetzung öffnet sich der Mensch ein neues, gewissermaßenhinter dem Bildschirm befindliches Zimmer der Realität. Das Internet bildet einen solchen neuartigen Raum für Interaktionen: in ihm können soziale Beziehungen aufgebaut, gemeinsame Welten konstruiert und alternativeIdentitäten erprobt werden.

Herkömmlicher Formen der Kommunikation überkreuzen sich imAustausch über das Netz. Eine solche Form des Austauschs vereint die Anmutung von dichten Kontexten einfacher Interaktion mit dervirtuellen Gegenwart eines zerstreuten und anonymen Publikums. Informationstechnische Vernetzung führt zu neuartigenMöglichkeiten und problemen das sozialen Austauschs. Die Verbindungsmöglichkeiten unter den Teilnehmern erreichen dieGrößenordnung einer Superkonnektivität. Die Beschleunigung der Kommunikation läßt raum-zeitliche Distanzen schrumpfen und ebnet das Terrain für eine elektronische Weltgesellschaft. Mit dem Computerals Medium eröffnen sich Möglichkeiten symbolischer Tätigkeit, bei deen sich die Grenzen zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Akteuren verwischen.


1 Personale Identität als Konstruktion



»On the Internet nobody knows you're adog.« Dieser vielfach zitierte Cartoon aus dem New Yorker bringt ein markantes Charakteristikum derNetzwelt auf den Punkt: Bisher als verläßlich und vertraut wahrgenommene Unterscheidungen gehen verloren. Die Künstlichkeit derKommunikationsbedingungen bringt gewohnte Merkmale personaler und sozialer Identität zum Verschwinden, begünstigtdabei aber auch bislang kaum denkbare Sprechakte. »Gender Swapping«, die Chance im Netz unter wechselnden Geschlechtsidentitäten zu agieren, ist eine dieser Möglichkeiten.

In der Netzwelt, in der genaugenommen nicht Personeninteragieren, sondern Chiffrenexistenzen, werden vermeintlich festgefügte Paarbildungen wie die von Körper undSelbst aufgesprengt. Darüber hinaus können Menschien in virtuelle Erfahrungsräumen neue Identitäten leichter konstruieren. Für moderneGesellschaften ist es an sich keine neue Vorstellung, daß wir unsere Identität selbst konstruieren, aber das Leben mit und in den Netzen macht daraus eine konkrete Anforderung.


2 Netzgemeinschaften



Der Austausch im Netz erleichtert die individuelle Auswahl vonKontakten und fördert das Leben in Gemeinschaften, deren Mitglieder sich persönlich gar nicht kennen müssen. Verschiedene Arten von Netzgemeinschaften geben der Sozialwelt des Internet eine nachfolgend skizzierteBinnenstruktur.

Virtuelle Gemeinschaften finden sich über ein gemeinsamesInteresse an einer Sache. Diese Gemeinschaften kommunizieren fast nur über das Netz, und zwar mit jeweils eigenwilligen Regeln des Umgangs. Ein Beispiel sind die Diskussionsgruppen des Usenet, die trotz wechselnderMitgliedschaft relativer beständig sind. Von Kulturgemeinschaften im Netz kann man sprechen, wenn die Aktivitäten und Kontakte im Netz zum zentralen Sozialbezug werden. Eine solche Kulturgemeinschaft ist die Gruppe der Hacker, aufderen Initiative und Kreativität sich zahlreiche nicht-kommerzielle Software-Entwicklungsprojekte im Internet gründen. Bestimmte Funktionsgemeinschaften erfüllen dienstespezifische oder netzübergreifende Aufgaben. Beispielesind Vertreter virtueller Spielwelten, sogenannte MUD Wizards, oder IRC Operatoren, Newsgruppen- undMailinglisten-Moderatoren, die Anwendern ermöglichen, einen relgelmäßigen Austausch aufrechtzuerhalten. Demgegenüber sorgen dieMitglieder der Internet Engineering Task Force für die Weiterentwicklung der Internet- Protokolle.

Die Internetgemeinde ist also keineswegs eine homogene Einheit,sondern repräsentiert in verschiedener Hinsicht Vielheit und Pluralismus. Wenn trotzdem vom »Netizen« (zusammengesetzt aus Network + citizen), dem Netzbürger, gesprochen wird, so verweist dies auf die abnehmendeBedeutung nationalstaatlicher Ordnung in der Netzwelt.


3 »Objektualisierung«



Das Internet hat nicht nur einen Schub in RichtungIndividualisierung und Globalisierung mit sich gebracht, sondern auch in Richtung »Objektualisierung«: in der virtuellen Welt der Computernetze rücken uns auch die Dinge näher.

Innerhalb der entköperlichten, rein symbolischen Kommunikationim Datenraum wird jeder Austausch zum Datenaustausch und in der gleichmachenden Umgebung der Netzwelt verwischen sich die Grenzen zwischen menschlichen und nicht-menschlichenAkteuren. So tummelt sich bereits heute im Internet eine Vielzahl von Software-Agenten, die als Chatterbot, Web Spider oder BargainFinder im Auftrag einer Nutzerin oder einerOrganisation weitgehend autonom eine Aufgabe ausführen. Bald werden auch der Toaster oder das Auto zu den Netzbewohnernzählen wie wir.

Im Gegensatz zum populären Bild von der Technik, die sichzwischen die Menschen, zwischen Mensch und Natur, zwischen Mensch und Dinge schiebe und sie voneinander distanziere,werden in der Netzwelt diese Kontakte nicht fortschreitend gekappt, sondern stattdessen vermehr gefördert. Erfahrungenzwischenmenschlicher Interaktion reichen somit zur Bescheibung dessen, was in Computernetzen geschieht, heute nicht mehraus.
Netzkommunikation ist medientechnisch und gesellschaftlichesetwas völlig Neues. Die Metapher der Datenautobahn, die Computernetze als reine Transportwege für Informationenerscheinen läßt, greift zu kurz, denn mit der informationstechnischen Vernetzung öffnet sich der Mensch ein neues, gewissermaßenhinter dem Bildschirm befindliches Zimmer der Realität. Das Internet bildet einen solchen neuartigen Raum für Interaktionen: in ihm können soziale Beziehungen aufgebaut, gemeinsame Welten konstruiert und alternativeIdentitäten erprobt werden.

Herkömmlicher Formen der Kommunikation überkreuzen sich imAustausch über das Netz. Eine solche Form des Austauschs vereint die Anmutung von dichten Kontexten einfacher Interaktion mit dervirtuellen Gegenwart eines zerstreuten und anonymen Publikums. Informationstechnische Vernetzung führt zu neuartigenMöglichkeiten und problemen das sozialen Austauschs. Die Verbindungsmöglichkeiten unter den Teilnehmern erreichen dieGrößenordnung einer Superkonnektivität. Die Beschleunigung der Kommunikation läßt raum-zeitliche Distanzen schrumpfen und ebnet das Terrain für eine elektronische Weltgesellschaft. Mit dem Computerals Medium eröffnen sich Möglichkeiten symbolischer Tätigkeit, bei deen sich die Grenzen zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Akteuren verwischen.


1 Personale Identität als Konstruktion



»On the Internet nobody knows you're adog.« Dieser vielfach zitierte Cartoon aus dem New Yorker bringt ein markantes Charakteristikum derNetzwelt auf den Punkt: Bisher als verläßlich und vertraut wahrgenommene Unterscheidungen gehen verloren. Die Künstlichkeit derKommunikationsbedingungen bringt gewohnte Merkmale personaler und sozialer Identität zum Verschwinden, begünstigtdabei aber auch bislang kaum denkbare Sprechakte. »Gender Swapping«, die Chance im Netz unter wechselnden Geschlechtsidentitäten zu agieren, ist eine dieser Möglichkeiten.

In der Netzwelt, in der genaugenommen nicht Personeninteragieren, sondern Chiffrenexistenzen, werden vermeintlich festgefügte Paarbildungen wie die von Körper undSelbst aufgesprengt. Darüber hinaus können Menschien in virtuelle Erfahrungsräumen neue Identitäten leichter konstruieren. Für moderneGesellschaften ist es an sich keine neue Vorstellung, daß wir unsere Identität selbst konstruieren, aber das Leben mit und in den Netzen macht daraus eine konkrete Anforderung.


2 Netzgemeinschaften



Der Austausch im Netz erleichtert die individuelle Auswahl vonKontakten und fördert das Leben in Gemeinschaften, deren Mitglieder sich persönlich gar nicht kennen müssen. Verschiedene Arten von Netzgemeinschaften geben der Sozialwelt des Internet eine nachfolgend skizzierteBinnenstruktur.

Virtuelle Gemeinschaften finden sich über ein gemeinsamesInteresse an einer Sache. Diese Gemeinschaften kommunizieren fast nur über das Netz, und zwar mit jeweils eigenwilligen Regeln des Umgangs. Ein Beispiel sind die Diskussionsgruppen des Usenet, die trotz wechselnderMitgliedschaft relativer beständig sind. Von Kulturgemeinschaften im Netz kann man sprechen, wenn die Aktivitäten und Kontakte im Netz zum zentralen Sozialbezug werden. Eine solche Kulturgemeinschaft ist die Gruppe der Hacker, aufderen Initiative und Kreativität sich zahlreiche nicht-kommerzielle Software-Entwicklungsprojekte im Internet gründen. Bestimmte Funktionsgemeinschaften erfüllen dienstespezifische oder netzübergreifende Aufgaben. Beispielesind Vertreter virtueller Spielwelten, sogenannte MUD Wizards, oder IRC Operatoren, Newsgruppen- undMailinglisten-Moderatoren, die Anwendern ermöglichen, einen relgelmäßigen Austausch aufrechtzuerhalten. Demgegenüber sorgen dieMitglieder der Internet Engineering Task Force für die Weiterentwicklung der Internet- Protokolle.

Die Internetgemeinde ist also keineswegs eine homogene Einheit,sondern repräsentiert in verschiedener Hinsicht Vielheit und Pluralismus. Wenn trotzdem vom »Netizen« (zusammengesetzt aus Network + citizen), dem Netzbürger, gesprochen wird, so verweist dies auf die abnehmendeBedeutung nationalstaatlicher Ordnung in der Netzwelt.


3 »Objektualisierung«



Das Internet hat nicht nur einen Schub in RichtungIndividualisierung und Globalisierung mit sich gebracht, sondern auch in Richtung »Objektualisierung«: in der virtuellen Welt der Computernetze rücken uns auch die Dinge näher.

Innerhalb der entköperlichten, rein symbolischen Kommunikationim Datenraum wird jeder Austausch zum Datenaustausch und in der gleichmachenden Umgebung der Netzwelt verwischen sich die Grenzen zwischen menschlichen und nicht-menschlichenAkteuren. So tummelt sich bereits heute im Internet eine Vielzahl von Software-Agenten, die als Chatterbot, Web Spider oder BargainFinder im Auftrag einer Nutzerin oder einerOrganisation weitgehend autonom eine Aufgabe ausführen. Bald werden auch der Toaster oder das Auto zu den Netzbewohnernzählen wie wir.

Im Gegensatz zum populären Bild von der Technik, die sichzwischen die Menschen, zwischen Mensch und Natur, zwischen Mensch und Dinge schiebe und sie voneinander distanziere,werden in der Netzwelt diese Kontakte nicht fortschreitend gekappt, sondern stattdessen vermehr gefördert. Erfahrungenzwischenmenschlicher Interaktion reichen somit zur Bescheibung dessen, was in Computernetzen geschieht, heute nicht mehraus.

Netzkommunikation ist medientechnisch und gesellschaftlichesetwas völlig Neues. Die Metapher der Datenautobahn, die Computernetze als reine Transportwege für Informationenerscheinen läßt, greift zu kurz, denn mit der informationstechnischen Vernetzung öffnet sich der Mensch ein neues, gewissermaßenhinter dem Bildschirm befindliches Zimmer der Realität. Das Internet bildet einen solchen neuartigen Raum für Interaktionen: in ihm können soziale Beziehungen aufgebaut, gemeinsame Welten konstruiert und alternativeIdentitäten erprobt werden.

Herkömmlicher Formen der Kommunikation überkreuzen sich imAustausch über das Netz. Eine solche Form des Austauschs vereint die Anmutung von dichten Kontexten einfacher Interaktion mit dervirtuellen Gegenwart eines zerstreuten und anonymen Publikums. Informationstechnische Vernetzung führt zu neuartigenMöglichkeiten und problemen das sozialen Austauschs. Die Verbindungsmöglichkeiten unter den Teilnehmern erreichen dieGrößenordnung einer Superkonnektivität. Die Beschleunigung der Kommunikation läßt raum-zeitliche Distanzen schrumpfen und ebnet das Terrain für eine elektronische Weltgesellschaft. Mit dem Computerals Medium eröffnen sich Möglichkeiten symbolischer Tätigkeit, bei deen sich die Grenzen zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Akteuren verwischen.


1 Personale Identität als Konstruktion



»On the Internet nobody knows you're adog.« Dieser vielfach zitierte Cartoon aus dem New Yorker bringt ein markantes Charakteristikum derNetzwelt auf den Punkt: Bisher als verläßlich und vertraut wahrgenommene Unterscheidungen gehen verloren. Die Künstlichkeit derKommunikationsbedingungen bringt gewohnte Merkmale personaler und sozialer Identität zum Verschwinden, begünstigtdabei aber auch bislang kaum denkbare Sprechakte. »Gender Swapping«, die Chance im Netz unter wechselnden Geschlechtsidentitäten zu agieren, ist eine dieser Möglichkeiten.

In der Netzwelt, in der genaugenommen nicht Personeninteragieren, sondern Chiffrenexistenzen, werden vermeintlich festgefügte Paarbildungen wie die von Körper undSelbst aufgesprengt. Darüber hinaus können Menschien in virtuelle Erfahrungsräumen neue Identitäten leichter konstruieren. Für moderneGesellschaften ist es an sich keine neue Vorstellung, daß wir unsere Identität selbst konstruieren, aber das Leben mit und in den Netzen macht daraus eine konkrete Anforderung.


2 Netzgemeinschaften



Der Austausch im Netz erleichtert die individuelle Auswahl vonKontakten und fördert das Leben in Gemeinschaften, deren Mitglieder sich persönlich gar nicht kennen müssen. Verschiedene Arten von Netzgemeinschaften geben der Sozialwelt des Internet eine nachfolgend skizzierteBinnenstruktur.

Virtuelle Gemeinschaften finden sich über ein gemeinsamesInteresse an einer Sache. Diese Gemeinschaften kommunizieren fast nur über das Netz, und zwar mit jeweils eigenwilligen Regeln des Umgangs. Ein Beispiel sind die Diskussionsgruppen des Usenet, die trotz wechselnderMitgliedschaft relativer beständig sind. Von Kulturgemeinschaften im Netz kann man sprechen, wenn die Aktivitäten und Kontakte im Netz zum zentralen Sozialbezug werden. Eine solche Kulturgemeinschaft ist die Gruppe der Hacker, aufderen Initiative und Kreativität sich zahlreiche nicht-kommerzielle Software-Entwicklungsprojekte im Internet gründen. Bestimmte Funktionsgemeinschaften erfüllen dienstespezifische oder netzübergreifende Aufgaben. Beispielesind Vertreter virtueller Spielwelten, sogenannte MUD Wizards, oder IRC Operatoren, Newsgruppen- undMailinglisten-Moderatoren, die Anwendern ermöglichen, einen relgelmäßigen Austausch aufrechtzuerhalten. Demgegenüber sorgen dieMitglieder der Internet Engineering Task Force für die Weiterentwicklung der Internet- Protokolle.

Die Internetgemeinde ist also keineswegs eine homogene Einheit,sondern repräsentiert in verschiedener Hinsicht Vielheit und Pluralismus. Wenn trotzdem vom »Netizen« (zusammengesetzt aus Network + citizen), dem Netzbürger, gesprochen wird, so verweist dies auf die abnehmendeBedeutung nationalstaatlicher Ordnung in der Netzwelt.


3 »Objektualisierung«



Das Internet hat nicht nur einen Schub in RichtungIndividualisierung und Globalisierung mit sich gebracht, sondern auch in Richtung »Objektualisierung«: in der virtuellen Welt der Computernetze rücken uns auch die Dinge näher.

Innerhalb der entköperlichten, rein symbolischen Kommunikationim Datenraum wird jeder Austausch zum Datenaustausch und in der gleichmachenden Umgebung der Netzwelt verwischen sich die Grenzen zwischen menschlichen und nicht-menschlichenAkteuren. So tummelt sich bereits heute im Internet eine Vielzahl von Software-Agenten, die als Chatterbot, Web Spider oder BargainFinder im Auftrag einer Nutzerin oder einerOrganisation weitgehend autonom eine Aufgabe ausführen. Bald werden auch der Toaster oder das Auto zu den Netzbewohnernzählen wie wir.

Im Gegensatz zum populären Bild von der Technik, die sichzwischen die Menschen, zwischen Mensch und Natur, zwischen Mensch und Dinge schiebe und sie voneinander distanziere,werden in der Netzwelt diese Kontakte nicht fortschreitend gekappt, sondern stattdessen vermehr gefördert. Erfahrungenzwischenmenschlicher Interaktion reichen somit zur Bescheibung dessen, was in Computernetzen geschieht, heute nicht mehraus.

hasibubsi schrieb am 18.6. 2000 um 20:53:03 Uhr zu

Technik

Bewertung: 2 Punkt(e)

Technik assoziert mit einer zunehmenden dekadenz und degeneration der menschlichen spezies, die so dann einfach abgeloest wird. Aber das macht nichts.

the-pulse schrieb am 25.10. 2000 um 17:25:47 Uhr zu

Technik

Bewertung: 2 Punkt(e)

Begonnen hat die Geschichte der Technik mit so einfachen Dingen wie dem Faustkeil oder dem Rad. Während früher Menschen all ihre Zeit aufwänden mussten, um überleben zu können, vereinfacht ihm heute die Technik sogar die Fortpflanzung. Mit Hilfe der Technik ist der Mensch in der Lage, Lebensziele zu entwickeln, die über seine biologisch gegebenen hinausgehen. Die Frage nach diesen Lebenszielen lässt sich auch mit Hilfe der Technik nicht beantworten. Der Mensch hat sich damit selbst vor eine neue Herausforderung gestellt.

Einige zufällige Stichwörter

Thermometer
Erstellt am 11.1. 2003 um 18:04:11 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 10 Texte

haägendasz
Erstellt am 9.8. 2006 um 22:25:31 Uhr von Bimsstein, enthält 8 Texte

Gurkengläser
Erstellt am 15.2. 2001 um 16:42:08 Uhr von Brainghost, enthält 20 Texte

zeitdruck
Erstellt am 5.1. 2001 um 21:31:23 Uhr von ice oscilator, enthält 29 Texte

klacken
Erstellt am 28.4. 2018 um 03:27:37 Uhr von Christine, enthält 1 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0133 Sek.