Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 107, davon 106 (99,07%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 34 positiv bewertete (31,78%)
Durchschnittliche Textlänge 322 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,458 Punkte, 61 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 5.10. 2000 um 18:29:37 Uhr schrieb
Karla über anonym
Der neuste Text am 13.1. 2016 um 14:30:01 Uhr schrieb
Christine über anonym
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 61)

am 21.2. 2003 um 12:16:20 Uhr schrieb
biggi über anonym

am 21.3. 2005 um 19:52:17 Uhr schrieb
Daniel aus der Ch über anonym

am 12.11. 2013 um 10:50:30 Uhr schrieb
Dienstag über anonym

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Anonym«

bs schrieb am 25.5. 2001 um 00:30:42 Uhr zu

anonym

Bewertung: 6 Punkt(e)

Der durchschnittliche Anonyme heißt Siegmar G. aus B., hat eine seltsam verfremdete Stimme und ständig einen schwarzen Balken vorm Gesicht.
Seine Lebensgefährtin hat sich von Ihm getrennt, und das ist kein Wunder bei der Stimme und dem Balken vorm Gesicht.
Seinen Lebensunterhalt verdient er sich mit Auftritten in Fersehsendungen; über Kleinanzeigen in der Lokalpresse werden schließlich regelmäßig freiwillige Anonyme gesucht.
Unlängst suchte er mit Gleichgesinnten bei den anonymen Alkoholikern einen netten Abend zu verbringen, aber mit all den schwarzen Balken und verfremdeten Stimmen mochte keine rechte Stimmung aufkommen.

KIA schrieb am 14.5. 2004 um 21:25:24 Uhr zu

anonym

Bewertung: 3 Punkt(e)

... kann ich nicht antworten. ich muß mir den, mit dem ich spreche, vorstellen können, so wie voyager mir immer vorschwebt als die tänzerin von kolbe, schwer, aber gleichzeitig kaum den boden berührend, fragend, stimmts? stimmts?. ich weiß, daß toschibar ein blonder ostfriesischer hühne ist, bekleidet mit einem violetten, etwas zu kurzen tshirt zu einer safrangelben tuchhose und hellblauen strümpfen in schwarzen sadalen. so schiebt er immer in meiner vorstellung einen großen kinderwagen durch die riesigen warenhallen von plaza-kiel, neben sich seine zarte, schwarzhaarige, dunkelglutäugige frau. er schiebt mit etwas schleppendem gang seine möglicherweise manchmal vielen wagen durch die gänge des grenzenlosen aber nicht unendlichen warenhauses, den kopf schwer, leicht hypertrophiert, ein wenig zur seite gebeugt vom angestrengten bedenken der verdünnten zeitläufte, verbittert wolken drohender vokabeln ausstoßend. auch wie biggi aussieht, weiß ich genau und ich höre beim lesen ihrer oft bis auf nur wenige buchstaben destillierten und sich desto weiter labyrinthisch öffnenden gedankeninnenwelten ihre weiche, dunkle stimme fremde, schwere worte sagen vom gewicht der welt, von dreisten zonen, von weithergeträumten entfernten korrespondenzen. mein bild mcneps ist ziemlich scharf und deutlich: so als beispiel sein ungewöhnlicher kopf mit den vier gesichtern für alle himmelsrichtungen, jahreszeiten, temperamente, elemente, geht er gleichzeitig überallhin, sei es, daß er sich blind eine bodenlose spirale steiler und schlüpfriger stufen hinabwindet, sei es, daß er sich wachgerüttelt fühlt durch die tatsache, daß er gleich dem feuchten, kalten griff der gesichtslosen falter ausgeliefert sein wird, sei es, daß er wieder einmal das violette licht sieht und dies kratzen und nagen in den trennwänden hört zur nacht oder während einer reise ins innerste polarmeer unter dünnen decken nur dürftig gewärmt in der tiefen kabine den schaudervollen band des wahnsinnigen arabers abdul alhazred in olaus wormius lateinischer ausgabe, im siebzehnten jahrhundert zu saragossa gedruckt und auf geheimnisvollen wegen in die nationalbibliothek von transsylvanien gelangt, in klammen, mit vor lausiger kälte zitternden händen haltend, lesend; sei es, daß er, zum vierten, aufmerksam die richtung, aus der, angesichts des unvorstellbaren chaos, das von einer völlig außerirdischen musik erfüllt scheint, - scheint, weil unhörbar, - die übel kreischende violine in seine ohren sägt, zu erkunden sucht, - geht er ständig überallhin, wach, heiter lächelnd; aber nicht ohne hoffnung, doch noch den einen oder anderen seltenen käfer zu finden, nicht sehr betrübt, denn es gibt für ihn nichts unträumbares. oder ich stelle mir die entfernte, hohe frau vor, in ihrem wächsern durchscheinend schimmernden alpenschloß, schrill und wüst lachend, - ferne liebe, gedenk ich deiner, wein´ ich fast :-) ...
mit einem wort: ich mag nicht mit anonymen blablas reden und ihnen auch nicht antworten. ich hab auch schon geblablat und durchaus keine reaktion erwartet.

Macbeth schrieb am 9.6. 2001 um 14:33:41 Uhr zu

anonym

Bewertung: 2 Punkt(e)

Anonym ist man vor allem auch hier im Netz. Man erhält Gedanken von Menschen, die man nicht kennt und die man wahrscheinlich nie kennen lernen wird. So bleibt zwar manchmal der Trost, daß jemand ähnliche Gedanken wie man selber hat, aber teilen kann man sie trotzdem nicht, denn ohne die tatsächliche Anwesenheit der Person ist es doch nichts Wahres. Es spendet nicht wirklich Trost.

Dortessa schrieb am 24.12. 2002 um 04:21:37 Uhr zu

anonym

Bewertung: 2 Punkt(e)

32 User-Nicks ohne eigenes Stichwort.
Sie führten (bisher) ein anonymes Leben in der Blasterwelt.

13.01.1999 .... monty
14.02.1999 .... Momo
29.04.1999 .... Firmian
06.07.1999 .... effi
09.07.1999 .... GrafElvin
31.08.1999 .... Entropist ( Der Entropist )
04.10.1999 .... Meridian
11.10.1999 .... Irrfisch
12.10.1999 .... sunshine
14.10.1999 .... Kika
03.01.2000 .... Hamsta
25.02.2000 .... octopus
28.02.2000 .... sonic
31.03.2000 .... hga
29.04.2000 .... blöök ( blöök! )
12.05.2000 .... Aurian
30.06.2000 .... pixlfuxa
23.07.2000 .... Dana
03.08.2000 .... Amy
15.08.2000 .... Tristian
17.08.2000 .... lumpi
13.05.2001 .... basti2 ( basti2@online-de )
18.07.2001 .... misma
13.09.2001 .... hasi
02.11.2001 .... Radon
05.11.2001 .... belletriste
09.04.2002 .... Strontium-90
15.04.2002 .... humdinger
31.08.2002 .... stormvogel
21.10.2002 .... Götzenanbeterin
23.10.2002 .... Esseintes ( des Esseintes )
19.11.2002 .... Systemkritikerin

anonymous-k schrieb am 25.7. 2002 um 13:06:14 Uhr zu

anonym

Bewertung: 2 Punkt(e)

Alles hat 2 Seiten, sagt man. Genau besehen, hat alles jedoch mindestens 3 Seiten, wenn man die eine noch hinzurechnet, an die man nicht denkt. Anonymität hat also Vor-, Nach- und sonstige Teile.

biggi schrieb am 20.2. 2004 um 12:10:04 Uhr zu

anonym

Bewertung: 4 Punkt(e)

natürlich hast du das recht, alles was du liest auf dich zu beziehen und dich dadurch bedroht zu fühlen. das recht auf phobie kann dir keiner nehmen. so sehr es dich auch vereinsamt.

Einige zufällige Stichwörter

Vanille
Erstellt am 25.7. 2001 um 05:08:44 Uhr von Nils the Dark Elf, enthält 34 Texte

Trainingslager
Erstellt am 29.5. 2005 um 01:41:02 Uhr von Hans*im*Glück, enthält 9 Texte

ASL-AK
Erstellt am 21.6. 2001 um 13:20:31 Uhr von Jott., enthält 46 Texte

Geschirrspülen
Erstellt am 1.10. 1999 um 18:25:48 Uhr von wuzi, enthält 40 Texte

Schlussakt
Erstellt am 11.2. 2014 um 22:46:30 Uhr von Janet, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0313 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen