Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 50, davon 48 (96,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 12 positiv bewertete (24,00%)
Durchschnittliche Textlänge 221 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,140 Punkte, 20 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 17.9. 2005 um 01:13:57 Uhr schrieb
11eoJ über Nacktfoto
Der neuste Text am 8.9. 2019 um 22:52:45 Uhr schrieb
Anja über Nacktfoto
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 20)

am 13.6. 2007 um 11:44:02 Uhr schrieb
Der Alptraum über Nacktfoto

am 26.12. 2006 um 11:48:12 Uhr schrieb
michael über Nacktfoto

am 17.9. 2013 um 13:40:13 Uhr schrieb
Dummbernd über Nacktfoto

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Nacktfoto«

11eoJ schrieb am 17.9. 2005 um 01:13:57 Uhr zu

Nacktfoto

Bewertung: 5 Punkt(e)

Irgendwann kommt man in einer Beziehung an den Punkt, an dem man seine Freundin bittet, dass sie Nacktfotos von sich machen lässt. Zum einen ist natürlich der Wunsch, das Bild der Jugend einzufangen und zu konservieren. Zum zweiten bietet es die Möglichkeit für beide, zu zeigen, wie und was man am Partner erotisch findet und wie man sich zeigen möchte. Zum dritten ist es ein enormer Vertrauensbeweis, denn wenn die Freundin zur Exfreundin wird, haben die Fotos ein enormes Gewicht.

Paebncids schrieb am 16.4. 2007 um 16:23:49 Uhr zu

Nacktfoto

Bewertung: 1 Punkt(e)

Seit vorsichtig was Nacktfotos anbelangt... ich sag nur ... lest mal :
Nacktfotos kommen online schnell in falsche Hände
Noch nie war es für Jugendliche so leicht wie heute, private Fotos auszutauschen. Ein paar Klicks mit der Digital- oder Handykamera sowie mit der Computermaus – und schon sind die Bilder im Handumdrehen per E-Mail verschickt. Doch die technischen Möglichkeiten haben ihre Schattenseiten: Das spaßige Nacktfoto, das der Freund geschossen hat, kann schnell an seine ganze Clique gehenspätestens nach dem Ende der Beziehung. Und extrem gefährlich ist es dann, wenn Unbekannte allzu private Fotos in die Finger bekommen.


So führte die Arglosigkeit eines Mädchens aus dem Kreis Gütersloh zu ungewollter Berühmtheit: Die heute 13-Jährige hatte anzügliche Fotos von sich an einen anonymen Chatpartner verschickt. Inzwischen, rund zwei Jahre später, kursieren sie als Kinderpornografie im Internet und riefen sogar das Bundeskriminalamt auf den Plan. Die Fahnder versuchten die Identität des Mädchens zu ermitteln, da sie von einem dauerhaften Fall sexuellen Missbrauchs ausgingen.
»Derartiger Leichtsinn hat oft schlimme Folgen. Die Betroffenen werden von den Bildern meist ein Leben lang verfolgt«, sagt Friedemann Schindler, Leiter von Jugendschutz.net aus Mainz. Von der Vorgehensweise her sei das Beispiel aus Gütersloh kein Einzelfall. »In Chaträumen sind Aufforderungen zu sexuellen Handlungen eher an der Tagesordnung«, sagt Schindler. Dabei passiere es immer wieder, dass Jugendliche durch ihren Leichtsinn im Umgang mit der Technik auf die Tricks der Täter hereinfallen.
Typischerweise versuchten Täter zuerst eine Zeit lang, das Vertrauen potenzieller Opfer zu erschleichen, was als »Grooming« bezeichnet wird. Ist die erste Hemmschwelle einmal überwunden, ließen sich Leichtgläubige teilweise zu pornografischen Aufnahmen per Digitalkamera oder Webcam überreden. Dadurch liefen sie Gefahr, dass die Bilder in falsche Hände geraten und über das Internet immer weiter verbreitet werden.
Auch das Handy verleite viele Jugendliche zum leichtfertigen Austausch privater Bilder, beobachtet Thomas Rathgeb vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (MPFS) in Stuttgart. »Heute ist es im wahrsten Sinne des Wortes kinderleicht, etwa mit der Handykamera Fotos von sich zu machen und diese zu verschicken«, sagt Rathgeb. Jugendliche seien im Umgang mit der modernen Technik oft neugierig und daher unvorsichtig. Dabei werde aber meist nicht über die Folgen nachgedacht. So könnten auch Schnappschüsse, die als harmloser Spaß gedacht waren, später zu einem ernsten Problem werden.
Vorsicht ist dabei nicht nur beim Austausch anzüglicher Bilder geboten. »Jugendliche sollten generell darauf achten, keine Fotos von sich ins Netz zu stellen«, rät Ursula Enders vom Jugendschutzverein Zartbitter in Köln. Täter erstellten teilweise Fotomontagen mit den Gesichtern und erpressten die Jugendlichen dann mit gefälschten Pornobildern, um sie zu sexuellen Handlungen zu zwingen. Dabei sollten sich Jugendliche nicht nur vor Pädophilen in Acht nehmen, sondern auch vor Gleichaltrigen, sagt Ursula Enders.

Fossi schrieb am 3.1. 2007 um 00:46:26 Uhr zu

Nacktfoto

Bewertung: 1 Punkt(e)

Nacktfotos sind die Sterne am Nachthimmel einsamer Nächte. Sie machen die Banalität des Alltags etwas erträglicher und beflügeln die Phantasie.

Süßemaus schrieb am 15.9. 2015 um 18:58:38 Uhr zu

Nacktfoto

Bewertung: 2 Punkt(e)

Mindestens einmal im Jahr lasse ich eine Serie Nacktfotos von mir machen. Von einem Profi-Fotografen. Ich brauche es, dass er mich beim Shooting zur reinsten Exhibitionistin aufbaut.

Einige zufällige Stichwörter

Deserteur
Erstellt am 25.1. 2006 um 10:27:44 Uhr von Sechserpack, enthält 7 Texte

Hundehütte
Erstellt am 16.9. 2004 um 20:57:35 Uhr von Katrin, enthält 11 Texte

Zunfthose-FHB-Deutschleder
Erstellt am 20.6. 2019 um 13:03:23 Uhr von Markus, enthält 18 Texte

Jugendkultur
Erstellt am 31.5. 2004 um 16:51:07 Uhr von mcnep, enthält 11 Texte

Kreuzfahrer
Erstellt am 6.7. 2004 um 00:59:33 Uhr von mcnep, enthält 6 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0110 Sek.