Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 25, davon 25 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 10 positiv bewertete (40,00%)
Durchschnittliche Textlänge 272 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,520 Punkte, 11 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 4.12. 2001 um 17:26:56 Uhr schrieb
diso über Träumer
Der neuste Text am 7.11. 2020 um 11:12:26 Uhr schrieb
Christine über Träumer
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 11)

am 30.3. 2019 um 22:08:53 Uhr schrieb
Christine über Träumer

am 15.4. 2005 um 19:06:03 Uhr schrieb
pars@home über Träumer

am 7.11. 2020 um 11:12:26 Uhr schrieb
Christine über Träumer

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Träumer«

diso schrieb am 4.12. 2001 um 17:26:56 Uhr zu

Träumer

Bewertung: 6 Punkt(e)

vorwort aus dem tagebuch eines träumers:

ein kleines, schwaches, durch seine umwelt manipuliertes wesen packt aus.
die essentielle grundfrage lautet schlichtweg» was geht abauf der erde, in den köpfen der menschen, in meinem kopf, im universum.
die gesamte fragestellung ist sowohl von größten selbstzweifeln, als auch von anfleigendem größenwahn durchzogen.
je nach seelischer verfassung des autors.
wie immer, auch die suche nach dem sinn von allem, und eine immer größer werdende offenbahrung der sinnlosigkeit sind vorhanden.
immer wieder aufkeimende hoffnung auf privates glück, gefolgt von immer tieferen abgründen, aus denen es scheinbar immer zu entkommen gelingt, ohne dass das tal jemals verlassen wird. so gestaltete sich mein leben, aus meiner jetzigen, subjektiven sicht wahrgenommen bisher.
das kann auch ab´nders sein.
niemals in der nähe eines wirklich dunklen loches gewesen würde es dann heißen.
na ja, mehr gibt es dazu momentan sicherlich nicht zu schreiben.

alle punkte obiger fragestellung bezogen auf eine einzige person, ein einziges individdum, das mit der äußeren oder inneren reizüberflutung nicht klarzukommen scheint.
das »ich« als zentrum des universums, der eigenen denkwelt.
die angst vor dem nichts und der bedeutungslosigkeit, spielen eine große rolle in diesem leben.ebenso wie die hoffnung auf gerechtigkeit für alles leid.
der glaube an gott und die wut auf den menschen, der sich aus der verantwortung stiehlt. die wut auf mich. die angst und die einsicht.
träumereien, philosophien, theorien und realismus sind ebenso bestandteil meiner kleinen gedankenwelt, wie absolute leere, mutwilliger schwachsinn und stuss.
ich bin ein ganz normaler mensch, der sich zu viele gedanken macht, die er mit seinem unterentwickelten gehirn nicht begreifen kann.
mir geht es so wie jedem menschen.
nur mit dem unterschied, dass ich mehr zu wissen glaube. doch tue ich dies? vielleicht mehr ´von meiner eigenen welt.
ansonsten weiß ich nichts.
werde ich in meiner welt auf der erde überleben können?
antwort und urteil bleiben mir verwährt.
Prüfung also oder sinnlosigkeit. diese beiden auswahlmöglichkeiten für die gestaltung meines lebens sind mir geboten.
sinnlosigkeit hätte den vorteil, dass ich die 70 jahre, die meine biomasse halbwegs übersteht, eigentlich tun und lassen könnte was ich will, ohne mir über irgendetwas gedanken machen zu müssen. danach wäre dann alles vorbei.
positives fazit: lebe den moment.
negatives fazit: verplempert ist vieles, da das genießen oftmals nicht ohne weiteres zu bewerkstelligen ist.
wäre das leben jedoch eine prüfung, hätte ich keine angst mehr vor dem tod. denn für das »mitleid«* würde ich belohnt.
....letztenendes ist jtzt dennoch alles e´gal, denn die antwort erfahre ich entweder gar nicht oder erst nach dem tod, was nicht egaler sein könnte. daraus folgere ich wiederum obiges.
( ich bin gefangen in den achten und werde sie niemals verlassen können. das macht mich ganz wirr und lässt mich dürsten nach dem tod, der einzigen befreiung aus diesem werk, die mich gleichzeitig jedoch die angst vor der möglichen bitteren wahrheit des nichts spüren lässt.)
genug davon!

*so hoffe ich , ich alter egoist.

na ja das formulieren ist mir dann zu später stunde nicht mehr gelungen.

disobi



Duckman schrieb am 7.12. 2001 um 14:47:20 Uhr zu

Träumer

Bewertung: 2 Punkt(e)

wenn den autoren von zeichentrickserien, comics usf. nichts einfällt, um eine verfahrene geschichte aufzulösen, wird meist auf »es war alles nur ein traum« ausgewichen.

mechanical boy schrieb am 7.7. 2002 um 17:50:21 Uhr zu

Träumer

Bewertung: 1 Punkt(e)

Der Träumende

Blaugrüne Nacht, die stummen Farben glimmen.
Ist er bedroht vom roten Strahl der Speere
und rohen Panzern? Ziehn hier Satans Heere?
Die gelben Flecke, die im Schatten schwimmen,
sind Augen wesenloser großer Pferde.
Sein Leib ist nackt und bleich und ohne Wehre.
Ein fades Rosa eitert aus der Erde.

(Jakob van Hoddis)

Einige zufällige Stichwörter

tullipan
Erstellt am 11.6. 2007 um 02:48:21 Uhr von tullipan, enthält 23 Texte

Wursttheke
Erstellt am 4.6. 2001 um 00:03:28 Uhr von bommel, enthält 19 Texte

Neuwahlen
Erstellt am 22.5. 2005 um 20:01:45 Uhr von Hans*im*Glück, enthält 20 Texte

rütteln
Erstellt am 1.7. 2002 um 21:26:01 Uhr von Das Gift, enthält 9 Texte

Flohmarktterminprospektverkäufer
Erstellt am 26.1. 2003 um 18:40:21 Uhr von J@wollja, enthält 5 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0305 Sek.