Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 20, davon 20 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 5 positiv bewertete (25,00%)
Durchschnittliche Textlänge 440 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,700 Punkte, 12 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 7.9. 2004 um 18:16:20 Uhr schrieb
Grem über Traumtagebuch
Der neuste Text am 30.5. 2019 um 12:27:10 Uhr schrieb
Angelika über Traumtagebuch
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 12)

am 18.12. 2007 um 19:21:52 Uhr schrieb
tootsie über Traumtagebuch

am 18.12. 2007 um 19:27:41 Uhr schrieb
Die Leiche über Traumtagebuch

am 30.12. 2005 um 10:48:20 Uhr schrieb
Peter K. über Traumtagebuch

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Traumtagebuch«

Yukio schrieb am 18.1. 2005 um 20:58:11 Uhr zu

Traumtagebuch

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ausgangssituation: An dem Punkt, an welchem ich anfange, mich an den Traum zu erinnern, war ein Jahrmarkt in der (irgendeiner) Stadt (das träume ich, fällt mir gerade ein, häufiger), auf dem, realitätsnah, allerhand Nippes angeboten wurde. Und ich hatte Hunger. Anscheinend ging die Veranstaltung ihrem Ende entgegen, denn es waren nur noch wenige Buden offen.
Als ich mir an der Bude eines tuntigen jungen Mannes, tuntig nicht im Küblböck~Sinne, sondern eher auf Bahnkontrolleur~/ Junge Union~Art (Edit: eher Junge Liberale), etwas (wahrscheinlich ein Brötchen) kaufen wollte, fiel mir einiges Kleingeld auf den Boden. Der Mann 'half' mir beim Aufsammeln, wobei er sich eigentlich nur neben mich kniete und mir riet, lediglich die 10~Cent~Stücke aufzusammeln, weil die 1er und 2er nicht viel wert seien(, was ich ohnehin so vorgehabt hatte). Als ich wieder aufstand, war die Bude aber zu und ich mußte zur einzig noch offenen gehen, an der eine Art Pizza oder Kuchen, vielleicht auch ein Flammkuchen(, wobei die Präsentation an den PizzaHut erinnerte) angeboten wurde und zwar von einer älteren Dame.
Da ich mich wohl nicht wieder mit dem Kleingeld herumärgern wollte, bezahlte ich mit einem 5~Euro~Stück (wohl ein Retrotraum). Verwirrenderweise legte mir die Dame daraufhin einen 20~Euro~Schein hin und verlangte, ich solle ihr passend herausgeben. Als ich das nicht konnte, meinte sie, daß das Pech für mich sei und die Gesetze hier gegen mich wären (kafkaesk, kafkaesk). Auch meine 5 Euro wollte sie mir nicht zurückgeben.
Da schnappte ich mir ~ ich hatte ja schließlich bezahlt ~ das ganze Pizzakuchenblech, was aber der Dame, welche ich plötzlich als (die möglicherweise verkleidete) Doris Schröder~Köpf erkannte, gar nicht gefiel. Wütend verfolgte sie mich und konnte nur with a little help from my friends, welche auf einmal erstaunlich zahlreich erschienen waren, zurück ~ bzw. festgehalten werden. Die Freunde sangen: 'Sie haben verloren, Frau Schröder~Köpf, sie haben verloren...' (mehrmals wiederholt).
Dann wachte ich auf. Das Einprägsamste an diesem Traum war für mich dieser Schlußgesang.

Grinsekatze schrieb am 13.2. 2005 um 20:26:51 Uhr zu

Traumtagebuch

Bewertung: 4 Punkt(e)

Ich habe geträumt, daß ich und mein jüngerer Bruder in einer Art Höhle oder eher Tunnel wären. An den Wänden hingen Steintafeln mit christlichen Sprüchen darauf. Durch eine Art Höhlenfenster sah man eine Art, nun Exkrementensee ~ vielleicht war das Ganze ein Abwassertunnel ~ und ich sagte meinem Bruder, er solle den zusammen mit einer der Tafeln photographieren, weil ich den Kontrast und die Verhöhnung des Christentums wohl lustig fand. Dann sah ich weiter hinten im Tunnel Riesenkröten, die miteinander fickten (wobei Männchen und Weibchen etwa gleich groß waren), was ich noch lustiger fand, zusammen mit einem dieser Steinschilder. Nun wurde aber eine der Kröten ~ die wirklich weit übermannsgroß waren ~ aufgeschreckt, verfolgte uns und fraß meinen Bruder. Ich schaffte es dann irgendwie, ihr den Kopf abzureißen und meinen Bruder zu befreien, wobei mir bereits kurz vorher klar geworden war, daß es sich um einen Traum handelte. Keine richtige Heldentat also. Außerdem hatte ich die Situation ja überhaupt erst herbeigeführt.

sendungsbewußtsein in der gesunden mitte schrieb am 6.5. 2007 um 14:02:39 Uhr zu

Traumtagebuch

Bewertung: 2 Punkt(e)

traum irgendwann im august 2001:
--------------------------------
der feuerwehrmann hat aus 100 meter entfernung gespürt, daß da was net stimmt (sauerstoffflasche dann gelöscht)

traum 26./27.8.2001:
--------------------
gänge action unfälle gerenne eine lange leiter DNS-ähnlich. jemand drückt mir vorurteile rein über 1988-1990
schicksale von menschen passieren
schlägertypen tauchen auf bedrohlich, einer bruceleemäßig
einer mit tattoo
alle wollen mir schuldgefühle machen

traum 2.-3.8.2001
-----------------
im meer geschwommen
schwarzblaues wasser
& keine angst!

Einige zufällige Stichwörter

Freundesloch
Erstellt am 23.1. 2004 um 00:45:50 Uhr von mcnep, enthält 7 Texte

AliBabaUndDieVierzigRäuber
Erstellt am 7.12. 2002 um 18:57:34 Uhr von Ali Baba, enthält 10 Texte

Vor-der-Pubertät-war-alles-besser
Erstellt am 8.6. 2002 um 16:14:02 Uhr von Jakob the dark Hobbit, enthält 29 Texte

Unterhosenwichtel
Erstellt am 29.2. 2004 um 14:46:46 Uhr von Liamara, enthält 19 Texte

gekickt
Erstellt am 5.3. 2003 um 13:09:46 Uhr von Voyager, enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0103 Sek.