Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 306, davon 290 (94,77%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 83 positiv bewertete (27,12%)
Durchschnittliche Textlänge 156 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,029 Punkte, 115 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 20.11. 1999 um 08:20:22 Uhr schrieb
wolf über Vögeln
Der neuste Text am 4.8. 2020 um 13:04:34 Uhr schrieb
Kladi über Vögeln
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 115)

am 30.3. 2010 um 22:03:29 Uhr schrieb
Gronkor über Vögeln

am 21.8. 2008 um 22:37:50 Uhr schrieb
biggi über Vögeln

am 26.4. 2006 um 14:01:22 Uhr schrieb
Arschficker über Vögeln

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Vögeln«

mcnep schrieb am 24.1. 2003 um 21:05:39 Uhr zu

Vögeln

Bewertung: 4 Punkt(e)

» vögeln, schwaches Verb, 'begatten (vulgär) Mittelhochdeutsch vog(e)len. Vermutlich zu der gleichen Grundlage wie ficken (siehe dort), doch ist das Wort schon so früh auf 'Vogel' bezogen worden, so daß es in früher Zeit nur in Bezug auf Vögel belegt ist. Die Einzelheiten sind klärungsbedürftig.«

Kluge, Etymologisches Wörterbuch

willy iron schrieb am 3.4. 2006 um 18:21:38 Uhr zu

Vögeln

Bewertung: 1 Punkt(e)

Das Fliegen hat sich der Mensch bei den Vögeln abgeschaut. Vorerst versuchte man die Flüge 1:1 zu imitieren und übersah dabei, dass dem Menschen die dazu gehörenden Brustmuskeln fehlen um dem Flügelschlag den ausreichenden Nachdruck zu verleihen.
Die erste von Vögeln unabhängige Variante des Flüggeräts entwickelten die Gebrüder Montgolfiere.
Ihnen gelang es einen an einem Ballon befestigten Korb mittels erwärmter Luft auftrieb zu verleihen.
Diese Methodik des Fliegens wurde jedoch abrupt nach dem Absturz des Zeppelins »Hindenburg« aufgegeben, welcher mit Wasserstoff anstatt heisser Luft flog. Er war eben daurch explodiert.
Ein anderes Brüderpaar, die Wrights schafften aber den
Durchbruch in der Fluggeräte-Herstellung.
Ihnen gelang nämlich 1903 der erste bemannte und motorisierte Flug der Menschheitsgeschichte.
Somit war den Insekten, Fledermäusen und Vögeln die Vorherschaft über die Lüfte endgültig genommen.

markus5 schrieb am 25.12. 2001 um 09:25:56 Uhr zu

Vögeln

Bewertung: 4 Punkt(e)

Sie liegt neben mir und hat ihre schönsten Sachen an. Ich drücke sie fest an mich. Ich streiche ihr ganz lange über den Rücken. Zwischendurch drücke ich sie immer wieder an mich. Sie macht gar nichts und ist glücklich. Wir ändern etwas unsere Haltung. Mein rechtes Bein liegt jetzt zwischen ihren Beinen, ihr rechtes Bein zwischen meinen. Ich spüre ihre Wärme und Nähe und bin ganz erregt. Meine verletzlichsten Stellen liegen ganz geschützt an ihrem Schenkel. Wir genießen das Gefühl der absoluten Geborgenheit und verharren eine Weile so. Ich setzte mich neben sie. Sie liegt auf dem Rücken. Mit beiden Händen streiche ich über ihre Beine. Ich wandere zwischen ihre Schenkel und lasse meine Hände dort eine Weile liegen. Sie schließt ihre Augen und ist erregt. Ich fahre mit meinen Händen weiter über ihren Körper. Ich ziehe ihre Bluse glatt und lasse meine Hände über Hals, Busen und Rumpf gleiten. Sie schaut mich mit einem friedlichen Gesichtsausdruck an. Ich stehe auf. Sie auch. Anschließend umgreift sie von hinten meinen Körper und legt eine Hand vorsichtig zischen meine Beine. Ich lege mich hin. Sie hockt sich neben mich und legt ihre Hände schützend auf meine Weichteile. Ich bin wieder ganz erregt. Sie legt sich auf mich. Ihr Beine wandern zwischen meine. Ich umarme sie wieder fest. Wir verspüren wieder ein Gefühl der absoluten Geborgenheit. Wir drehen uns etwas und liegen seitlich zueinander. Ich drücke meinen Oberschenkel fester zwischen ihre Beine, sie ihren zwischen meine. Wir bewegen uns etwas zueinander, so daß wir noch mehr erregt werden. Gleichzeitig streiche ich ihr mit einer Hand über den Rücken. Wir halten noch einige Male inne und genießen das Gefühl der Erregung und Geborgenheit. Schließlich reiben wir uns so heftig aneinander, daß es zum totalen Orgasmus
und zur totalen Verschmelzung kommt. Danach schlafen wir aneinander geschmiegt ein.

Paros schrieb am 13.3. 2005 um 20:38:16 Uhr zu

Vögeln

Bewertung: 6 Punkt(e)

Vögeln ist ein lustiges Wort für eine nette Sache. Es klingt irgenwie freundlicher wie Bumsen, zärtlicher wie Ficken, netter als Pudern. Es ist nicht so medizinisch wie Geschlechtsverkehr und nicht so schlaff wie Schlafen. Obwohl das Wort Vöglen mit Tieren zu tun hat, klingt es nicht so tierisch wie Rammeln, nicht so primitiv wie Besteigen.

forc schrieb am 8.12. 2004 um 17:51:44 Uhr zu

Vögeln

Bewertung: 3 Punkt(e)

Sie ist gut zu Vögeln - Sie ist gut zu vögeln! Das ist der kleine Unterschied in der Rechtschreibung und der große im Leben!

Ficker schrieb am 31.7. 2001 um 15:10:16 Uhr zu

Vögeln

Bewertung: 2 Punkt(e)

Vögeln und besoffen sein, des kleinen Mannes Sonnenschein !
Spaß muss sein, sprach Wallenstein, und schob den ganzen Sack mit rein....

Uli LePulli schrieb am 19.3. 2001 um 21:12:08 Uhr zu

Vögeln

Bewertung: 2 Punkt(e)

Die Geschichte des Geschlechtsverkehrs
ist eine voller Missverständnisse... (M. Goldt)

tullipan schrieb am 19.6. 2007 um 07:43:12 Uhr zu

Vögeln

Bewertung: 1 Punkt(e)

die vögel singen die schönsten lieder und das ist mein schönstes gedicht

wir liegen im bett wir haben zeit bis zum abend die kinder sind zu besuch bei freunden sie verwöhnt mich streichelt mich was machst du frage ich pscht sagt sie ich male ein bild und sie malt einen baum mein nabel ist ein astloch darin wohnt eine eichkätzchenfamilie sie kitzelt meinen nabel reißt mir ein haar aus ich zucke zusammen hey das hat wehgetan das ist ein blatt das von einem baum gefallen ist sagt sie jetzt trägt es der wind fort schau her und sie pustet das haar von der handfläche dann mache ich die augen wieder zu sie malt ein vöglein das in den zweigen hockt alles was sie malt fragt sie mich auch ob ich es sehe ich sehe alles ganz deutlich das vöglein singt ein lied hörst du wie fröhlich das vöglein singt sagt sie so ein wunderschönes lied habe ich noch nie gehört der wind kommt ein wilder wind ein orkan und schüttelt den baum ich muß lachen und dann ein sanfter wind der bloß die blätter wackeln läßt sie tanzen ja sie tanzen zum wind dazu dann küßt sie das bild alles wieder weg wohlige schauer durch mich durch und durch nur das vöglein das küßt sie nicht weg sie nimmt meine hand und führt sie zu ihrem busen das vöglein ist noch da sagt sie es ist ganz nah kannst du fühlen wie das herz von dem vöglein schlägt und ich spüre ihr herz schlagen ja sage ich ich spüre es ich spüre dich

NickNack schrieb am 13.5. 2002 um 16:17:33 Uhr zu

Vögeln

Bewertung: 5 Punkt(e)

"Guten Tag Herr Fischer.
Ich wollte Ihre Tochter zum Fischen abholen."
»Mein Name ist aber nicht Fischer, sondern Vogler.«
»Nunja, ich wollte nicht mit der Tür ins Haus fallen

Einige zufällige Stichwörter

Nacktjoggen
Erstellt am 14.12. 2005 um 22:50:10 Uhr von Elm, enthält 16 Texte

denjenigen
Erstellt am 13.8. 2007 um 14:44:00 Uhr von mcnep, enthält 3 Texte

Vanillesex
Erstellt am 25.7. 2003 um 01:13:55 Uhr von grr, enthält 6 Texte

Kaurusmäki
Erstellt am 7.9. 2003 um 13:43:56 Uhr von Nike.Nemo, enthält 6 Texte

tequila-parties
Erstellt am 11.3. 2005 um 18:40:45 Uhr von Muffin, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0234 Sek.