Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 103, davon 102 (99,03%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 30 positiv bewertete (29,13%)
Durchschnittliche Textlänge 233 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,388 Punkte, 60 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 14.1. 2000 um 00:55:35 Uhr schrieb
Jürgen über behindert
Der neuste Text am 28.3. 2022 um 19:28:17 Uhr schrieb
Christine über behindert
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 60)

am 10.5. 2004 um 12:16:29 Uhr schrieb
biggi über behindert

am 6.11. 2020 um 17:24:52 Uhr schrieb
Christine über behindert

am 10.5. 2015 um 23:40:47 Uhr schrieb
Christine über behindert

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Behindert«

kajol schrieb am 24.6. 2000 um 19:18:25 Uhr zu

behindert

Bewertung: 8 Punkt(e)

ich betreue kinder. die meisten leute nennen sie aber nicht >kinder<. die meisten leute nennen sie >mongerln< oder >pflegefälle<. der, der das gutachten geschrieben hat nannte sie >schwachsinnige, in österreich halt genannt idioten<.
anny, die behinderte anny, die, die sich dauernd selber haut, hat bemerkt, daß in meinem rechten ohrring (einem mond-ohrring) ein stein fehlt.
frau schindler, hat sie gesagt, frau schindler, sie haben da jetzt links einen vollmond und rechts einen leermond.
wie behindert muß man eigentlich sein, um anny eine idiotin zu nennen.

chrmpf schrieb am 5.11. 2000 um 01:00:19 Uhr zu

behindert

Bewertung: 2 Punkt(e)

Vielleicht weiß ich es jetzt. B. hindert mich dran, im Saal zu stehn. Mal sehn, ob das drei Jahre geht. Persönlich behindert - wer ist das? Jemand, der sich blöd verhält, oder einer im Mobbing-Endstadium?
Warum gibt es im Westen so schlecht Hortplätze? Verdient man als Hortner so schlecht? Oder wollen die Eltern keine Hortplätze finanzieren? Oder sind die Hautärzte schuld? Gibt es dann zu wenig Neurodermitis? Ektodermal verstehe ich das nicht. Auch nicht bauchmäßig. Wahrscheinlich liegt es an den hohen Eigenheimkosten. Die rentieren sich nicht, wenn die Kubikmeter dort so wenig geatmet werden. Wer spricht da von Fremdenfeindlichkeit? Ich nicht. Ich rede nur von Luft. und da atmen wir ja woll die gleiche.

biggi schrieb am 31.3. 2002 um 17:01:26 Uhr zu

behindert

Bewertung: 3 Punkt(e)

Wo berühren die Füße den Boden?
Hat der Ballen mehr Kontakt oder die Ferse?
Ruht auf beiden Füßen gleich viel Gewicht?
Sind die Knie locker, gebeugt, gestreckt?
Kippt das Becken zu einer Seite?
Ist die Wirbelsäule gestreckt?
Hängt eine Schulter?
Sind die Schultern nach oben gezogen?
Wo wäre ich gern entspannter?

wolf v.d.Recke schrieb am 17.2. 2000 um 23:51:57 Uhr zu

behindert

Bewertung: 3 Punkt(e)

Jürgen plappert nach, 'behindert ist man nicht, behindert wird man': Wenn man nicht behindert ist (körperlich, geistig, sozial), läßt man sich nicht behindern.

Peter K. schrieb am 31.10. 2007 um 12:14:32 Uhr zu

behindert

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ein Kollege und ich beraten einen Klienten bei der Umorganisation seines mittelständischen Unternehmens. Unter anderem suchten wir für ihn eine neue Chefsekretärin. Gestern war der letzte Tag des »Vorsingens«, der Vorstellungsgespräche - und wir haben eine gefunden. Eine junge Frau, Anfang dreissig, recht hüpsch (jaja, frauenfeindlich ich weiss ...) - aber zu 50% schwerbehindert - schwerhörig. Es stand schon in der Bewerbung, und ich erachtete es schon als einen Fehler, sie überhaupt eingeladen zu haben. Objektive, »diskriminierungsfreie« Gründe gab es genug, sie hatte beispielsweise weder einschlägige Ausbildung, noch hinreichende Berufserfahrung. Aber sie war nun mal eingeladen, und gemäß unserer »Geschäftsverteilung« war ich mit der Gesprächsführung an der Reihe - ausgerechnet ich. Ich wollte es nur hinter mich bringen in einer Weise, daß wir unserem Klienten keine Antidiskriminierungsklage einfangen.

Kaum saß sie, da forderte mich diese zierliche Frau, die nur mit deutlichem Sprachfehler sprechen kann, ruhig und selbstbewußt auf, meine Hände bitte vom Mund wegzuhalten, weil sie aufgrund ihrer Schwerhörigkeit die Sprache teilweise von den Lippen lesen muß. Sie konnte - obschon berufsfremd - als einzige auf Nachfrage punktgenau angeben, wieviele Beschäftigte unser Klient hat - sie hatte sich präzise informiert. Als einzige konnte sie - und das in einem einzigen Satz - beschreiben, was die eigentliche Aufgabe einer Chefsekretärin ist, nämlich das Kommunikationsmanagement für die Unternehmensleitung. Alle anderen fasselten nur über das Vordergründige: Dikate tippen, Termine machen, Kaffee kochen.
Die Verve, die Entschlossenheit und das Selbstbewußtsein dieser Frau haben mich tief beschämt und uns alle ebensotief beeindruckt, und unsere Diskussion hinterher war sehr kurz: unser die neue Kommunikationszentrale unseres Mittelständlers ist fast taub und hat einen deutlichen Sprachfehler. Wir nehmen das absolute Kündigungsverbot, das für Schwerbehinderte den Zugang zum ersten Arbeitsmarkt normalerweise völlig versperrt, in diesem Falle in Kauf. Natürlich kümmern wir uns auch um Fördermittel, wir wären ja schön blöd, wenn nicht - aber diese Frau wird alles an technisch Möglichem und wirtschaftlich halbwegs Vertretbaren bekommen, was ihr das Arbeiten mit ihrer Behinderung erleichtern kann.

Einige zufällige Stichwörter

aufgefallen
Erstellt am 10.2. 2004 um 15:56:20 Uhr von ungesüsster Cappuccino, enthält 9 Texte

Analverkehr
Erstellt am 5.11. 1999 um 21:36:28 Uhr von ratlos, enthält 398 Texte

Nibiru
Erstellt am 19.7. 2002 um 12:02:47 Uhr von Adam W., enthält 9 Texte

Vorbehalt
Erstellt am 30.9. 2003 um 20:32:45 Uhr von Wenkmann, enthält 7 Texte

grasprom
Erstellt am 16.3. 2022 um 22:22:25 Uhr von schmidt, enthält 2 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0186 Sek.