Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 714, davon 690 (96,64%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 177 positiv bewertete (24,79%)
Durchschnittliche Textlänge 121 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung -0,041 Punkte, 322 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 22.2. 1999 um 15:04:35 Uhr schrieb
Kathrin R. über nicht
Der neuste Text am 24.1. 2018 um 23:32:37 Uhr schrieb
Rüdiger über nicht
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 322)

am 17.4. 2009 um 14:18:17 Uhr schrieb
Sigi über nicht

am 20.11. 2008 um 17:51:05 Uhr schrieb
ungerichteter Graf über nicht

am 20.3. 2006 um 17:29:40 Uhr schrieb
Bettina Beispiel über nicht

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Nicht«

Stefan schrieb am 20.11. 1999 um 21:32:01 Uhr zu

nicht

Bewertung: 13 Punkt(e)

ein E fehlt zur Tochter meiner Schwester. Ein S fehlt zum Gegenüber von alles. Vorne und hinten eins zuviel, sonst wäre es ich. Nicht wahr?

chrmpf schrieb am 6.1. 2001 um 22:53:29 Uhr zu

nicht

Bewertung: 5 Punkt(e)

Als es mir mal schlecht ging, hab ich zu zeichnen angefangen. Weißt du, was als Erstes? Ein Stillleben: Einen Lichtschalter. Der war vor mir, direkt überm Zeichenbrett. Eine Art Selbstporträt ist es geworden. Der hat funktioniert. Und das wollte ich auch. Ein Ziel ist ja immer wichtig, glaube ich. Auch wenn es grad ein bißchen dunkler ist als sonst. Das Schöne war, dass er überschaubar war, nicht zu groß, mit klaren Formen und leicht zu erkennen. Freilich war das nicht das wahre Blau und nicht die Antwort auf sämtliche Menschheitsfragen, aber er konnte schalten, und das fand ich gut.

Rüdiger schrieb am 29.11. 1999 um 16:48:20 Uhr zu

nicht

Bewertung: 2 Punkt(e)

...hab ich mal (sinngemäß) gelesen:
»Das Unterbewußtsein kennt keine Verneinung, sondern - aufgrund der Ursprünglichen Aufgabe, automatisch die grundlegenden Bedürfnisse - nur eine positive, be«ja"ende Formluierung eines Wunsches. Versucht man Trick der selbsterfüllenden Prophezeiung, Autosuggestion u.ä. anzuwenden mit einer Formulierung wie z.B. 'Ich werde nicht durch diese Prüfung durchfallen', kommt im Unterbewußtsein eine Formulierung an, bei der die alle Verneinung herausgestrichen wurden: 'Ich werde nicht durch diese Prüfung durchfallen' DIES(!) wird dann der Wunsch, der zur selbsterfüllenden Prohezeiung wird!
Deshalb ist es bei der Technik des positiven Denkens neben der Zielrichtung auf angenehme, positive Dinge auch die POSITIVE Formulierung, bei der verneinende Formulierungen vermieden werden.
Und deshalb verkehren sich so manchesmal an unser Unterbewußtsein gerichtete Wünsche trotz aller Intensität des Wunsches gerade in ihr Gegenteil."

Gors schrieb am 24.9. 2000 um 15:30:33 Uhr zu

nicht

Bewertung: 2 Punkt(e)

Nicht wahr? Sagte der Kreter! Doch wir wissen das alle Kreter lügen, und niemals die Wahrheit sprechen, also war das nicht wahr nicht wahr also wahr oder nicht unwahr, dann wär aber der Kreter ein Lügner was er ja eigentlich auch sein sollte, aber wenn er nicht wahr sagt und jemand denkt das nicht wahr nicht wahr ist also wahr ist dann hat er ein Problem entweder mit den Kretern, von denen vielleicht einige keine wahrenKreter sind, oder aber mit dem Unterscheiden von Wahrheit und nichtWahrheit.

Mik schrieb am 1.10. 2000 um 21:45:41 Uhr zu

nicht

Bewertung: 2 Punkt(e)

Es gibt einen Fantasie-Roman, in dem spielt der SatzNichts bedroht unseine zentrale Rolle. Einerseits gibt der Satz ein beruhigendes Gefühl, es scheint ja keinerlei Bedrohung zu geben. Was aber, wenn Forscher am Rande des Raums das absolute NICHTS finden und sich dieses immer weiter ausbreitet. Dann gibt es nämlich doch eine und sehr absolute Bedrohung. Man sieht: Nichts kann manchmal sehr real sein.

W@nfried schrieb am 2.2. 2002 um 00:13:31 Uhr zu

nicht

Bewertung: 2 Punkt(e)

Da sagt Einer »Er will Ihn vernichten auch wenn es das Letzte in seinem Leben ist
In seinem letzen Leben sagte er das Gleiche und In seinem Nächsten wird er es auch sagen!

Don Alecsandro delavega schrieb am 14.5. 2008 um 16:47:11 Uhr zu

nicht

Bewertung: 1 Punkt(e)

Nicht der Mensch ist es der die Welt vernichtet, es ist die weiterentwickluung des menschen. Um zu wissen ob die Weiterentwicklung auch gränzen hat muss man die Leute fragen die klar denken können. Denn die wo nur die Zukunft sehen sehen nicht was nach der Zukunft ist. Meist bedeutet das »aussterben«

su schrieb am 23.4. 2001 um 19:17:30 Uhr zu

nicht

Bewertung: 1 Punkt(e)

nicht jeder kann alles. manche menschen können durch äußere umstände manche sachen nicht wie vor ihrer veränderung. die amputierten können nicht mehr laufen, genau wie die querschnittsgelähmten. die tauben können nicht mehr hören. die blinden können nicht mehr sehen. es gibt auch menschen die können nicht mehr fühlen. nicht zu vegessen die menschen die für nichts verständnis haben, weil sie nur sich hören, sehen und fühlen können. die frage bleibt offen ob das nichtsnutze sind.

peter@mabrruq.de schrieb am 16.11. 2000 um 23:53:53 Uhr zu

nicht

Bewertung: 1 Punkt(e)

das ist nicht nur ein wort, sondern ein zustand, der durchaus viel bedeutung hat. denn diese un-form des seins, die hindus und buddisten bezeichnen es als nirvana, ist die eizige freiheit, die es geben kann, wenn das gegenteil von freihet einschränkung heisst. hat aber nichts mit tod, sondern mit (nicht)existenz zu tuen.

mcnep schrieb am 10.1. 2005 um 00:06:24 Uhr zu

nicht

Bewertung: 2 Punkt(e)

Es gibt hier einen Selbstbewerter, einen ganz lausigen, dreckigen Selbstbewerter, der kommt echt nicht klar damit, wenn sein Text auch nur bei 0 Punkten steht, sofort wieder einen drauf, wenigstens unter positiv bewertet will man ja stehen, man hat der Welt schließlich was mitzuteilen, nein, ich rede nicht von mir, wie es kommt, so kommt es eben, man kann nicht immer schön sein, man kann nicht immer allen gefallen, das ist doch egal, aber nein, manche Promis müssen ja, ach, ich hör schon auf mit den Interna..

Einige zufällige Stichwörter

Mondfisch
Erstellt am 22.6. 2006 um 17:03:54 Uhr von platypus, enthält 11 Texte

Eichel
Erstellt am 15.11. 2000 um 23:57:13 Uhr von Sadhus, enthält 158 Texte

Teppichtibet
Erstellt am 14.1. 2002 um 11:18:48 Uhr von Laura\PIA, enthält 6 Texte

monatlich
Erstellt am 6.7. 2005 um 15:13:09 Uhr von myname, enthält 3 Texte

zidanisieren
Erstellt am 13.7. 2006 um 10:17:42 Uhr von mcnep, enthält 3 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0328 Sek.
E-Mails sammelnde Stinke-Spammer: Fresst das! | Tolle E-Mail-Adressen