Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 202, davon 188 (93,07%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 74 positiv bewertete (36,63%)
Durchschnittliche Textlänge 311 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,020 Punkte, 56 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 19.2. 2000 um 14:36:39 Uhr schrieb
Pac-man. über alle
Der neuste Text am 3.6. 2017 um 16:12:30 Uhr schrieb
Berd_Bull über alle
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 56)

am 27.1. 2004 um 18:18:11 Uhr schrieb
biggi über alle

am 9.7. 2002 um 22:34:39 Uhr schrieb
eier über alle

am 26.2. 2015 um 09:40:26 Uhr schrieb
Sauer-Ramsaier über alle

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Alle«

turtle schrieb am 9.11. 2000 um 21:01:37 Uhr zu

alle

Bewertung: 5 Punkt(e)

Bezeichnenderweise gibt es für das Wort »alle« zwei konträre Bedeutungen. »Wir trinken alle Kaffee«, bedeutet eine unbestimmte Eingrenzung auf die komplette Einheit. Heißt es aber »der Kaffee ist alle«, dann wird das Gegenteil ausgesagt. Nämlich eine detaillierte Begrenzung des vollständigen Nichts. Seltsam, dass ein Wort alles und nichts gleichzeitig ausdrücken kann. Und unglücklicherweise ist das Wort »alle« in dem Moment wenn es ausgesprochen wird eine Lüge. Dazu muss man Reden von Politikern analysieren. (»Wir alle wissen doch...« oder »Wir wollen alle im Grunde das Gleiche«... oder »und allen ist doch bewußt...«) Wenn also das Wort »alle« nur benutzt wird, um bewusste Lügen zu verbreiten (denn wer glaubt im Ernst, dass alle im Grunde das Gleiche wollen) wie verhält es sich mit der Wortbedeutung »nichts«?

Toby schrieb am 21.4. 2001 um 17:00:10 Uhr zu

alle

Bewertung: 2 Punkt(e)

Alles bekommt man doch eh nie. Aber warum will man dann immer mehr? Warum kann man nicht mal mit den Dingen zufrieden sein, die man hat? Eine Kommission der Bundesregierung (...!) hat geschrieben, dass es einen Punkt gibt, an dem ein Mehr an Dingen nicht ein Mehr an Lebensfreude ergibt. Das klingt logisch. Schließlich braucht man Zeit, all den Kram zu kaufen, zu verstauen, zu pflegen, etc.. Fürs Benutzen bleibt irgendwann nicht mehr so viel Zeit. (Abgesehen davon das die Benutzung vieler Gegenstände überhaupt keinen Spaß bringt...) Also ist es doch vermutlich wichtiger sich mehr Zeit zu verschaffen, anstatt mehr Dingen. So funktioniert unsere Gesellschaft aber nicht. Seltsam? Ja. Und warum will man immer auch noch gerade das, was man nicht hat und am besten auch nicht haben kann/darf/sollte? (Beispiel: Die Freundin des besten Freundes, die Frau deines Chefs...) Irgendwo an dem Punkt fällt mir immer der Begriff 'menschlich' ein. Aber das ist doch eigentlich nicht zufriedenstellend, oder?!?

Freund schrieb am 12.9. 2001 um 11:20:11 Uhr zu

alle

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich finde, das alle die in den USA Leute kennen, diesen JETZT und ALLEN eine E-mail oder einen
Brief schreiben sollten, das sie nicht alleine sind und das wir an sie denken. Freundschaft läuft und
muss auf dieser Ebene gelebt werden.
Gerade auch wo sich niemand zu den Anschlägen bekennt DÜRFEN sie sich jetzt nicht isoliert
fühlen, sonst haben wir bald alle ein Problem !!!!!!!!!!!

Rajan schrieb am 12.6. 2000 um 19:19:58 Uhr zu

alle

Bewertung: 3 Punkt(e)

Die Begegnung des Allem in Allem ist die ultimative, letzte Erkenntnis schaffende Begegnung mit dem was früher Gott hies und in allem ist.

Herr Pathitis schrieb am 4.11. 2001 um 23:35:41 Uhr zu

alle

Bewertung: 1 Punkt(e)

über vieles musste ich heut nachdenken. zum beispiel, ob ein völlig aus der luft gegriffener text in die kategorie »alles« gehört, obwohl es eigentlich überhaupt nicht um diesen begriff geht? aber eigentlich ist es mir auch egal. ich fang einfach an, von meinem tag zu berichten und ihr sagt bescheid, wen ihr genug habt. ach, ich habe übrigens ein problem miot gross- und kleinschreibung, und ab und zu rutschot mal ein o dazwisdchen. ich war heut joggen. wundervoll. aber den weg zurück zu finden im wald bei völliger dunkelheit und mit irgendwelchen terroriten in jedem gebüsch vor, hinter und neben mir, in dem keine gespenster sassen,hat doch etwas zeit gekostet. nächstes mal laufen wir früher los..

Ein Freund schrieb am 18.4. 2000 um 15:06:42 Uhr zu

alle

Bewertung: 4 Punkt(e)

Ich wünschte wir könnten uns alle verstehn ohne an sich selbst zu denken damit wir zusammen vorwärts gehn. Damit wir neue Mauern brechen zusammen Hand in Hand. und kein Mensch allein mehr ist mit neuem Mut gesand. Ich wünschte wir können unsere Meinung sagen einfach so ohne böses im Sinn damit auch ich dich verstehen kann und nicht naiv sterbe-das mein Freund ist der Sinn.

Nils schrieb am 4.5. 2001 um 19:13:23 Uhr zu

alle

Bewertung: 1 Punkt(e)

Uns're Schuhe sind zu schön
Uns're Kleidung ist zu schwarz
Links den roten Blitz
Und rechts den schwarzen Stern
Alle gegen alle

-- Deutsch-Amerikanische Freundschaft (D.A.F.)

Wenn ich hier im Text irgendwelche Fehler gemacht habe, könnt ihr mich schlagen... lange her, daß ich den Song zuletzt gehört habe...

lizzie schrieb am 10.3. 2001 um 14:07:27 Uhr zu

alle

Bewertung: 1 Punkt(e)

Gerade hat mich ein Link zu »Alle« geführt. Dabei hatte ich »Allee« angeklickt. Scheisse, ich wollte Bäume, und jetzt sind hier diese ganzen Menschen!

Einige zufällige Stichwörter

GrandPrixEurovisiondelaChanson
Erstellt am 8.3. 2003 um 12:40:33 Uhr von mcnep, enthält 19 Texte

Krabbenpulmaschine
Erstellt am 23.11. 2002 um 20:54:09 Uhr von Ugullugu, enthält 8 Texte

Wohnklo
Erstellt am 16.11. 2006 um 12:20:54 Uhr von Yadgar, enthält 12 Texte

Schicklgruber
Erstellt am 16.8. 2002 um 12:17:18 Uhr von Gronkor, enthält 21 Texte

Entniedlichung
Erstellt am 21.6. 2003 um 15:56:29 Uhr von mcnep, enthält 12 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0160 Sek.