Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 51, davon 50 (98,04%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 17 positiv bewertete (33,33%)
Durchschnittliche Textlänge 537 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,333 Punkte, 24 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 15.5. 2000 um 12:00:39 Uhr schrieb
Hans Bauer über Großmutter
Der neuste Text am 8.3. 2022 um 10:29:57 Uhr schrieb
Enkelchen über Großmutter
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 24)

am 24.10. 2004 um 19:17:23 Uhr schrieb
Raina33 über Großmutter

am 6.12. 2009 um 20:55:46 Uhr schrieb
franco über Großmutter

am 13.8. 2011 um 12:32:06 Uhr schrieb
Moritz über Großmutter

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Großmutter«

wuzi schrieb am 18.7. 2000 um 20:31:02 Uhr zu

Großmutter

Bewertung: 4 Punkt(e)

meine Großmutter war eine resolute Frau, deshalb liebte ich sie nicht so sehr wie meinen Großvater. Eines Tages mußte (durfte) ich sie begleiten als sie ihre Ziegen hütete. Da sie eine kleine behäbige Person war, nahm sie sich meistens einen kleinen Kindersessel mit, einen Roman und dann setzte sie sich neben die Ziege, die Nickelbrille auf der Nase und begann ihren Roman zu lesen. Ich stand dabei und fadisierte mich grenzenlos. Ich verstand überhaupt nicht den Sinn warum ich mitgehen mußte. Der Ziege schien es auch nicht zu gefallen dass die Großmutter da saß und ihren Roman las. Vielleicht sagte ihr auch das Futter nicht zu. Plötzlich entriß die Ziege der Großmutter den Roman und rannte davon. Die Großmutter watschelte hinterher und schimpfte. Laut konnte sie nicht schimpfen da sie an einer Stimmbandlähmung litt. Ich hätte ja der Ziege nachlaufen können, aber das wollte ich absolut nicht. Ich stand nur da und lachte, denn es war wirklich lustig anzusehen wie die Großmutter schimpfend hinter der Ziege herwatschelte.

Herr Tosch schrieb am 3.12. 2002 um 18:33:14 Uhr zu

Großmutter

Bewertung: 3 Punkt(e)

Großmutter und ich - wir waren ein starkes Team, haben allerhand Unsinn zusammen gemacht. Oh ja, wir haben sogar das eine oder andere mal die Nacht gemeinsam auf dem Revier verbracht, denn mit den Gesetzen hatten wir es nicht so genau genommen, wenn wir ausgiebig den Rauschmitteln zugesprochen hatten.
Leider geriet Großmutter irgendwann in schlechte Gesellschaft, nahm harte Drogen, die sie auch verkaufte, schmuggelte und handelte mit Waffen. Sie wurde zahlreicher Verfahren wegen Raubes, schwerer Körperverletzung und Entführung anhängig. Wir haben uns dann immer seltener gesehen. Wir entfernten uns voneinander.

Weiß jemand, was sie jetzt macht?

Oldboy schrieb am 13.4. 2013 um 20:24:57 Uhr zu

Großmutter

Bewertung: 2 Punkt(e)

Meine Großmutter war eine sehr weise Frau:

Wenn sie eine besonders teure Villa oder ein Schloss sah: »Ja, ja, die Bonzen wussten schon immer wo es schön istNein, sie war keine 68er-In, sonder viel älter.

Wenn etwas in der Zeitung stand, das ihrer Meinung entsprach: »Dort steht es sogar geschrieben, schwarz auf weiß

Wenn etwas in der Zeitung stand, das ihrer Meinung nicht entsprach: »Die Zeitungen lügen ja sowieso alle

Wenn sie uns besucht hat, habe ich ihr abends immer das Bett gemacht. Ihr Kommentar: »Du braucht nicht zur Bundeswehr mein Junge, du kannst ja schon Betten machen

tootsie schrieb am 2.3. 2008 um 19:01:45 Uhr zu

Großmutter

Bewertung: 1 Punkt(e)

Von meiner Großmutter träume ich, als wäre sie noch immer schwer krank. Das Telegramm, das von ihrem Tod kündete, kam nicht an... Weshalb mein Großvater und ein Freund der Familie meine Eltern abholen mussten. Ich habe mich in mein Zimmer verkrümelt und versucht, zu trauern. Da war aber nichts. Keine Liebe, allenfalls die Angst, von ihr vereinnahmt zu werden. Ihre Berührungen waren mit immer zuwider. Ich mochte Umarmungen nicht. Das Gefühl, ständig von ihr überwacht zu werden, hat mich eine zeitlang zermürbt. Sie beobachtete mich missbilligend, konnte aber nichts tun. Irgendwann habe ich laut gesagt, dass sie tot sei und sich nicht in mein Leben einzumischen hätte. Noch immer ist sie in diesen Träumen, die von Ferien bei ihr handeln. Manchmal ist viel Familie da, aber sie ist versteckt in einem geheimnisvollen Krankenzimmer. Wir wissen, dass sie stirbt und krank ist. Im Traum vermeide ich die Begegnung mit dieser Gestalt, die ihre verkrebsten Darmschlingen unter dem Arm trägt. Ich habe Angst vor ihrem Zorn, so, als könne er mich noch diesseits ihres Grabes treffen. Als sie - die Schlingen unterm Arm - im Traume hinter mir stand, bin ich rasch geflüchtet. Ich hatte das Gefühl, sie so nicht sehen zu dürfen. Liebe habe ich für meine Großmutter eigentlich nicht empfunden. Sie hat mich immer beunruhigt, ja, geänsgstigt. Sie hat versucht, mir gegenüber liebevoll zu sein und ich habe so getan, als ob... aber ich konnte sie nicht lieben. Die Furcht hat immer überwogen! Deshalb fühle ich mich wohl schuldig. Und nun kennt sie die Wahrheit und ist zornig auf mich. Sie ist für mich der verkörperte Tod geworden - die Spannungen, die ihrem Tod vorausgingen, lagen wie ein Leichentuch auf der Familie. Der Ekel vor ihrer Krankheit, die Beunruhigung, die davon ausging, machte Liebe meinerseits unmöglich. Die Erinnerung an sie ist bedrohlich, fressend und gefährlich... zumindest gilt das für die Träume, die ich noch immer habe. Aber das alles ist schon zehn, zwölf Jahre her! Ich kann mir nicht vorstellen, dass meine Großmutter, die so viel hat durchmachen müssen in ihrem Leben, mich hasst, nur, weil ich mehr Angst und Respekt vor ihr hatte als Liebe für sie. Sie ist gerade sehr präsent - ich hoffe, sie zürnt meiner nicht, weil es ungerecht wäre. Meine Angst war ehrlich!

Einige zufällige Stichwörter

Pantenekuckwantantz
Erstellt am 1.2. 2002 um 21:23:54 Uhr von sennez, enthält 5 Texte

atmen
Erstellt am 11.2. 2002 um 23:29:34 Uhr von Mäggi, enthält 71 Texte

verleugnen
Erstellt am 6.9. 2004 um 01:31:38 Uhr von mcnep, enthält 9 Texte

Spermizid
Erstellt am 7.2. 2005 um 18:23:39 Uhr von Herr B., enthält 4 Texte

Tuschkasten
Erstellt am 2.1. 2005 um 02:52:31 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 9 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0315 Sek.