Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 71, davon 71 (100,00%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 28 positiv bewertete (39,44%)
Durchschnittliche Textlänge 360 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,648 Punkte, 31 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 7.11. 1999 um 21:26:28 Uhr schrieb
ufo über Telepathie
Der neuste Text am 25.10. 2016 um 21:46:00 Uhr schrieb
Christine über Telepathie
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 31)

am 11.12. 2005 um 00:24:03 Uhr schrieb
biggi über Telepathie

am 31.12. 2007 um 00:44:30 Uhr schrieb
Christine über Telepathie

am 2.11. 2003 um 16:19:23 Uhr schrieb
zengaya über Telepathie

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Telepathie«

Nils schrieb am 14.1. 2001 um 02:47:39 Uhr zu

Telepathie

Bewertung: 6 Punkt(e)

Es gibt theoretische Physiker, die sich Gedanken um die philosophische Bedeutung der Quantentheorien machen, wie etwa um das Heisenbergsche Unschärfeprinzip oder die Quanteninseparabilität. Viele von diesen Leuten glauben, daß es das Bewußtsein des Beobachters ist, das zum Zusammenbruch des Zustandsvektors führt und dazu, daß sich je nach der Art der Beobachtung wellen- oder teilchenartiges Verhalten zeigt. Wenn dem so ist, dann ist Bewußtsein aber eine nichtlokale Variable, d.h. der gesamte Raum ist mit Bewußtsein gefüllt. Das würde, wenn es denn so sein sollte, Telepathie erklären.
Aber warum immer alles erklären müssen? Wenn ich es in mir spüre, ist es für mich da, und wenn andere es spüren, ist es auch für sie da. Warum es da ist, ist keine Frage nach der Ursache, sondern nach dem Sinn, und den kann jeder selbst finden. Ob Telepathie von irgendwas verursacht wird oder nicht, ist irrelevant.

Felix schrieb am 23.2. 2000 um 15:46:04 Uhr zu

Telepathie

Bewertung: 7 Punkt(e)

Ich bin hier
und Du bist da
und doch
sind wir
nicht getrennt voneinand.


Man muß nur still genug sein.

Stefan schrieb am 11.5. 2000 um 08:39:26 Uhr zu

Telepathie

Bewertung: 5 Punkt(e)

Ich glaube nicht an Telepathie. Nicht, weil ich es nicht will, ganz im Gegenteil. Aber ich schaff' ja nicht mal mit Worten, meiner Freundin klar zu machen, was ich will. Wie soll's dann sonst funktionieren ?

radon schrieb am 9.3. 2003 um 19:57:47 Uhr zu

Telepathie

Bewertung: 2 Punkt(e)

Ist die Erscheinung unter all den Psi-Phänomenen, die ich für am wahrscheinlichsten halte.

Ich schätze mal, unsere Nerven senden einen kurzen EM-Puls aus, wenn sie von bioelektrischen Strömen durchflossen werden.
Wenn der Puls ankommt, baut sich ein Magnetfeld auf und bricht gleich darauf wieder zusammen.
Dieses MF (und evtl. auch die elektrischen Felder um die Elektronen) könnte also abgestrahlt werden und in den Nerven eines anderen Menschen ebenfalls einen Strompuls induzieren (siehe Induktion).

Natürlich wäre daran nicht nur ein Nerv beteiligt.

Und genau das ist wohl das Problem: Viele Nerven senden mit kurzer Zeitdifferenz Signale aus und würden an sich in allen Nerven des anderen Ströme induzieren. Es gäbe Chaos.
Außerdem sind die Verknüpfungen der einzelnen Zellen bei jedem Menschen unterschiedlich, sodaß die STRUKTUR des Gedankens nicht vom anderen erfaßt werden kann.
So als hätte man viele Töne und soll eine Synphonie daraus puzzeln.

Und zu guter letzt sind die Felder einfach viel zu schwach.

War also nix.

Jenny schrieb am 2.10. 2000 um 21:15:32 Uhr zu

Telepathie

Bewertung: 3 Punkt(e)

Ich glaubte nicht an Telepathie, bis eine sehr gute Freundin von mir, die ich schon immer kenne mich eines Tages fragte, ob ich an Telepathie glaube. Meine Antwort lautete »nein«, aber sie meinte, dass wir Menschen es im Prinzip nur nicht können, weil wir es nicht »wollen«, bzw. weil es niemand glaubt. Sie sagte, man muss es erst erlernen und dass es auch ziemlich schwierig ist, aber dass sie es mittlerweile ganz gut kann. Irgendwie hab ich ihr das Ganze immer noch nicht richtig abgenommen, aber dann meinte sie dass wir es ja mal versuchen könnten. Sie sagte, man muss sich das, was übermittelt werden soll (Farbe, Buchstabe,Pflanze, Gegenstand oder was auch immer, wobei genaue Sachen schon sehr viel Übung erfordern) ganz fest vorstellen, als erstes muss man sich den Kopf ganz frei machen, quasi an gar nichts denken, was wohl das Schwerste ist, und sich das zu Übermittelnde, sagen wir eine Rose (einfacher ist es, wenn man vorher die Kategorie nennt, d.h. Pflanze oder Blume, auch wenn man bei Blume vielleicht spontan auf Rose tippen würde) GANZ vorstellen, das heißt wie sie riecht, wie sie aussieht, wie sie sich anfühlt und so weiter... Wir haben es dann aber der Einfachheit halber mit Farben und Buchstaben probiert und, auch wenn ihr es mir nicht glaubt, es hat geklappt! Zumindest bei ihr, als sie versucht hat mir etwas zu übermitteln hat es nicht funktioniert, aber sie meinte ja, dass man es erst erlernen muss, aber das JEDER das könne wenn er/sie nur wolle. Ja, ich hatte dann gleich Angst dass das, wo man immer denkt, dass es das einzige wirkliche Geheimnis eines jeden Menschen ist, nämlich seine Gedankenwelt, nun doch nicht mehr so sicher ist. Sie meinte aber, dass es nur funktionieren kann wenn die Beteiligten es wirklich wollen, d.h. man kann keine Gedanken »lesen« und dass die Personen sich auch möglichst gut kennen sollten.

Das hat mich alles sehr erstaunt, aber ich bin sehr froh dass ich diese Freundin habe. Von ihr kann man viel lernen.

Einige zufällige Stichwörter

homosexuell
Erstellt am 20.6. 2001 um 16:24:53 Uhr von Nils the Dark Elf, enthält 49 Texte

multifunktional
Erstellt am 21.5. 2000 um 17:15:37 Uhr von [NFC]Darf Nyx, enthält 15 Texte

Walroß
Erstellt am 22.2. 2001 um 22:41:16 Uhr von Nudelfriedhof, enthält 12 Texte

Bibiana
Erstellt am 6.7. 2013 um 04:23:59 Uhr von Vivienne, enthält 2 Texte

Ostmark
Erstellt am 18.3. 2005 um 19:22:59 Uhr von ARD-Ratgeber, enthält 12 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0138 Sek.