Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 24, davon 23 (95,83%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 8 positiv bewertete (33,33%)
Durchschnittliche Textlänge 391 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,125 Punkte, 9 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 15.2. 2004 um 16:58:47 Uhr schrieb
Rudi über Frauentausch
Der neuste Text am 13.7. 2023 um 18:43:56 Uhr schrieb
Warme-weiche-Frau über Frauentausch
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 9)

am 17.12. 2015 um 09:50:48 Uhr schrieb
Christine über Frauentausch

am 7.11. 2006 um 19:15:08 Uhr schrieb
mcnep über Frauentausch

am 29.8. 2004 um 22:05:51 Uhr schrieb
biggi über Frauentausch

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Frauentausch«

Alice D. schrieb am 31.7. 2012 um 13:59:40 Uhr zu

Frauentausch

Bewertung: 1 Punkt(e)

Als es noch den Anschein erweckte, echt zu sein, war es ganz unterhaltsam, aber mittlerweile wirkt alles so gespielt, diese übertriebene Aggressivität die ganze Zeit, ich frag mich, warum RTL2 sowas macht, das will doch keiner mehr sehen?!

neerod schrieb am 29.8. 2004 um 22:04:32 Uhr zu

Frauentausch

Bewertung: 2 Punkt(e)

Das ist doch diese wahnsinnige Sendung im Fernsehen.
Meist geht es da eh nur drum, wer nun die bessere Hausfrau ist.
Sehr realistisch...

Master of DiBlaster schrieb am 7.11. 2006 um 18:59:06 Uhr zu

Frauentausch

Bewertung: 1 Punkt(e)

Es ist an der Zeit, eines der letzten Tabuthemen aufzugreifen und zu diskutieren. Traditionelle Werte verfallen mit der gleichen Geschwindigkeit, wie das Anspruchdenken des verwöhnten Bundesbürgers wächst. Wir befinden uns am Anfang eines Jahrtausends des hemmungslosen Ge- und Verbrauchs. Grenzenloser Konsum inmitten einer hektischen Hetzjagd nach Neuem bestimmt das Leben des modernen Menschen. Altes, Störendes und Bewährtes wird immer schneller und gewissenlos entsorgt. DiesesgelernteVerhalten hat auch Auswirkungen auf Liebe, Ehe und Partnerschaft. Niemand hat Zeit und Lust die Belastbarkeit emotionaler und vertraglicher Bindungen bis an die Grenzen zu testen. Man kann es nicht ändern, plötzlich, erst unbewusst, dann immer stärker spürt man es. Es ist soweit. Lust ist nur noch Vergangenheit. Wie über Nacht hat eine besondere Art der Lähmung die früher glückliche Beziehung befallen. Sex wird zur leidigen Pflicht und ist darum ein lästiges Muss. Es ist nicht nur das Körperliche, auch der Gebrauchswert verfällt mit zunehmendem Konsum und zur Wohnzimmereinrichtung passt sie auch nur noch durch Wegsehen. Vielleicht hängt man noch an ihr, wie an einem alten Möbelstück und die Entscheidung zwischen Behalten und Entsorgen wird von Tag zu Tag und Woche für Woche hinausgezögert. Die Gründe für den langwierigen Entscheidungsprozess sind einfach, Ersatz muss zeit- und kostenintensiv gesucht werden. Die Alternativen von Versteigerung, Tausch oder Abschaffung werden prophylaktisch, aber ohne Ergebnis durchdacht. Eine zeitgemäße Idee muss her und zwar schnell. Die Welt wartet darauf und hier ist sie, die überragende und erfolgreiche Lösung aller Probleme. Sie lautet: Frauentausch
Frauentauschklingt zunächst einfach und nach einem harmlosen Experiment für dekadente Großstadtbürger. In der Theorie tauscht Mann mit beliebig vielen Gleichgesinnten so lange die Frau, bis der Zustand der größtmöglichen Zufriedenheit erreicht ist. Aber ohne perfekte Organisation und weitreichende Verbindungen scheitert das Vorhaben schon in der Planungsphase. Klare Regelungen für einen reibungslosen und sozialverträglichen Tauschablauf, ohne Einmischung des Gesetzgebers sind erforderlich. Was liegt näher, als die klassische, soziale Marktwirtschaft, mit dem konträren Ideengut von Karl Marx zu kombinieren. Nur dann kann Frauentausch in der gewünschten Qualität und Tauschfrequenz funktionieren.
In einer modernen und funktionierenden Frauentauschkultur gibt es keine Gewinne, denn zwei Nutzer tauschen gleichwertige Güter. Der ausbeuterische Mehrwert, den jeder raffgierige Händler als seinen Anteil auf eine Ware aufschlägt, entfällt. Der neue Nutzer hat die Vorteile einer neuen Frau und auf die Nachteile muss der Andere erst mal kommen. Wenn er sie früher oder später entdeckt, tauscht er sie einfach weiter. Damit das System des Frauentauschs auch funktioniert, muss die etwas abgenutzte, aber meist für vielerlei Tätigkeiten noch brauchbare Ehefrau eine klare und allgemein akzeptierte Wertdefinition, vergleichbar mit den bekannten DIN-Normen oder TÜV-Zertifizierungen bekommt. Nur dann kann aus einem alltäglichen Gebrauchsgut ein von Nützlichkeitserwägungen geprägter Tauschwert entstehen. Jerry Lewis gab mir den Tipp, dass jeder Mann eine Frau die Kopfschmerzen hat, sehr gern gegen eine andere eintauscht, die welche verursacht. Oder anders ausgedrückt: Man tauscht nur, wenn die Alte dem Neuen lecker serviert wird, damit er seine leckere Alte gern abgibt, damit man mal wieder etwas Leckeres zum Nachtisch hat.

Zum Schluss möchte ich meiner Leserschaft noch das geheime Erkennungszeichen aktiver Frauentauscher verraten. Innovative Frauentauscher sind eine Gemeinschaft von intelligenten und aktiven Wissenden. Damit Sie sich lieber Leser, in der global vernetzten Welt der Frauentauscher nicht einsam fühlen, und Gleichgesinnte und Tauschwillige sofort erkennen, erhalten Sie jetzt das geheime Erkennungszeichen zum Zugang in diesen exklusiven Kreis:

Strecken Sie den Zeigefinger Ihrer rechten Hand horizontal aus. Dann halten Sie die Hand mit dem ausgestreckten Zeigefinger senkrecht nach oben und halten Sie ihn etwa fünf Zentimeter vor Ihr rechtes Auge (nicht das linke Auge, das rechte Auge und nichtinsAuge, sondern vor Ihr Auge). Sie kennen jetzt das geheimnisvolle Begrüßungszeichen, an dem Sie aktive Frauentauscher erkennen. Bitte praktizieren Sie dieses Erkennungsritual bei einer Ansammlung von mindestens zwei Personen, aber verraten Sie dieses Zeichen in keinem Fall an Uneingeweihte und schon gar nicht ihrer tauschfähigen Frau. Vielen Dank für Ihr konspiratives Mitwirken.

Einige zufällige Stichwörter

Organspende
Erstellt am 19.11. 1999 um 21:27:32 Uhr von wuzi, enthält 66 Texte

Pergament
Erstellt am 29.7. 2000 um 17:10:02 Uhr von TOBIwankenobi, enthält 11 Texte

xenophobie
Erstellt am 4.1. 2001 um 01:03:22 Uhr von ice oscilator, enthält 44 Texte

Postmortalwinde
Erstellt am 14.12. 2007 um 00:50:34 Uhr von mcnep, enthält 3 Texte

Ingwer
Erstellt am 30.12. 2000 um 16:45:41 Uhr von MCnep, enthält 68 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0284 Sek.