Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 26, davon 25 (96,15%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 12 positiv bewertete (46,15%)
Durchschnittliche Textlänge 650 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,423 Punkte, 11 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 9.5. 2001 um 09:57:48 Uhr schrieb
Nils über Unix
Der neuste Text am 23.1. 2019 um 10:43:33 Uhr schrieb
Punktum über Unix
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 11)

am 4.3. 2008 um 04:41:50 Uhr schrieb
Neurofeedback über Unix

am 16.7. 2011 um 18:29:34 Uhr schrieb
gerichteter Graf über Unix

am 20.3. 2007 um 21:56:24 Uhr schrieb
Misanthrop über Unix

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Unix«

Nils the Dark Elf schrieb am 11.5. 2001 um 10:43:46 Uhr zu

Unix

Bewertung: 3 Punkt(e)

Die Programmiersprache C wurde speziell zur Programmierung von Unix entwickelt. Das Ur-Unix war noch mit dem C-Vorläufer B geschrieben worden, aber die Portierung auf ein anderes System erwies sich als zu schwierig - also entwickelte man eine neue Programmiersprache namens C, die speziell für die leichte Portierbarkeit von Software zugeschnitten war, und programmierte Unix noch einmal komplett neu, diesmal in C.

Bettina Beispiel schrieb am 15.2. 2006 um 16:20:14 Uhr zu

Unix

Bewertung: 1 Punkt(e)

The Final Shutdown: rm -rf /
von Lars Packschies

t=0: Vier Daumen drücken gleichzeitig die [Return]-Taste. Der Befehl lautet rm -rfv / -- als Schnapsidee geborenLäuft rm-rf / eigentlich durch?«) stand schnell fest, dass ein altes, nur noch archäologisch interessantes System dran glauben sollte.

t+1: Schnelles Ende in einer Endlosschleife:

removing all entries of directory //boot
removing directory itself: //boot

In schneller Abfolge fliegen uns diese Zeilen um die Ohren. Dass rm -rf / alles löschen soll, hat man oft und überall gelesen. Reines Mysterium, denn gemountete Partitionen lassen sich auf diese Weise nicht entfernen. Spätestens beim ersten Mountpoint ist Schluss. Auf unserem Delinquenten ist die Lage recht einfach: Nur /boot hält uns auf. Ein einfaches umount /boot entfernt das letzte Hindernis. Ab jetzt geht alles ganz schnell:

* t+60: Alles läuft noch; David Gray singt »This years love« -- wie passend.
* t+120: /usr/share/texmf muss dran glauben.
* t+180: /usr/src/linux verabschiedet sich -- sorry, Linus.
* Nach fast vier Minuten ist der Spuk vorbei; David Gray trällert »Sail away with me, honey«, und Linux läuft immer noch.

Die Festplatte ist leer, doch wir haben kein df mehr, um es zu prüfen. Ein ls scheitert natürlich ebenso. Daher weichen wir auf echo * .* aus. Die einzigen Überlebenden sind /dev, /proc und die zuvor gestarteten Prozesse. Irgendwann wird das System schon merken, dass es im dritten Stock keinen Boden mehr unter den Füßen hat. Man hat schon Linux-Installationen mit 2GB gesehen, bei denen weniger funktionierte.

Eine root-Shell und damit die Bash Builtins bleiben uns. /proc/meminfo wäre interessant, doch cat hat uns verlassen. Mit den Bordmitteln der Shell lässt sich jedoch Abhilfe schaffen:

function cat() { while read a; do echo »$a«; done < $1; }

Die Funktion cat ersetzt so weitgehend das fehlende Programm: Zeilenweise schaufelt uns die Schleife mittels der Variable a den Inhalt der übergebenen Datei auf den Bildschirm. Der Aufruf cat /proc/meminfo liefert nun die gewünschte Information.
Was läuft denn noch?

David Gray ist bei »Say hello, wave goodbye«. Zeit, dem in den letzten Zügen liegenden System den Rest zu geben. Wir wollen alle verbleibenden Prozesse löschen. Die zunächst einleuchtend erscheinende Idee, alle Prozess-IDs von 1 bis 65535 in einer while-Schleife zu killen, nimmt uns die root-Shell bei PID 911. Tastatur weg, Maus weg, X nutzt nix. Von außen ist der Rechner immer noch mit ping zu erreichen -- eth0 verlässt das sinkende Schiff mit dem Reset-Knopf zuletzt.

Totgesagte leben länger: Zwar ist der Kernel gelöscht, doch liegen seine Datentrümmer immer noch an der von LILO vermuteten Stelle. Der Kernel bootet, doch der Versuch, die Mutter aller Prozesse (/sbin/init) zu starten, scheitert:

Kernel panic: No init found.
Try passing init= option to kernel.

(hej)

Nils schrieb am 9.5. 2001 um 09:57:48 Uhr zu

Unix

Bewertung: 3 Punkt(e)

Das Betriebssystem Unix ist eines der ältesten noch in Benutzung befindlichen Betriebssysteme der Welt. Genaugenommen gibt es »das Unix« eigentlich schon lange nicht mehr, sondern es gibt viele Varianten, in Hackerkreisen »Unices« genannt (lateinische Pluralform von Unix), die untereinander starke Unterschiede und Inkompatibilitäten aufweisen, was die Portierung erschwert.
Grundtypen von Unix-Systemen sind BSD, System V, Posix.

elfboi schrieb am 2.6. 2003 um 14:20:10 Uhr zu

Unix

Bewertung: 1 Punkt(e)

»klernelpanic for dummies«
[init0 yan.tenner@gmx.de (22. Mai 2003 14:50)]

login as: someuser
Sent username »someuser«
someuser@heise.de's password:
-bash-2.05b$ su
Password:
[root@heise www]# userdel -r root
userdel: Wollen Sie wirklich den Benutzer 'root' entfernen?[J/n] j
Benutzer 'root' wurde entfernt.
[root@heise www]#exit

:)

»Re: klernelpanic for dummies«
[Shining Shadow (22. Mai 2003 14:51)]

ich bleib doch lieber bei

su -
password:
rm -Rf /initrd
quit
reboot -r now

:)

kill -9 1 habe ich noch nicht probiert...

http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?read=1&msg_id=3482116&forum_id=42856

Einige zufällige Stichwörter

Dosenaroma
Erstellt am 15.6. 2004 um 14:23:48 Uhr von wauz, enthält 8 Texte

Qaujimajatuqangit
Erstellt am 17.10. 2002 um 19:45:40 Uhr von NunZilla, enthält 23 Texte

Brunch
Erstellt am 27.11. 2003 um 18:23:26 Uhr von norbert, enthält 4 Texte

Lärmkrater
Erstellt am 14.6. 2003 um 01:20:53 Uhr von Ago, enthält 4 Texte

Crusider
Erstellt am 9.8. 2000 um 21:32:45 Uhr von Crusider, enthält 10 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0112 Sek.