Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 90, davon 88 (97,78%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 38 positiv bewertete (42,22%)
Durchschnittliche Textlänge 310 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,489 Punkte, 35 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 13.9. 1999 um 23:50:36 Uhr schrieb
Martin über ß
Der neuste Text am 21.10. 2020 um 09:20:26 Uhr schrieb
Christine über ß
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 35)

am 21.9. 2006 um 21:04:32 Uhr schrieb
Reilly über ß

am 11.10. 2007 um 21:25:24 Uhr schrieb
baumhaus über ß

am 6.3. 2003 um 00:45:05 Uhr schrieb
SoLeiLmOoNsTeRn über ß

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »ß«

Russkij schrieb am 15.5. 2001 um 14:05:24 Uhr zu

ß

Bewertung: 5 Punkt(e)

Als ich in Russland begann in der Schule Deutsch zu lernen, wunderte ich mich, was denn der griechische Buchstabe beta im Deutschen zu suchen hat. Das gehört einfach nicht zum Lateinalphabet.

Noch schlimmer fand ich die Kurz- und Langvokale. Das kann ich immer noch nicht unterscheiden. (Finde ich auch blöd, man kann die Wörter nicht so langziehen, wie man will, wie es im Russisch möglich ist). Wenigstens beim Lesen kann ich sehen, dass vor einem Doppelkonsonanten ein kurzer Vokal steht. Aber solche Wörter wie Stoffetze und Stoffflagge, Fluß und Fuß irretierten mich sehr. Jetzt finde ich es besser.

Aber es gibt für mich auch die Nachteile der Reform. So zum Beispiel, bin ich aus dem Russischen gewohnt, dass alle Nebensätze in einem gemeinsamen Satz durch das Komma getrennt werden, egal ob die Nebensätze durch »und« oder »dass« verknüpft sind. Nach der Rechtsschreibreform ist das glaube ich nicht mehr so, so genau, weiß ich das aber nicht.

Was ich all denen sagen kann, die an die alte Rechtschreibreform halten, ist, dass im Russischen nach dem Jahre 1917 auch die Rechtschreibreform durchgeführt worden war. So wurden einige Buchstaben abgeschafft, die vielleicht vor Tausend Jahren eigene Aussprache hatte, später aber absolut keine Bedeutung hatten. Und so findet man diese Buchstaben heute auf keiner kyrillischen Tastatur wieder. Außerdem ist dem Buschstaben »hartes Zeichen« ungefähr das Gleiche passiert, was jetzt mit dem »ß« geschieht. Er wurde reduziert. Denn im Russischen musste man jedes Wort, das nicht auf ein Vokal oder den »weiches Zeichen« endete mit dem »harten Zeichen« beenden. Ziemlich sinnlos, denn wenn der Konsonante nich weich ist, es er automatisch hart. Und so wurde dieser Buschstabe reduziert, jetzt kommt es nur dort vor, wo im Deutschen »j« nach griechischen und lateinischen Präfixen vorkommt: ObJekt, SubJekt, InerJektion u.ä.

Wie ich eben gezeigt habe, waren das sehr radikale Veränderungen. Und so gab es auch Leute, die die neue Schreibweise nicht akzeptierten. Heute aber nach etwas mehr als 80 Jahren denkt niemand mehr daran sich für die alte Schreibweise stark zu machen.

Außerdem ist die Sprache keine Tonfigur, die man nach belieben formen kann. Die Sprache verändert sich, dabei meine ich gar nicht die vielen englischen Wörtern, die in Deutsch übernommen wurden, sondern die Entwicklung der Sprache selbst. Es kommen neue Wörter hinzu von außen, durch technischen Fortschritt, alte Wörter bekommen neue Bedeutung; die Umgangssprache hat schon längst das Hochdeutsch verdrängt.

Wenn man keine Rechtschreibreform machen würde, so würde Deutsch sich trotzdem verändern. Es ist naiv zu glauben, dass man sich trotzdem an das alte halten kann. Dann müssen aber diese Leute ihre altdeutsche Buchstaben benutzen, die fast kein Mensch heute ausschreiben kann, so reden wie Goethes Faust, an jedes »t« ein »h« anhängen und in allen Diftongs ein »i« durch ein »y« ersetzen.

Steffi schrieb am 11.2. 2000 um 21:28:05 Uhr zu

ß

Bewertung: 4 Punkt(e)

Hier stellt sich wieder die Frage, ob diese Rechtschreibreform überhaupt notwendig war. Wer bislang nicht kapiert hatte, wann ein ß zu verwenden ist, der wird es wohl auch in Zukunft nicht wissen. Nur, das jetzt bei allen, die der deutschen Rechtschreibung mächtig waren, eine Art Halb- oder Fastwissen erzeugt wird. Da gerät ein Mensch mit einem 1er Abitur in Schwulitäten, weil er sich nicht mehr sicher ist, ob er diese Frage jetzt beantworten muss oder muß. Das könnte man bis zum Erbrechen fortführen. Leider werde ich wohl nicht in der Lage sein, meinen Kindern ein korrektes Wissen über die deutsche Sprache zu vermitteln, da auch ich nicht sicher bin, ob Ihr Vater mich durch einen Kuss oder einen Kuß erobert hat.

Gronkor schrieb am 7.7. 2000 um 18:23:53 Uhr zu

ß

Bewertung: 5 Punkt(e)

ß ist der schönste Buchstabe im deutschen Alphabet - traurig, dass/daß er durch die Rechtschreibreform so dezimiert wurde.

corn schrieb am 1.9. 2000 um 09:44:38 Uhr zu

ß

Bewertung: 4 Punkt(e)

Manche Leute vergessen, dass mit der Rechtschreibreform das ß nicht abgeschafft, sondern sein Gebrauch nur stark eingeschränkt wurde.
Das finde ich schade, denn ß ist schreib-ökonomischer als ss.

Suse schrieb am 18.9. 2000 um 13:06:02 Uhr zu

ß

Bewertung: 4 Punkt(e)

Dass ich nicht mehr »daß« schreibe, sondern »dass« tut mir für dich leid, ß. Aber ein bisschen Schwund ist immer. Und auf Einzelschicksale kann keine Rücksicht genommen werden!

timokl schrieb am 28.9. 1999 um 12:09:50 Uhr zu

ß

Bewertung: 5 Punkt(e)

Das Dreierles-S ist ein Ergebnis der faulen Buchdrucker in Deutschland. Denn im 15. und 16. Jahrhundert waren viele Doppel-»s«-Schreibungen eine »sz«-Schreibung. Und weil die Buchdrucker immer auf der Suche nach einer Arbeitserleichterung waren, ist einem mal aufgefallen, dass man diese Buchstabenkombination ja auch auf einer Buchstabendruckplatte (oder wie immer der entsprechende Fachausdruck heisst) unterbringen koennte. Dann sind die beiden Buchstaben naeher aneinandergerueckt (wegen des Platzes) und im Laufe der Zeit zu einem Buchstaben verschmolzen.

BTW: Ich habe nur deshalb konsequent »ss« statt »ß« geschrieben, weil ich gerade an einer englischen Tastatur sitze, die ja keine ß-Taste besitzt und ich einfach zu faul war, das ß jedes mal uebers Clipboard einzufuegen. Ich waere sicher ein toller Drucker geworden. :-)

Einige zufällige Stichwörter

Das20000steStichwortimBlaster
Erstellt am 16.6. 2002 um 13:03:02 Uhr von mcnep, enthält 14 Texte

Klaus-Lage-Syndrom
Erstellt am 27.6. 2006 um 18:36:21 Uhr von mcnep, enthält 6 Texte

GleitArbeitsZeit
Erstellt am 6.12. 2001 um 15:27:49 Uhr von biggi, enthält 8 Texte

maximus
Erstellt am 3.8. 2006 um 15:08:32 Uhr von biggi, enthält 9 Texte

übriggeblieben
Erstellt am 29.7. 2010 um 07:00:39 Uhr von Christine, enthält 8 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0423 Sek.