Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 41, davon 40 (97,56%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 17 positiv bewertete (41,46%)
Durchschnittliche Textlänge 310 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,659 Punkte, 19 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 8.7. 2003 um 21:49:19 Uhr schrieb
Nachthemd über Nachthemd
Der neuste Text am 13.8. 2023 um 19:23:40 Uhr schrieb
Ronald über Nachthemd
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 19)

am 2.9. 2016 um 11:27:07 Uhr schrieb
P. über Nachthemd

am 14.1. 2011 um 21:45:28 Uhr schrieb
Schneeflocke über Nachthemd

am 9.7. 2003 um 08:10:13 Uhr schrieb
ich über Nachthemd

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Nachthemd«

Ich-liebe-Laken schrieb am 12.12. 2010 um 15:23:29 Uhr zu

Nachthemd

Bewertung: 4 Punkt(e)

Liebste,
wenn du nur im kurzen, weißen Nachthemd draußen Wäsche aufhängst, deine nackten Schenkel von der schönen, feuchten Bettwäsche streicheln läßt, dein süßer Mädchenpopo nackt so grade unter dem Saum sichtbar wird --- dann ergreift mich unbändige Lust. Ich laufe hinaus und setze dich auf meinen steifen Spieß und du jubelst nur noch.

Kerstin schrieb am 30.6. 2010 um 10:25:46 Uhr zu

Nachthemd

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich habe ein restriktives Nachthemd von einer Freundin Jana geschenkt bekommen. Sie hat es für mich selbst genäht, weil sie meine Vorlieben kennt.

Ich bekam es von ihr, als ich mal bei ihr übernachten wollte und natürlich keine Schlafsachen dabei hatte. Zunächst sah es aus, wie ein normales Nachthemd aus festen Baumwollstoff mit langen Ärmeln. Ich zog es an. Es war kuschelig weich und sehr lang. Es ging mir bis fast zum Knöchel.

Von den Kieen ab war der Stoff doppelt, wie hochgekrempelt. Ich fragte Jana, was das denn soll. Sie erklärte mir, das ist gegen kalte Füße. Den unteren Teil kann man noch rauslassen. Ich sollte mich aufs Bett setzen und die Füße heben. Sie zog das Nachthemd weiter runter und krempelte den unteren Teil aus. Sie fummelte daran umher und ich hörte ein Ratschen. Da ist ein Reißverschluß dran, sagte sie. Damit die Füße nicht wieder rausrutschen. Ich stellte mich wieder hin und versuchte ein paar Tippelschritte. Es war lustig. Wie ein Babyschlafsack, war mein Kommentar.

Dann fielen mir die Reißverschlüsse an der Seite unter den Armen auf. Was ist das? wollte ich wissen. Das ist gegen kalte Hände, sagte Jana. Es gibt zwei Taschen, jeweils von der Seitennaht bis zur Mitte des Rückens, willst Du mal probieren?

Natürlich, was sonst. Jana machte die Reißverschlüsse auf. Sie gingen von oben nach unten, bis kurz unter den Ellenbogen. Ich fummelte meine Arme hinein. Die Taschen waren sehr tief und gingen bis zum Oberschenkel. Ich konnte die Arme gestreckt hineinstecken. Unten wurden die Taschen engen und gingen nicht mehr bis hinten zum Rücken sondern nur noch wie ein Schlauch an der Seite. Ich konnte so zwar meinen Rücken, aber nicht meinen Po anfassen. Nach vorne konnte ich die Hände garnicht nehmen. Weiter als die Seitennaht gingen die Taschen nicht.

Jana hatte in der Zwischenzeit die beiden Reißverschlüsse wieder geschlossen. Ich versuchte an den Schieber zu kommen, hatte aber keine Chance. Jana hatte mich in das Nachthemd eingesperrt. Lass mich wieder raus, sagte ich. Aber Jana meinte nur, morgen früh vielleicht und schubste mich aufs Bett. Ich möchte nicht, daß du die ganze Nacht an dir umherfummels und ich nicht schlafen kann.

Ich gab mich geschlagen und rutschte in die Schlafposition. Jana deckte mich zu und kuschelte sich neben mich. Es war blöd. Ich lag zwar wohlig warm eingepackt, konnte aber mit den Händen weder an meinen Busen noch an meinen Schritt oder den Po. Ich weiß nicht, ob ich einschalfen kann, wenn ich mich nicht am Busen streichele, flüsterte ich zu Jana. Sie meinte OK, ließ mich aber nicht raus, sonder begann meine Brüste samft zu massieren. Dabei schlief ich ein.

Am nächsten morgen erwachte ich ausgeruht und war alleine im Bett. Vorsichtig stand ich auf und tippelte los, um Jana zu suchen. Ich fand sie in der Küche, wo sie das Frühstück vorbereitete, und setzte mich auf die Bank. Wir unterhielten uns über die Nacht und das Nachthemd. Ich war begeistert, das sie es nur für mich gemacht hatte und es mir schenkte.

Das Frühstück verbrauchte ich noch eingeschlossen im Nachthemd. Jana fütterte mich liebevoll. Dann ließ sie mich raus, um aufs Klo zu gehen und mich für den Tag fertig zu machen.

Immer wenn ich bei Jana übernachte bringe ich das Nachthemd mit und wenn sie bei mir übernachtet, darf sie darin schlafen.

Celeste schrieb am 30.6. 2010 um 10:53:03 Uhr zu

Nachthemd

Bewertung: 1 Punkt(e)

1984 ist eine sehr gute Freundin von mir bei einem Autounfall gestorben, sie war damals 14. In der Nacht in der es passierte musste ich plötzlich intensiv an sie denken und ich dachte mir, wenn du am Montag zur Schule gehst, fragst du sie ob sie sich noch an …(ein bestimmtes Ereignis, in einer Chemiestunde) erinnern kann. Am nächsten Tag habe ich dann erfahren dass sie verstorben ist. Ein paar Monate danach wurde ich nachts wach und ein Mädchen stand an meinem Bett. Ich habe sie als meine Freundin erkannt, aber sie sah irgendwie verändert aus. Jünger, die Gesichtszüge waren so glatt. Sie stand einfach nur da und hat gelächelt. Sie trug ein weißes Nachthemd mit Rüschen an den Ärmeln und einem Spitzenkragen. Sie hat geleuchtet, ich konnte sie deutlich in der Dunkelheit erkennen. Ich habe mich total erschreckt und panisch nach dem Lichtschalter gesucht, ich habe auch geschrien und während ich hektisch nach dem Lichtschalter gesucht habe und mich auch einige Male gestoßen habe, ist sie nicht verschwunden. Geträumt habe ich nicht, ich kann nur Halluzinationen gehabt haben. Als ich das Licht angemacht habe, war sie weg. Ich habe dann das Licht die ganze Nacht angelassen.

Ein paar Monate später bin ich wieder nachts wachgeworden und sie hat vor meinem Bett gekniet und die Arme vor sich verschränkt, also die Arme auf dem Bett und hat das Kinn auf ihre Hände gelegt. Sie hat mich wieder angelächelt. Gleiches Spiel, ich wieder rumgeschrien und sie verschwand erst als ich das Licht angemacht habe. Ein paar Wochen später bin ich zu ihrer Mutter, sie fragte mich ob ich ein Bild sehen möchte, auf dem Beate im Sarg zu sehen ist. Sie wartete meine Antwort nicht ab, sondern brachte mir einfach das Bild. Sie trug genau das gleiche Nachthemd wie in meinenErscheinungen“. Ich hatte sie aber vorher nicht im Sarg gesehen.

Kuscheltier schrieb am 17.1. 2010 um 22:37:06 Uhr zu

Nachthemd

Bewertung: 6 Punkt(e)

Als ich nach Hause kam, hattest du nur ein kurzes, weißes Nachthemd an, sonst nichts. Aller Streß war weg, als ich mich knieend unter das Nachthemd wühlte und deine heiße Mumu wild leckte.

Oh geiler Liebling. Lauf zu Hause nur noch im Nachthemd rum, ich spritze es dir so oft voll, wie ich kann.

Einige zufällige Stichwörter

teletubbiehunter
Erstellt am 8.2. 2002 um 21:07:15 Uhr von tth, enthält 7 Texte

Eissalon-Venezia
Erstellt am 25.2. 2001 um 23:44:26 Uhr von Gwendoline, die Nachtschwester, enthält 85 Texte

HerYamasakiSchlägtSeineFrau
Erstellt am 16.10. 2002 um 10:30:22 Uhr von Synaps-O-Dan, enthält 17 Texte

Bücherverticker
Erstellt am 17.1. 2013 um 22:11:24 Uhr von urgs, enthält 4 Texte

DerSagenumwobeneKelchDerKotze957
Erstellt am 11.11. 2002 um 12:59:48 Uhr von Paranoiisierungsplanke the dark Kaffee, enthält 6 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0722 Sek.