Anzahl Assoziationen zu diesem Stichwort (einige Beispiele folgen unten) 75, davon 74 (98,67%) mit einer Bewertung über dem eingestellten Schwellwert (-3) und 33 positiv bewertete (44,00%)
Durchschnittliche Textlänge 276 Zeichen
Durchschnittliche Bewertung 0,467 Punkte, 28 Texte unbewertet.
Siehe auch:
positiv bewertete Texte
Der erste Text am 25.2. 2000 um 13:53:35 Uhr schrieb
octopus über unsterblichkeit
Der neuste Text am 3.1. 2015 um 19:58:20 Uhr schrieb
Pamela über unsterblichkeit
Einige noch nie bewertete Texte
(insgesamt: 28)

am 10.12. 2006 um 19:01:35 Uhr schrieb
wauz über unsterblichkeit

am 27.9. 2004 um 15:11:10 Uhr schrieb
SPEAKER über unsterblichkeit

am 21.12. 2003 um 23:24:03 Uhr schrieb
nacht über unsterblichkeit

Einige überdurchschnittlich positiv bewertete

Assoziationen zu »Unsterblichkeit«

LostFriendsClub schrieb am 23.12. 2000 um 02:17:11 Uhr zu

unsterblichkeit

Bewertung: 6 Punkt(e)

Vor ein paar Jahren beging ein Freund von mir Selbstmord. Ein Satz der danach fiel verfolgt mich bis heute:

»Ich glaube nicht an ein Leben nach dem Tod, aber ich glaube an den Energieerhaltungssatz

krkl schrieb am 4.7. 2000 um 12:05:45 Uhr zu

unsterblichkeit

Bewertung: 2 Punkt(e)

unsterblichkeit zu erlangen ist gar nicht mal so einfach. es reicht nicht, zufällig der erste präsident einer neugeborenen demokratie zu sein, wie george washington es getan hat, oder sehr erfolgreich musik zu komponieren, wie ludwig van beethoven. vom ersten nimmt man an, er wäre in den herzen aller amerikaner unsterblich geworden, vom zweiten glaubt man, er würde ewig in seiner musik weiterleben. die angenommene dauer der existenz der menschheit (und damit amerikas) ist jedoch nicht mehr als ein aufblitzen in der ewigkeit und ludwig kann auch nur so lange leben, wie jemand da ist, um seinen kompositionen zu lauschen.

eskarina schrieb am 24.11. 2001 um 00:37:25 Uhr zu

unsterblichkeit

Bewertung: 1 Punkt(e)

Ich glaube nicht, das das Unsterblichsein wirklich erstrebenswert ist. Ich meine damit die pysische Unsterblichkeit. Man wird dadurch nur unglaublich einsam. Mehrere Dichter haben sich mit diesem Thema beschäftigt, unter anderem Simone de Bauvoir [Alle menschen sind sterblich] und das italieneische Autoren-Duo Fruttero/ Lucentini [Der Liebhaber ohne fremden Wohnsitz]. Das Problem ist ja, dass man im Grunde mit keinem anderen kognitiven Wesen die Erfahrungen, die man so sammelt, und vor allem die Erfahrung des Nicht-Sterbens, teilen kann. Ich stelle es mir unglaublich langweilig vor, letztendlich, wenn man unsterblich wäre: nichts wäre mehr gefährlich, Nervenkitzel jeder Art wäre einfach --- nicht möglich! Unsterblich zu sein liegt nicht in der Natur des menschen. Im Gegenteil: ich empfinde es als äußerst beruhigend, dass es den Tod gibt. Das macht letztlich auch das Leben erst erträglich! Man stelle sich vor, dass zum Beispiel ein besonders mißratenes Leben ewig weitergehen sollte! Ich halte es da leiber mit Hermann Hesses Steppenwolf, der in dieser hinsicht gerade auch den Selbstmord als positiv sieht: die Möglichkeit des Sterbens [auch durch eigene Hand] macht das Leben erst erträglich, denn es gibt ja immer noch diese letzte Möglichkeit! Durch diese letzte Fluchtmöglichkeit kann man vieles erst ertragen.

Wenkmann schrieb am 21.10. 2003 um 22:43:46 Uhr zu

unsterblichkeit

Bewertung: 2 Punkt(e)

Wieder so ein beschissener Sonnenuntergang.
Zum Kotzen.
Die Wellen brandeten sanft an den wunderschönen
Strand, der bis direkt an sein malerisches Haus reichte.
Er hasste sein Haus.
Er hasste diesen Strand.
Diesen perfekten Strand mit dem kotzklaren Wasser
und den scheissfröhlichen Fischen darin.

Langsam schlenderte er zurück zu seinen Frauen.
Zu seinen wunderschönen, perfekten Frauen,
in seinem wunderschönen, perfekten Leben.
Seine linke Hand zitterte ein wenig.
Eine Krankheit?
Ein trockenes, lebloses Lachen entwich seinem perfekten, jugendlichen Gesicht.

Sein muskelbepackter Körper,
der sich nun schon seit 345.102 Jahren standhaft weigerte, zu altern, oder wenigstens aufgrund eines
wunderschönen, gewaltsamen Eingriffes zu sterben,
wippte leichtfüßig über den Sand.

Ja, er war nach seinem Tod in das Paradies gekommen.
Glaubte er.
Zumindest die ersten 1000 Jahre.
Jetzt war er sich nicht mehr so sicher.
Ganz und gar nicht.....

nachdenkender junger 17 jähriger schrieb am 18.4. 2002 um 20:03:23 Uhr zu

unsterblichkeit

Bewertung: 2 Punkt(e)

wenn ich das aurum potabile der alchemisten erarbeite, dann kann ich die unsterblichkeit erlangen!!! schön und gut, doch wenn ich unsterblich bin erlebe ich auch die apokalypse hier auf der erde, mache die rückkehr des großen cthulhu mit und somit den weltuntergang. wenn die welt aber untergeht, sterben alle menschen!!! wenn alle menschen sterben, bin ich allein, da ich ja unsterblich bin!!! und wenn die erde auseinanderfetzt, dann treibe ich unsterblich durchs all!!! toll!!!! nein ich werde da lieber alt!!!! kallisti!!!!

Nils the Dark Elf schrieb am 27.2. 2002 um 23:09:23 Uhr zu

unsterblichkeit

Bewertung: 2 Punkt(e)

Unsterblichkeit kann nur funktionieren, wenn sie einhergeht mit einem Verlust entweder an Menschlichkeit oder an Gedächtnis, d.h. entweder man behält sein Gedächtnis, wird jedoch zu einem Gott, da das menschliche Bewußtsein die Ewigkeit nicht fassen kann, oder man behält sein menschliches Bewußtsein und wird in einem neuen Körper wiedergeboren, verliert jedoch sein Gedächtnis.

Einige zufällige Stichwörter

halt
Erstellt am 18.7. 2001 um 22:03:45 Uhr von quimbo75@hotmail.com, enthält 66 Texte

Schirmständer
Erstellt am 22.10. 2002 um 21:25:24 Uhr von Herr Tosch, enthält 11 Texte

Schlabbanzuch
Erstellt am 4.2. 2004 um 23:17:58 Uhr von Franz Klammer, enthält 5 Texte

fehlst
Erstellt am 7.4. 2003 um 17:23:37 Uhr von Voyager, enthält 6 Texte

Eleonore
Erstellt am 24.4. 2001 um 22:50:59 Uhr von G., enthält 7 Texte


Der Assoziations-Blaster ist ein Projekt vom Assoziations-Blaster-Team (Alvar C.H. Freude und Dragan Espenschied) | 0,0127 Sek.